Vintage-Plakatserie "Dubai Highlife" Armut nervt

Die Plakate wirken wie aus den Dreißigerjahren - und stellen doch das heutige Leben westlicher Ausländer in den Emiraten dar. Die Britin Clare Napper macht sich mit ihrer Serie "Highlife Dubai" lustig über Luxus und Expats.

Clare Napper

Man hat's nicht leicht in Dubai: Golfen bei sommerlichen Temperaturen von bis zu 50 Grad Celsius - da droht der Hitzschlag. Helfen können ganztägige Ausflüge in die benachbarten Emirate - selbstverständlich mit dem Cabrio und einer Kiste Heineken. So lässt es sich ganz gut leben.

Ganz ernst meint die aus London stammende Grafikdesignerin Clare Napper ihre Reihe "Highlife Dubai" wohl nicht. Die Plakate im Vintage-Stil erzählen von den luxuriösen Alltagsgewohnheiten der Europäer in Dubai und erinnern stark an Werbe- und Tourismusposter aus den Zwanziger- und Dreißigerjahren. So wie der französische Plakatkünstler Roger Broders sie einst schuf.

Die Britin Napper kommt aus der Werbebranche. Früher arbeitete sie für Saatchi & Saatchi, eine große international tätige Werbeagentur. Seit acht Jahren lebt sie nun in Dubai, der Hauptstadt des gleichnamigen Emirats auf der arabischen Halbinsel.

Sie weiß also, wie es sich als Expat, als Auswanderin, lebt - und was dieses Leben im Emirat so besonders macht: "Dubai bietet einen Lebensstil, der wohl zu den besten der Welt gehört. Als Designer geht es mir darum, etwas Kreatives zu schaffen, während ich es mir hier gut gehen lasse", erzählt sie dem Lifestyle-Magazin "Büro 24/7".

Napper scheint keine Scheu zu haben, sich auch über sich selbst lustig zu machen. Ihre Vintage-Plakate erzählen ironisch gemeinte Geschichten aus dem Alltag in Dubai-Stadt - vom Essen bis zum Freizeitvergnügen. Sie sind eine Art bunter Sozialkommentar über die Expat-Gesellschaft am persischen Golf, ihrer Wahlheimat.

Clare Napper thematisiert unter anderem auch, wie sich die Europäer auf günstige Haushaltshilfen und Kindermädchen aus der Region verlassen - bis ihre eigenen Kinder sie nicht mehr wiedererkennen.

Hier finden Sie die Bilder.

cpo



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Blaue Libelle 11.03.2015
1. Kleine Korrektur
Expats sind keine Auswanderer, sondern beruflich ins Ausland entsendet, wobei diese Entsendung durchaus zeitlich nach hinten offen sein kann.
user124816 11.03.2015
2. hübsch
also ich finde die bilder fantastisch! bunt und voller elan, und trotzdem sehr nostalgisch. bin sehr gespannt was ihr mitleser darüber denkt - hoffentlich bleibt die kommentarfunktion bei diesem artikel länger offen als beim gestrigen über die "machtdemonstration" der nato im baltikum.
fatherted98 11.03.2015
3. Na endlich...
...sind die Schuldigen an den unglaublichen Zuständen und Arbeitsbedingungen in Dubai gefunden...es sind nicht die heimischen Scheichs....nein es sind die europ. Expats die die quasi Sklavenhaltung der prekären Beschäftigten ausgedacht haben und diese täglich nutzen....na dann sind wir ja alle beruhigt...ich dacht schon es sei auf dem Mist der Scheichs gewachsen Menschen wie Dreck zu behandeln.
Atheist_Crusader 11.03.2015
4.
Der Artikel lässt es so klingen, als ob "Expat" gleichbedeutend mit "Reich bis zum Erbrechen" sei. Aber ich schätze, wer nur Durchschnitt verdient, will gar nicht in ein solches Land. Der sucht sich dann eher was kulturell näheres wie USA oder Kanada oder Schweiz. Einen Millionär kümmert sowas nicht, der zählt sowieso überall als integriert.
spon-4fe-gopr-2 11.03.2015
5. Dubai?
Einfach laecherlich: "Dubai bietet einen Lebensstil, der wohl zu den besten der Welt gehört" Wie bitte? Im Uebrigen nervt mich dieses Expat Geschwafel furchtbar. Warum nicht Migrant? Seit ein Paar Wochen arbeite ich temporaer in Singapore, es ist voll von europaeischen Migranten, die sich Expat nennen. SPON soll nicht unbedingt daemliche Anglizisimen uebernehmen, nur weil sie kuhl klingen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.