Neuschwanstein in China Herr Liu sammelt Schlösser

Bäume pflanzen und Schlösser bauen, das sind die Hobbys von Liu Chonghua. Der schwerreiche Bäcker hat schon sechs Paläste errichtet, darunter auch eine Neuschwanstein-Kopie. Seine Leidenschaft bescherte dem Millionär viel Ärger mit den Behörden - und Todesdrohungen.

AFP

Ein Bäcker im Rausch des Zuckerbäckerstils: Während die größte Urbanisierungswelle der Geschichte China mit Retortensiedlungen überzieht, steckt der Millionär Liu Chonghua sein Vermögen in extravagante Nachbauten europäischer Schlösser.

Einer der sechs Paläste in der Millionenstadt Chongqing im Südwesten des Landes sieht dem britischen Windsor Castle zum Verwechseln ähnlich - wenn es nicht von Reisfeldern umgeben wäre. Ein rotes Backsteinschloss mit hoch aufragenden Spitztürmen wirkt, als sei es dem Disney-Film "Aladdin" entsprungen. Und der weiße Palast mit den bonbonfarbenen Türmen? Eine Schloss-Neuschwanstein-Kopie.

"Ich habe keine Hobbys, außer Bäume pflanzen und Schlösser bauen", sagt Liu Chonghua im größten seiner Paläste, der Windsor-Burg aus grauem Stein. "Als Kind war ich fasziniert von Geschichten über Prinzen und Schlösser." Er sei auf dem Land "mit leerem Magen" aufgewachsen, sagt der Geschäftsmann. Während der politischen Unruhen in den sechziger Jahren musste er Kanäle graben.

Ein Buch als Architekten-Vorlage

Dann machte Liu Millionen mit der industriellen Produktion von Kuchen und Gebäck. Nun verwirklicht der 59-Jährige seine Kindheitsträume: "Ich wollte die Schlösser meiner Träume in etwas Reales verwandeln." Dazu ließ er sich nach eigenen Angaben von Gebäuden in München und den Loire-Schlössern in Frankreich inspirieren. Auch der spanische Architekt Antoni Gaudí, der die weltberühmte Basilika Sagrada Família in Barcelona entwarf, gehört zu seinen Vorbildern.

Wenn man dem Bauarbeiter Ma Wenneng Glauben schenkt, so war der Schlösser-Bau ein Leichtes: "Eigentlich sind europäische Schlösser wirklich einfach zu bauen", sagt der ehemalige Soldat. "Der Chef hat ein Buch mit Schlossbildern in seinem Büro und das nehmen wir als Vorlage."

Chinas Bauboom ist weltweit ohne Beispiel: Seit mehr als zehn Jahren wächst die städtische Bevölkerung um durchschnittlich mehr als 20 Millionen Menschen jährlich. Die Folge sind riesige Siedlungen einfallsloser Apartmentblocks. Zwar stieg mit der Verstädterung für viele Millionen Menschen der Lebensstandard, doch Liu warnt vor zu viel Plattenbau: "China braucht Schlösser, es braucht eine pluralistischere Kultur", sagt er. "Eine Stadt braucht Menschen, die Träume haben, damit sich die Gesellschaft entwickeln kann."

Pyramide von Gizeh auf Chinesisch

Umgerechnet fast zwölf Millionen Euro gab Liu nach eigenen Angaben für seine Paläste aus. Einen Teil davon musste er sich von Freunden leihen. Dennoch ist der Besuch der Gebäude gratis. "Ich finde die Schlösser sehr romantisch", sagt eine Frau, die vor einem der Schlösser in einem weißen Hochzeitskleid für Fotos posiert.

Die örtlichen Behörden sind anderer Meinung: Vor zwei Jahren schickten sie Bagger, um ein 16 Meter hohes Schlosstor zu zerstören. "Das war mein Tiefpunkt", sagt Liu. "Die Regierung hat mich nie gemocht. Sie behauptet, ich hätte lokale Behördenvertreter beleidigt."

Auch anonyme Anrufe und Todesdrohungen erhielt er nach eigenen Angaben. Dabei ist er nicht der einzige Chinese mit bizarren Bauprojekten. Ein anderer Geschäftsmann baute auf seinem Firmengelände die Große Pyramide von Gizeh und das Schloss von Versailles nach. In der Provinz Guangdong wurde sogarein komplettes Alpenstädtchen, Hallstatt im Salzkammergut, nachgebaut.

