Politisch korrekte Reiseziele "Urlauber haben enorme Macht"

Tonga, Samoa, Tuvalu: Sie sind echte Paradiesinseln - und in mancher Hinsicht sogar politisch korrekte Reiseziele. Eine gemeinnützige Organisation gibt Tipps für ethisch anspruchsvolle Urlauber.
Lagunen und Traumstrände: Die pazifische Inselregion Mikronesien bemüht sich um den Umweltschutz

Lagunen und Traumstrände: Die pazifische Inselregion Mikronesien bemüht sich um den Umweltschutz

Foto: Corbis

Manche Menschen wollen in ihrem Urlaub nicht nur am Strand liegen oder Attraktionen abklappern, sondern etwas Gutes tun, sich engagieren. Das geht, indem man sich in ein Freiwilligenprojekt einbucht und Englisch unterrichtet oder Vögel zählt. Oder indem man einfach ein Land bereist, das sich ethisch korrekt verhält - oder dies versucht.

Eine Hitliste solcher Staaten gibt jedes Jahr die gemeinnützige Organisation Ethical Traveler heraus. 2016 sind vor allem kleine Inselstaaten in der Karibik oder im Südpazifik dabei, aber auch ein riesiges Land wie die Mongolei.

Die Organisation mit Sitz in Berkeley im US-Bundesstaat Kalifornien beobachtet seit Mitte der Neunzigerjahre die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse in Schwellen- und Entwicklungsländern. Einmal im Jahr wählt sie zehn Länder aus, die sich verstärkt um Menschenrechte, den Umweltschutz und das Sozialwesen bemühen und "einen lebendigen, Community-basierten Tourismus" schaffen.

Dieses Jahr haben es folgende Länder in die Top Ten der ethisch korrekten Reiseziele geschafft:

Fotostrecke

Ethical Traveler 2016: Gutes Gewissen im Reisegepäck

Foto: Corbis

"Wir wollen dazu anspornen, diese Länder zu bereisen", schreibt der Ethical Traveler . Nicht nur wegen der "landschaftlichen und kulturellen Sehenswürdigkeiten" und großartiger Outdoor-Erlebnisse, sondern wegen des besonderen Engagements vor Ort. Als einer der ökologischen "Top-Performer" gilt dieses Jahr Uruguay: Das Land habe im vergangenen Jahr 90 Prozent der Elektrizität aus erneuerbaren Energien bezogen und plane derzeit den weltweit ersten "vollständig nachhaltigen Flughafen".

"Reisende haben eine enorme Macht"

Tonga im Südpazifik und die Kapverden hätten dagegen Fortschritte bei der Gleichstellung Homosexueller gemacht, und Dominica in der Karibik wurde für den vorbildlichen Zugang zu medizinischer Versorgung gelobt. Mehr über die einzelnen Bemühungen dieser Staaten lesen Sie in dieser Fotostrecke.

"Reisende verfügen nicht nur über Neugierde, sondern über eine enorme Macht", heißt es auf der Website von Ethical Traveler. Sie könnten nicht nur ihren persönlichen Erfahrungsschatz ausbauen, indem sie ferne Länder besichtigten, sondern auch politisch und wirtschaftlich etwas in Gang setzen. Sie lassen mitunter viel Geld im Land, schaffen aber auch einen internationalen Austausch. "Unsere Begegnungen wirken sich nicht nur auf unser Leben aus, sondern auch auf das Leben der Menschen, deren Welt wir betreten."

Für die Auswahl sprechen die Macher der Bestenliste unter anderem mit Bürgern, Politikern und Touristen, sie recherchieren in lokalen Medien und in den Berichten anderer Non-Profit-Organisationen wie Unicef oder Reporter ohne Grenzen.

jus
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.