Google Street View in den Emiraten Virtuell durch die Straßen von Dubai

Digitaler Kurztrip: Jetzt sind auch die Vereinigten Arabischen Emirate auf Google Street View vertreten. Den Anfang macht Dubai, unter anderem mit 360-Grad Aufnahmen vom höchsten Wolkenkratzer der Welt, dem Burj Khalifa.

Aussicht von der Dachterrasse des Burj Khalif: jetzt auch auf Google Street View
Corbis

Aussicht von der Dachterrasse des Burj Khalif: jetzt auch auf Google Street View


Wer die Skyline von Dubai noch nie gesehen hat, kann jetzt zumindest einen virtuellen Spaziergang durch die Superlativ-Metropole am Persischen Golf machen. Als erste Destination in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist sie seit Dienstag im Panoramadienst Google Street View vertreten.

Zumindest mit öffentlichen Orten, Stränden und touristischen Sehenswürdigkeiten - einen Blick auf die Villen von Scheichs in privaten Wohngebieten gibt es nicht.

Dafür sind unter anderem Innenaufnahmen der Dubai Mall zu sehen, dem größten Einkaufszentrum der Welt mit über 500.000 Quadratmetern Fläche und 360-Grad-Aufnahmen vom 7-Sterne-Hotel Burj Al Arab. Virtuell besichtigen kann man auch den Wolkenkratzer Burj Khalifa mitsamt seiner Aussichtsplattform im 124. Stock, der seit seiner Einweihung im Jahr 2010 mit 828 Metern als höchstes Bauwerk der Welt geführt wird.


Letzterer hatte bei Google Street View allerdings schon früher Vorab-Premiere, mitsamt der Scheich-Zayid-Moschee in Abu Dhabi und der arabischen Wüste Liwa. Dort ließ Google im Oktober Kamele mit Rundum-Kameras durch die Dünen traben.

Der virtuelle Rundgang soll noch mehr Touristen in die Großstadt locken. Zehn Millionen Gäste beherbergte Dubai letztes Jahr, sagt Mohamad Mourad, Regionaler Direktor bei Google für den Mittleren Osten und Nordafrika in einem Blog-Eintrag. Bis 2020 solle sich diese Besucherzahl verdoppeln. "Ab heute können wir virtuelle Reisende in diese Liste aufnehmen, da Dubai die erste Stadt in einem arabischen Land ist, die bei Street View in Google Maps vertreten ist."

Weitere Destinationen in den Vereinigten Arabischen Emiraten sollen folgen. "Google vermisst gerade Abu Dhabi und wird seine Street Map dazu sehr bald veröffentlichen", sagte Najeeb Jarrar, Produkt-Marketing-Manager bei Google für den Mittleren Osten und Nordafrika der "Khaleej Times".

beh

Mehr zum Thema


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
berlin-steffen 10.12.2014
1. aha,
jetzt werden auch die virtuellen Besucher zu den Gästen gezählt werden, damit gaaaanz schnell die nächste Marke geknackt wird. Toll, was sich unsere arabischen "Freunde" alles so einfallen lassen. Nur ja überall die Besten sein. Wenn sie so auf allen Gebieten wären, mit Menschenrechten, Arbeitsrechten, Frauenrechten, wäre es wirklich toll. So wirkt es auf mich etwas armselig. Alles nur auf die Petrodollars gebaut. Ich hoffe, das Öl hält nicht mehr lange und die Burschen werden wieder auf den Boden der Tatsachen geholt. Und den Besuchern dieses Wunderlandes wünsche ich mehr Hirn und bitte damit nicht nur ans Konsumieren in all den schönen großen Malls denken!
rio65trio 12.12.2014
2.
Zitat von berlin-steffenjetzt werden auch die virtuellen Besucher zu den Gästen gezählt werden, damit gaaaanz schnell die nächste Marke geknackt wird. Toll, was sich unsere arabischen "Freunde" alles so einfallen lassen. Nur ja überall die Besten sein. Wenn sie so auf allen Gebieten wären, mit Menschenrechten, Arbeitsrechten, Frauenrechten, wäre es wirklich toll. So wirkt es auf mich etwas armselig. Alles nur auf die Petrodollars gebaut. Ich hoffe, das Öl hält nicht mehr lange und die Burschen werden wieder auf den Boden der Tatsachen geholt. Und den Besuchern dieses Wunderlandes wünsche ich mehr Hirn und bitte damit nicht nur ans Konsumieren in all den schönen großen Malls denken!
Würde in Deutschland so nie passieren, welche Touristendestination will schon Touristen. Und wie können diese Araber sich auch nur erdreisten für einen Besuch in ihrem Land Werbung zu machen. Man stelle sich einfach mal das Bild vor, man könnte dort als Tourist willkommen sein. Da würde ja das eigene Weltbild zusammenbrechen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.