Regeln in Deutschland und Urlaubsländern Wo im Flugzeug eine Maske getragen werden muss

Wer in Deutschland mit einem Flugzeug startet, muss eine Maske tragen. Die Pflicht zum Schutz vor Corona gilt in vielen Ländern allerdings nicht mehr. Die Übersicht.
Im Flugzeug: Wer zu oder von deutschen Flughäfen fliegt, muss eine Maske tragen

Im Flugzeug: Wer zu oder von deutschen Flughäfen fliegt, muss eine Maske tragen

Foto: Carey Shaw / Stocksy United

Aufnahmen von Kanzler Olaf Scholz und Vizekanzler Robert Habeck ohne Maske während ihrer Kanada-Reise sorgen für Kritik. Auf dem Flug von Berlin ins kanadische Montreal waren am Sonntag mehr als 80 Passagiere, darunter 25 Medienvertreterinnen und -vertreter, zugegen. Voraussetzung für die Mitreise an Bord des Airbus A 340 der Luftwaffe war ein negativer PCR-Test, der bei Abflug höchstens 24 Stunden alt sein durfte.

Bei Flügen in den Regierungsmaschinen der Luftwaffe ist nach Angaben eines Sprechers den auf Corona getesteten Passagieren das Tragen einer Maske freigestellt. »Der Bedarfsträger stellt für die Delegation sicher, dass Passagiere getestet sind. Das Tragen einer Maske wird nur noch empfohlen«, sagte er auf Anfrage.

So sind die Regeln in Deutschland:

Auf Linien- und Charterflügen sind die Vorschriften für Passagiere noch andere: So ist in Deutschland die bundesweite Maskenpflicht in Flugzeugen und Fernzügen vorerst bis 23. September im Infektionsschutzgesetz festgelegt . Von der Pflicht ausgenommen sind unter anderem Kinder unter sechs Jahren. Beförderer sind verpflichtet, die Einhaltung durch Stichprobenkontrollen zu überwachen.

Innerhalb Europas empfehlen die EU-Gesundheitsbehörde ECDC und die Luftsicherheitsagentur EASA seit Mitte Mai nicht mehr generell verpflichtendes Maskentragen in Flughäfen und Flugzeugen. Wenn am Abflug- oder Zielort eine Maskenpflicht im Verkehr besteht, sollte dies aber weiter auch in Maschinen gelten.

»Ein negativer PCR-Test befreit nicht vom Tragen einer Maske«, stellte das Social-Media-Team der Lufthansa auf die Nachfrage von Twitter-Nutzern für die eigenen Flüge klar. Die Crews seien verpflichtet, sämtliche Passagiere auf die Tragepflicht hinzuweisen, sagte ein Unternehmenssprecher in Frankfurt.

Zur Coronaprävention müsse eine medizinische oder eine FFP2-Maske getragen werden, die nur kurzzeitig etwa zum Essen und Trinken abgenommen werden dürfe. Das Unternehmen hatte schon im Mai erklärt, aus Sicherheitserwägungen die in vielen anderen Staaten bereits weggefallene Tragepflicht nicht mehr mit allen Mitteln durchzusetzen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Bundeskabinett könnte am Mittwoch grünes Licht für einen Entwurf zu Coronamaßnahmen für Herbst und Winter geben. Der Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und Justizminister Marco Buschmann (FDP) sieht unter anderem vor, dass die Länder ab dem 1. Oktober wieder eine Maskenpflicht in Innenräumen einführen können – unabhängig von der Inzidenz.

So sind die Regeln im Ausland:

Trotz zumeist steigender Fallzahlen gibt es in vielen Ländern weltweit keine Maskenpflicht mehr.

  • In Großbritannien entfiel die gesetzliche Maskenpflicht etwa bereits vor mehr als einem Jahr. In Kliniken und Pflegeeinrichtungen sollen aber möglichst noch Masken getragen werden. Das Gleiche gilt für Irland.

  • Auch in Frankreich gibt es seit mehreren Monaten keine Maskenpflicht mehr in Verkehrsmitteln – ob Flugzeug, Fernzug oder Nahverkehr. Bei internationalen Flügen oder Fernzügen kann dies je nach Zielland oder Abflughafen jedoch anders gehandhabt werden. In öffentlichen Gebäuden gilt die Maskenpflicht nur noch in Kliniken und Altenheimen.

  • In Belgien gilt grundsätzlich keine Maskenpflicht mehr, außer in Krankenhäusern, beim Arzt und in der Apotheke. Im Flugzeug muss man daher keine Maske anziehen, auch nicht im öffentlichen Nahverkehr.

  • In Österreich gilt eine Maskenpflicht bundesweit nur noch in Kranken- und Kuranstalten, Alten- und Pflegeheimen und an Orten, an denen Gesundheits- und Pflegedienstleistungen erbracht werden. Die Stadt Wien verpflichtet zusätzlich Passagier zum Tragen einer Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln und den dazugehörigen Stationen.

  • In Polen wurde die Maskenpflicht Ende März weitgehend aufgehoben. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist seitdem nur noch in medizinischen Einrichtungen vorgeschrieben. In Flugzeugen der Fluggesellschaft Lot müssen die Passagiere keine Masken tragen, das Gleiche gilt für Fernzüge und den öffentlichen Nahverkehr.

  • In der Schweiz sowie in Skandinavien gibt es keine Bestimmungen zum Tragen einer Maske mehr.

  • Obligatorisch ist das Tragen von Schutzmasken dagegen sowohl in Spanien als auch in Portugal weiterhin in allen öffentlichen Verkehrsmitteln – also in Flugzeugen, aber auch in Bahnen, Bussen, Schiffen. Ansonsten gilt die Maskenpflicht in beiden Ländern in erster Linie noch in Seniorenheimen sowie in Krankenhäusern und in anderen Gesundheits-Servicezentren.

  • China verfolgt eine strikte Null-Covid-Strategie. In der Volksrepublik gilt auf allen Flügen, in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in öffentlichen Gebäuden und auch in allen Geschäften eine strenge Maskenpflicht.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Anmerkung der Redaktion: In Österreich gibt es eine bundesweite Regelung der Maskenpflicht – die Stadt Wien hat diese jedoch auf öffentliche Verkehrsmittel erweitert. Dies haben wir ergänzt.

abl/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.