Jungfernfahrt der "L'Austral" Luxusurlaub auf der Schokoyacht

Auf der ersten Kreuzfahrt geht es nach Barcelona, Ibiza und Lissabon: Das Luxusschiff "L'Austral" will den Geist der zwanziger Jahre wieder aufleben lassen - und macht optisch mit edlen Schoko- und Sandtönen einiges her.

TMN

Marseille - Die französische Yachtkreuzfahrt-Reederei Du Ponant hat ein neues Schiff in Dienst gestellt: die "L'Austral", eine Luxusyacht für 264 Passagiere, gebaut auf der italienischen Werft Fincantieri. Die Jungfernfahrt beginnt am Mittwoch und führt acht Tage lang von Marseille über Barcelona, Palma de Mallorca, Ibiza, Malaga und Cadiz nach Lissabon. Im Sommer wird der Neuzugang vor allem in der Adria fahren, entlang der kroatischen Küste mit dem Start- und Zielhafen Venedig. Im Winter soll die "L'Austral" von Ushuaia an der Südspitze Argentiniens aus in der Antarktis kreuzen.

Das neue Schiff ist im Stil exklusiver Megayachten gebaut. Es soll der Reederei zufolge an den Luxus der Linienschiffe auf den Atlantikrouten der zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts erinnern. Die "L'Austral" hat einen eleganten dunkelgrauen Außenanstrich und ist innen in der Farbpalette Schoko bis Sand gehalten. Das bereits 2010 in Dienst gestellte Schwesterschiff "Le Boréal" unterscheidet sich nur in der Farbgebung - bei ihr dominieren die Innenfarben Schwarz, Grau und Rot.

Die Suiten, die alle nach außen liegen, sind zwischen 18,5 und 45 Quadratmeter groß und haben fast alle einen eigenen Balkon. In den beiden Restaurants herrscht freie Platzwahl, es gibt keine Kleiderordnung. Das Schiff bietet ein Spa mit Hammam-Bad, Boutiquen, eine Bibliothek, mehrere Loungebereiche mit Meerblick und drei Bars.

Die Reederei möchte künftig mehr deutsche Urlauber anlocken und bietet seit kurzem einen speziellen Service für sie an. Dazu gehören eine deutsche Zeitung an Bord, Filme und eine deutschsprachige Reiseleitung. Die Bordsprachen aber sind Englisch und Französisch.

Eine Flotte aus fünf Schiffen

Die Reederei Du Ponant in Marseille wurde 1988 von einer Gruppe französischer Marineoffiziere gegründet. Zu ihrer Flotte gehören nun fünf Schiffe. Neben der "L'Austral" und der "Boréal" fahren für die Reederei die Segelyacht "Le Ponant" mit 32 Kabinen, das Expeditionsschiff "Le Diamant" mit 113 Kabinen und die kleine Yacht "Le Levant" mit 45 Kabinen. Rund 11.000 Passagiere buchten 2009 eine Reise auf einem der Schiffe der Reederei.

Die beiden jüngsten Yachten von Du Ponant entsprechen den Anforderungen des Gütesiegels "Green Ship". Die Reederei gehört der International Association of Antarctica Tour Operators (IAATO) an. Dementsprechend halten sich ihre Kapitäne an deren strikte Regeln an Bord und bei Ausflügen in umweltsensible Gegenden.

"Le Boréal" wird sich im Frühsommer 2011 auf das Fahrtgebiet Nordeuropa konzentrieren. Unter anderen startet sie zu zwei achttägigen Ostseekreuzfahrten von Kopenhagen nach Stockholm mit Stopps in Riga, Tallin, St. Petersburg und Helsinki. Danach geht es auf Expeditionsfahrt nach Island, in die Arktis und nach Nordamerika. N

eu ist die 13-tägige Expeditionsreise an der Küste Grönlands entlang von Kangerlussuaq ins kanadische Iqaluit. Im Herbst fährt die Yacht durch die Karibik, den Panamakanal und die Westküste Südamerikas entlang nach Ushuaia, von wo aus auch sie zu Antarktistouren starten wird.

Hilke Segbers, dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tommycat 28.04.2011
1. Welch toller, informativer, wichtiger und anschaulicher Artikel!
Seit gestern keine Reaktion auf diesen inhaltsschweren Artikel? Oder hat der Admin alle kritischen Beiträge kassiert? Aber wieso kritisch? Eine so schmackhafte Schilderung eines Urlaubs, den sich jeder SPON-Leser doch bestimmt leicht leisten kann, muss doch richtig elektrisieren! Da müssen doch die Emotionen hochkochen, die Leser sich mit Lob überschlagen! Kein Reiseprospekt könnte schöner sein! Und die vielen bunten Bilderchen - einfach doch schön.... Nur zwei wichtige Details habe ich in diesem Werbebeitrag vermisst: Den Preis und den Link zu der Buchungsseite. Ohne den wird der Veranstalter aber nicht... (wenn ich jetzt schreibe: 'das Honorar überweisen' wird mein Beitrag doch wieder vom Admin kassiert. Also nehmen wir statt dessen mal:) ... so ganz zufrieden sein. Wer Ironie hier findet, kann sie behalten.
realpirate 28.04.2011
2. klasse der artikel !
Zitat von tommycatSeit gestern keine Reaktion auf diesen inhaltsschweren Artikel? Oder hat der Admin alle kritischen Beiträge kassiert? Aber wieso kritisch? Eine so schmackhafte Schilderung eines Urlaubs, den sich jeder SPON-Leser doch bestimmt leicht leisten kann, muss doch richtig elektrisieren! Da müssen doch die Emotionen hochkochen, die Leser sich mit Lob überschlagen! Kein Reiseprospekt könnte schöner sein! Und die vielen bunten Bilderchen - einfach doch schön.... Nur zwei wichtige Details habe ich in diesem Werbebeitrag vermisst: Den Preis und den Link zu der Buchungsseite. Ohne den wird der Veranstalter aber nicht... (wenn ich jetzt schreibe: 'das Honorar überweisen' wird mein Beitrag doch wieder vom Admin kassiert. Also nehmen wir statt dessen mal:) ... so ganz zufrieden sein. Wer Ironie hier findet, kann sie behalten.
Kann nur zustimmen...ob der autor den link zum buchen noch nachliefert ? Mein erster beitrag ist uebrigens auch von admin gekeult worden, wahrscheinlich haette ich ihre gefundene ironie nicht aufheben sollen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.