Auch Liu hat weitere Pläne: "Ich habe die eine Hälfte meines Traums verwirklicht", sagt er. "Als Nächstes werde ich bessere, eindrucksvollere Schlösser bauen, die die Leute in Erstaunen versetzen." Sehnsüchtig blickt er auf ein Waldstück in der Ferne: "Ich werde ein neues, größeres Schloss auf diesem Hügel bauen."

abl/AFP

insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
testthewest 16.11.2013
1.
Zitat von sysopAFPBäume pflanzen und Schlösser bauen, das sind die Hobby von Liu Chonghua. Der schwerreiche Bäcker hat schon sechs Paläste errichtet, darunter auch eine Neuschwanstein-Kopie. Seine Leidenschaft bescherte dem Millionär viel Ärger mit den Behörden - und Todesdrohungen. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/chinesischer-millionaer-baut-neuschwanstein-nach-a-933954.html
"Imitation is the sincerest form of flattery" China erwacht und macht es ähnlich wie Europa im 19 Jhrd. Aufbau der Industrie und Militär. Sehnsucht nach Fremdländischen. War es denn damals nicht auch so, dass man alles über den Orient gradezu verschlang? Die Mystik hatte einen unglaublichen Reiz. Chinesen sehen nun diese Schlösser und denken an Ritter und Prinzessinen, was für sie so fremdländisch ist, wie damals der Serai des Kalifen für unsere Vorfahren. Wir können uns also geschmeichelt fühlen, dass sich die Chinesen für unsere VErgangenheit interessieren!
AusVersehen 16.11.2013
2. Offensichtlichkeiten
Zitat von sysopAFPBäume pflanzen und Schlösser bauen, das sind die Hobby von Liu Chonghua. Der schwerreiche Bäcker hat schon sechs Paläste errichtet, darunter auch eine Neuschwanstein-Kopie. Seine Leidenschaft bescherte dem Millionär viel Ärger mit den Behörden - und Todesdrohungen. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/chinesischer-millionaer-baut-neuschwanstein-nach-a-933954.html
Das ist nur ein offensichtliches Beispiel, wie pervers das globale Wirtschaftssystem ist. Die aller meisten Fälle sind nicht ganz so offensichtlich,aber nicht wneiger pervers. Auf der einen Seite Tausende und Abertausende Arbeiter, die etwas produktives Schaffen. Sie sind es, auf deren Rücken aller Reichtum fußt. Trotzdem können viele von ihnen kaum ihre Familie unterhalten. Auf der anderen Seite sind einige wenige Fresser, die das arbeitende Volk schamlos ausnutzen, auspressen und berauben und ihren so erworbenen Reichtum perfide zur Schau stellen und verprassen.
jejo 16.11.2013
3. Aladdin?
Vielleicht erinnere ich mich falsch an den Film, aber an rote Backsteinbauten mit Spitztürmen kann ich mich so gar nicht erinnern. Das war doch der Film, der im (Klischee-)Orient spielt, mit weiß verputzen Mauern und Zwiebeltürmen?
bjbehr 16.11.2013
4. Millionenschweres Vorbild
Wie toll! Bevor dieser Bäcker an seinen eigenen Millionen erstickt oder diese hinterzieht - wie es bei den meisten hierzulande zu beboachten ist, ich erspare mir hier aktuelle Beispiele aus dem Fußball -, gibt er sie aus, so dass die Gemeinschaft auch etwas davon hat. Was gibt es Sozialeres als Herrn Liu? Ein echtes Millionär-Vorbild, Hut ab!
shanda 16.11.2013
5. Werden die Schlösser als Apartmentkomplexe genutzt?
Mit dem Satz "Die Folge sind riesige Siedlungen einfallsloser Apartmentblocks. " dachte ich zunächst, der Herr würde die Schlösser als alternative Apartmentkomplexe bauen. Aber dann schreiben Sie, dass "dennoch [...] der Besuch der Gebäude gratis [ist]", was den Anschein erweckt, als wären es leerstehende Mammutkomplexe, in welchen man ziellos herumwandern kann. Als Apartmentkomplexe hielte ich die Gebäude für eine inspirierte Idee - über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten. Falls es tatsächlich nur funktionslose Gebäude sind, handelt es sich für mich nur um die durchgeknallte Idee irgendeines Reichen, über den sich kein Bericht lohnt. Die einen kaufen Kunst, Schmuck, Yachten, die anderen bauen eben Schlösser.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.