Erstmals nach fast 60 Jahren Chinesische Maschine landet nach Direktflug in Taiwan

Premiere nach fast 60 Jahren: In Taipeh ist ein Flugzeug der China Southern Airlines nach einem Direktflug aus Guangzhou gelandet. Erst vor drei Wochen haben China und Taiwan sich in einem historischen Abkommen geeinigt, die direkten Verbindungen wieder aufzunehmen.


Taipeh - Nur hundert Minuten betrug die Flugzeit über die Straße von Taiwan, doch Chinesen und Taiwaner mussten 59 Jahre darauf warten: Erstmals sind China und die Insel Taiwan wieder durch direkte Flüge miteinander verbunden. Am Freitag landete ein Airbus der China Southern Airlines nach einem Direktflug auf dem Taoyuan-Flughafen in Taipeh.

Winkende chinesische Passagiere: Erster Direktflug nach Taiwan
DPA

Winkende chinesische Passagiere: Erster Direktflug nach Taiwan

An Bord waren insgesamt 258 Passagiere, darunter hundert Touristen vom chinesischen Festland. Am Steuer im Cockpit saß der Präsident der Fluggesellschaft, Liu Shao-Yong. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, hob die Maschine am frühen Morgen vom Flughafen in Guangzhou, der Hauptstadt der südchinesischen Provinz Guangdong, ab.

Die Direktverbindung wurde damit entsprechend eines historischen Abkommens wiederaufgenommen, auf das sich China und Taiwan vor drei Wochen bei ihren ersten direkten Gesprächen seit mehr als zehn Jahren verständigt hatten. Bislang mussten Reisende zwischen den beiden Ländern außerhalb der offiziellen Ferien einen Umweg über Hongkong machen. Einen Direktflug gab es zuletzt 1949.

In ihrem Abkommen hatten sich China und Taiwan laut Xinhua darauf geeinigt, dass ab dem 4. Juli wöchentlich Tausende Menschen ohne Zwischenstopp zwischen den beiden Ländern hin- und herreisen können. Von Montag bis Freitag sollten demnach 18 Direktflüge pro Woche aus verschiedenen chinesischen Städten nach Taiwan und 18 weitere von Taiwan nach China starten.

Zudem einigten sich beide Seiten darauf, dass ab Mitte Juli täglich 3000 Touristen die Erlaubnis bekommen, im Rahmen von Gruppenreisen von zugelassenen Veranstaltern von China nach Taiwan zu reisen. Bislang lag die Obergrenze bei 1000 Reisenden pro Tag, die zudem den Umweg über Hongkong nehmen mussten.

Chinas Präsident Hu Jintao hatte das Abkommen als "einen guten Anfang" für bessere Beziehungen zwischen China und Taiwan bezeichnet. Peking betrachtet die dem chinesischen Festland vorgelagerte Insel Taiwan seit der Abspaltung 1949 als abtrünnige Provinz und strebt eine Wiedervereinigung zu seinen Bedingungen an. Dies wird von Taipeh strikt abgelehnt. Taiwans neuer Präsident Ma Ying-jeou bemühte sich jedoch um eine Wiederaufnahme direkter Gespräche.

abl/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.