Ägypten Reisemediziner warnen vor Gefahren durch Dengue-Fieber

Infektionsrisiko für Ägypten-Urlauber: Zwei Touristen sind am Roten Meer an Dengue-Fieber erkrankt. Das Centrum für Reisemedizin empfiehlt, auf Reisen in das Land starken Insektenschutz mitzunehmen.
Urlaub am Roten Meer: Touristen sollten sich vor Mückenstichen schützen

Urlaub am Roten Meer: Touristen sollten sich vor Mückenstichen schützen

Foto: epa Khaled El-Fiqi/ picture-alliance/ dpa/dpaweb

Düsseldorf - In Ägypten sollten sich Urlauber jetzt mit gutem Mückenschutz gegen das Dengue-Fieber wappnen. In den vergangenen Jahren galt das Land der Pharaonen zwar als Dengue-frei. Nun seien allerdings zwei italienische Touristinnen nach einem Urlaub am Roten Meer daran erkrankt, teilte das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf am Mittwoch mit. Es verweist auf Angaben des Europäischen Netzwerks zur Überwachung importierter Infektionen (TropNetEurop). Eine CRM-Sprecherin sagte, dass sich die beiden Frauen unter anderem in Marsa Alam im Süden Ägyptens aufgehalten hätten.

Die Experten des CRM gehen davon aus, dass das Infektionsrisiko für Reisende in der Region am Roten Meer zunimmt. Ein sorgfältiger Schutz vor den überwiegend tagaktiven Trägermücken sei deshalb wichtig. Auch in Jordanien seien bereits Dengue-Erkrankungen aufgetaucht. In den Tagen zuvor hatte das Centrum bereits auf die Dengue-Ausbreitung in Vietnam und Venezuela aufmerksam gemacht.

In Deutschland wurden nach CRM-Angaben im vergangenen Jahr 290 Fälle von Dengue-Fieber gemeldet. Oft werde die Krankheit aber nicht richtig diagnostiziert, so dass die tatsächliche Fallzahl größer sein dürfte. Zwei bis zehn Tage nach der Infektion mit dem Virus treten plötzliches Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen auf. Nach etwa einer Woche verschwinden die Symptome wieder. Eine erste Erkrankung heile zwar meist ohne Probleme, doch bei einer Zweitinfektion könnten lebensgefährliche Komplikationen wie unkontrollierte Blutungen, Krampfanfälle oder Schocksymptome auftreten. Eine spezielle Therapie gegen die Fiebererkrankung gebe es nicht.

Wer in den Tropen oder Subtropen oder nach der Rückkehr von einer solchen Reise Fieber bekommt, sollte in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Als Schutz gegen Mücken empfiehlt das CRM unter anderem, helle Kleidung mit langen Ärmeln und Beinen zu tragen. Bei der Auswahl von Insektenschutzmitteln lohne es sich, zu Produkten mit dem Wirkstoff Deet (Diethylmethybenzamid/-toluamid) zu greifen. Diese böten einen Mückenschutz für mindestens drei Stunden.

In Vietnam sind in diesem Jahr bereits mehr als 7300 Menschen am Dengue-Fieber erkrankt. Das sind laut CRM zehnmal mehr als im vergangenen Jahr. Allein im Monat Mai habe es 850 Fälle gegeben. Wenige Tage zuvor hatte das Auswärtige Amt bereits in Berlin auf eine Verdoppelung bei der Zahl der Dengue-Fälle in Venezuela hingewiesen.

jhe/dpa