SPIEGEL ONLINE

Neue Glasbrücke in China Auf Scheiben über der Schlucht

430 Meter lang, 300 Meter über einem Canyon: In der chinesischen Provinz Hunan können Besucher nun die weltweit gigantischste Glasbrücke überqueren - aber nie mehr als 800 auf einmal.

Der Gang über die Glasbrücke der Superlative in der chinesischen Hunan-Provinz empfiehlt sich nur für Schwindelfreie: Seit Samstag kann die weltweit längste und höchste Brücke dieser Art überquert werden.

Das 430 Meter lange und sechs Meter breite Bauwerk mit Bodenplatten aus durchsichtigem Glas hängt 300 Meter über einem Canyon im Nationalpark Zhangjiajie, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua mitteilte.

Der Überweg in der Hügellandschaft der südchinesischen Region bestehe aus 99 Scheiben dreischichtigen Glases und stelle in Design und Bauart insgesamt sogar zehn Weltrekorde auf, sagte der Betreiber der Zeitung "China Daily". Maximal 800 Besucher dürfen die Brücke gleichzeitig betreten und müssen dafür bereits am Vortag reservieren.

Die Besucher dürfen allerdings nicht mit Stöckelschuhen über die Glaspaneele laufen, außerdem dürfen sie keine Kameras und Selfie-Sticks mitnehmen, weil fallende spitze Gegenstände das Glas zerkratzen könnten.

Fotostrecke

Brücke in China: Auf 99 Glasscheiben über der Schlucht

Foto: FRED DUFOUR/ AFP

Die Glaskonstruktion ist die neueste Art, die eindrucksvolle Landschaft zu erkunden, in der die Berge wie Säulen aufragen und dazwischentief Wolken hängen. Ein Touristenmagnet ist die Brücke bereits - schon bevor man sie überqueren durfte: Mehr als 1,2 Millionen Besucher kamen offiziellen Angaben zufolge im Jahr 2015.

Um die Tragfähigkeit der von dem israelischen Architekten Haim Dotan entworfenen Brücke zu beweisen, wurden in den vergangenen Wochen Extrembelastungen vorgeführt: Ein Journalist durfte mit einem Hammer auf die Glaskonstruktion einschlagen, eine mit Fahrgästen beladene Limousine fuhr über die sechs Meter breite Brücke.

International bekannt sind die Canyons spätestens, seit sie als Kulissenvorlage für freischwebende Berge im Animationsfilm "Avatar" dienten.

Wem der Kick des Schluchtenblicks von der Mitte der Schlucht nicht reicht: Ab Juni 2017 soll laut dem Tourismusmanagement des Parks auch Bungee-Jumping und das Abhängen auf riesigen Schaukeln dort möglich sein, berichtete das Design-Blog "Inhabitat".

Fotostrecke

Skywalks rund um die Welt: Posen am Abgrund

Foto: © Aly Song / Reuters/ REUTERS
anr/dpa/AFP