SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

11. Oktober 2013, 14:55 Uhr

Spektakuläres Foto vom Grand Canyon

Tanz der Blitze

Die USA leiden unter dem Shutdown, und aus dem zurzeit geschlossenen Grand-Canyon-Nationalpark dringt ein großartiges Foto: Einem US-Schweizer ist das beeindruckende Bild während eines Gewitters gelungen - zur Nachahmung nicht empfohlen.

Wie ein leuchtender Baum scheint der Blitz aus den Felsen zu wachsen, blendend hell und mit der Urgewalt der Natur. Rolf Maeder, einem in die USA eingewanderten Schweizer, gelang das beeindruckende Foto Ende August im Grand Canyon in Arizona - und damit in einem der Nationalparks, die zurzeit wegen des Shutdowns in den USA für Touristen unzugänglich sind.

Maeder wohnt seit 15 Jahren in Sedona, nur zwei Stunden Autofahrt von der Schlucht entfernt. Der ehemalige Musiker machte sich am 30. August mit zwei Freunden auf, um im Grand Canyon den Sonnenuntergang zu fotografieren. Doch dafür war es zu diesig, schreibt Rolf Maeder in seinem Blog. Die drei entschlossen sich, wieder nach Hause zu fahren und unterwegs mehrere Aussichtspunkte zu besuchen.

"Und dann - am Moran Point - konnten wir dieses erstaunliche Gewitter beobachten, das sich am östlichen Ende der Schlucht aufbaute", bloggt der Fotograf. Sie stellten ihre Stative auf und machten ein Bild nach dem anderen. Um 21 Uhr entstand das Foto mit einer Belichtungszeit von 25 Sekunden: "Die lange Belichtung machte es möglich, alle Blitze auf einmal zu erwischen."

Das Fotografieren am Moran Point bei Gewitter ist allerdings nicht zur Nachahmung empfohlen - und würde wohl jeden Nationalpark-Ranger entsetzen, der nicht gerade wegen des politischen Zanks in Washington freigestellt ist. Denn der 2182 Meter hohe und exponierte Aussichtspunkt am südlichen Rand des Canyons ist einer der Orte, die man bei drohenden Blitzen sofort verlassen sollte.

Die Nationalparkbehörde warnt in einem Merkblatt: "Falls Sie sich rund zehn Kilometer entfernt vom Gewitter befinden - also nur 30 Sekunden vom Blitz bis zum Donner vergehen - befinden Sie sich in der Zone großer Gefahr" und "Verlassen Sie den Canyon-Rand". Falls es zu spät dafür ist, sollte man sich auf offener Fläche - wie auf dem Moran-Felsen - hinhocken, zusammenkrümmen und mit den Händen die Ohren abdecken.

Auf keinen Fall jedoch sollte man wohl Stative aufstellen und großartige, international beachtete Fotos schießen.

abl

URL:

Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung