Bergfoto-Wettbewerb Gigantische Gipfelblicke

Kletterer in der Einsamkeit, wie Kunstwerke geformte Gipfelgrate: Beim Bergfoto-Wettbewerb des Festivals „International Mountain Summit“ in Brixen wurden sensationelle Bilder eingereicht. Hier eine Auswahl der besten Werke.

Harry Kikstra

Schneebedeckte Gipfel in Schwarzweiß. Felsnadeln, umhüllt von seltsamen Wolkengebilden. Grate, die sich in stillen Seen spiegeln, und Wände, an denen einsame Kletterer hängen. Bei dem Fotowettbewerb, dessen Sieger auf dem Festival International Mountain Summit (IMS) in Brixen gekürt wurden, spielen die Berge der Welt die Hauptrolle - als Oberthema wählten die Veranstalter "Licht und Schatten".

Auf der jährlichen Veranstaltung IMS treffen sich Spitzensportler der Szene - in diesem Jahr waren unter anderem Catherine Destivelle, Reinhold Messner, David Lama und Stefan Glowacz zu Gast. Auf dem Festival wurden auf 35 Veranstaltungen alpine Themen diskutiert, aber auch Expeditionsberichte ausgetauscht und vorgeführt.

Für den Wettbewerb haben 2400 Profi- und Amateurfotografen aus 100 Ländern ihre besten Bilder eingereicht. Die 3000 Euro Siegerprämie gingen an den Franzosen Alexandre Buisse für ein Foto vom Chopicalqui im Schneesturm. Es zeigt einen der höchsten Berge der Cordillera Blanca in Peru, der Gipfel befindet sich 6350 Meter über dem Meer. Richard Salcher, der ebenfalls einen Schneesturm als Motiv nahm, erreichte mit seinem Sellatürme-Foto den zweiten Platz.

Eine Nacht im isländischen Skaftafell-Nationalpark hat sich für den jungen Hobbyfotografen Caillum Smith mit einem dritten Platz bezahlt gemacht. Bei einer zweiwöchigen Rucksacktour im März 2012 gelang ihm das Foto "Open eyed dream": "Fast zwölf Stunden lang saß die linsenförmige Wolke auf den Gipfeln des vom Mond beleuchteten Vatnajökull-Gletschers", berichtet Smith.

sto/abl



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Methusalixchen 22.10.2013
1. Alle 100 prämierten Fotos ...
... gibt's hier: http://www.ims.bz/de/home/programm/exhibitions/best-of-ims-photo-contest.html
wschwarz 22.10.2013
2. ach,
welcher Fotographie darf ich noch glauben, dass sie nur die Natur ablichtet? ich fürchte mich vor dem Moment, wo ich ehrfürchtig vor einer Photoshop-Arbeit stehe.
mborevi 22.10.2013
3. Ich kann mir nicht helfen, aber ...
Zitat von sysopAlexandre BuisseKletterer in der Einsamkeit, wie Kunstwerke geformte Gipfelgrate: Beim Bergfoto-Wettbewerb des Festivals "International Mountain Summit" in Brixen wurden sensationelle Bilder eingereicht. Hier eine Auswahl der besten Werke. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/ims-bergfotos-auf-dem-international-mountain-summit-a-929139.html
... die Vorstellungen, was ein gutes Foto ausmacht, haben sich wohl sehr gewandelt. Mich berührt kein einziges. Habe alle schon mal so ähnlich gesehen. In alten Kalendern.
Scheidungskind 22.10.2013
4. ...
Zitat von wschwarzwelcher Fotographie darf ich noch glauben, dass sie nur die Natur ablichtet? ich fürchte mich vor dem Moment, wo ich ehrfürchtig vor einer Photoshop-Arbeit stehe.
Wo ist das Problem? Ehrfurcht kann einen sowohl in der Natur überwältigen, als auch im Museum im Angesicht der Kunst. Was für fanatastische Bilder, welch wundervolle Welt!
Art Mooney 22.10.2013
5. Photoshop vs Dunkelkammer
Zitat von wschwarzwelcher Fotographie darf ich noch glauben, dass sie nur die Natur ablichtet? ich fürchte mich vor dem Moment, wo ich ehrfürchtig vor einer Photoshop-Arbeit stehe.
Ich fürchte, den Moment haben Sie schon hinter sich... Früher war alles besser? Seit es Fotografie gibt wird retuschiert, montiert, getrickst, das ist doch nicht erst seit Photoshop so. Ich empfehle z. B. das Buch "Photographisches Unterhaltungsbuch" von 1915. Photoshop hilft wenigstens, die Verwendung umweltschädlicher Chemie zu vermeiden. Das Siegerfoto ist übrigens überragend schön.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.