Radikalumbau eines Molochs Grün, grüner, Seoul

22 Millionen Menschen leben in Seoul - jahrzehntelang ein Moloch, grau und voller Autos. Doch Stadtplaner entwickeln hier für viel Geld die Metropole der Zukunft: grün, lebensfroh und mit großen Träumen. Kann der Westen in Südkorea lernen, wie der Öko-Umbau einer Megacity funktioniert?


Fotostrecke

9  Bilder
Seoul: Träume von der lebenswerten Megastadt
Wie ein Revolutionär oder Weltverbesserer tritt Kim Ki Ho nicht gerade auf. Der angegraute Hochschulprofessor aus Seoul lächelt viel, während er redet. Jackett und Schlips sitzen korrekt, der Scheitel auch. Er spricht mit leiser Stimme und wirbt geduldig für seine Ideen. Aber was er sagt, ist geradezu umstürzlerisch.

"Zu Fuß gehen ist ein Gefühl von Freiheit", sagt Kim. Und weil das Leben in Seoul mit Freiheit "nichts zu tun hat", geht der Hochschullehrer in die Offensive. Er will seine Stadt, diesen Moloch aus Asphalt, Autos und Abgasen, wieder menschlich machen.

Kim will eine freie und Fußgängerstadt Seoul. Ein wahrlich umwälzender Plan.

Das Wort des 57-Jährigen hat Gewicht. Der Professor für Stadt- und Raumplanung an der Universität Seoul ist eine Art graue Eminenz. Er hat in Aachen Architektur und Stadtentwicklung studiert, er ist international gefragter Experte in seinem Fach, und er entwirft in einer Planungskommission im Rathaus Visionen fürs Überleben in der Megastadt. Und er hat es geschafft, Gehör zu finden.

Die Metropole mit mehr als 22 Millionen Menschen erstickt fast an ihrem Wachstum, doch dieses Jahr präsentiert sie sich als Vorbild für einen Richtungswechsel. Als "Welt-Designhauptstadt", die zweite nach Turin 2008, will sie ein Modell und das "Innovationszentrum der Zukunft" sein.

Hektik, Lärm und Abgase

Seoul soll schöner und grüner werden und Design als Schlüssel dafür dienen. Nicht immer neue Glitzerfassaden sind gefragt, sondern Fußgängerboulevards und verkehrsberuhigte Zonen. Ein Experiment, das wegweisend für andere Megacitys von Jakarta bis Mexico City sein könnte.

Der Richtungswechsel ist für Seoul dringend geboten. Fast die Hälfte der 48,5 Millionen Südkoreaner lebt inzwischen hier, in einem der größten Ballungszentren der Welt. Der Takt in dem brodelnden Kessel wird bestimmt von einem immergleichen Puls aus nimmermüder Betriebsamkeit und hektischem Lärm, vom frühen Morgen bis in die tiefe Nacht.

Seoul ist Verkehr, Seoul ist Verdrängungswettbewerb. Fahrzeuge gegen Fußgänger. Mehr als 2,5 Millionen Autos sind allein in der Hauptstadt registriert, Zigtausende Busse und kaum noch zu zählende Motorräder und Roller bewegen die Menschenmassen durch die Stadt. "Das Leben hier ist ein Kampf", sagt die junge Politikwissenschaftlerin Kang Bo Ra. "Eine Stunde Spazierengehen ist wie eine Packung Zigaretten rauchen", sagt Stadtentwicklungsforscher Bahk Hyun Chan.

"Bummeln ist ein sehr schönes Wort, das es in vielen Sprachen so eigentlich nicht gibt", sagt Experte Kim. "Schon gar nicht auf Koreanisch." Der Uni-Professor will deshalb die letzten noch nicht wegsanierten Altstadtviertel unbedingt erhalten. Nicht nur wegen ihrer mehr als 600 Jahre alten Geschichte, sondern auch wegen der alten, nicht massenverkehrstauglichen Gassen. Er möchte außerdem mehr und bessere Fußwege, Zebrastreifen, Einbahnstraßen, Fußgängerzonen, Fahrradwege.

Basisdemokratie bis heute ein Fremdwort

Professor Kim steht an der Spitze der Bürgerinitiative Dosi Yondae, was so viel bedeutet wie "Union für eine fußgängerfreundliche Stadt". Das ist an sich schon bemerkenswert für Korea, wo bis Ende der Achtziger noch die Militärs politisch den Ton angaben und Basisdemokratie bis heute ein Fremdwort ist. Dass er aber auch noch das offene Ohr von Bürgermeister Oh Se Hoon, 49, gefunden und dieser Seoul eine Art ökologische Schönheits-OP verordnet hat, ist überraschend.

"Wir müssen eine neue Balance finden", sagt Oh. Die Stadt soll wieder zu einem "harmonischen Raum" für Arbeit, Menschen und Natur werden. Viel zu lange sei die Umwelt den wirtschaftlichen Interessen geopfert worden. Nun stehe man an einem "bedeutsamen Wendepunkt".

Oh spricht gern von seiner Vision für Seoul als "soft city", in der die Kreativwirtschaft zuhause ist, Kultur und Stadtentwicklung eine neue Rolle spielen und Menschen nicht nur zum Arbeiten leben. Er ist überzeugt: "Design hat die Kraft, die Welt besser zu machen." Deshalb krempelt er die Stadt um.

Designzentrum mit Grünflächen

Auf dem rund 85.000 Quadratmeter großen Gelände des früheren Dongdaemun-Baseballstadions, das umgeben war von Hunderten kleiner Schneidereien und Wäschestuben, soll für mindestens 250 Millionen Dollar ein hochmodernes Zentrum für Mode und Design entstehen. Herzstück wird ein raumschiffähnliches Monstrum aus Stahl und Glas mit Kongress- und Veranstaltungssälen, Modeschulen und Ausstellungsflächen, das die britische Stararchitektin Zaha Hadid entworfen hat.

Ein weiteres Herzstück wird ein großer Park, der die schier endlosen Autoströme aus dem Zentrum zurückdrängen soll. Für Südkoreas bislang rücksichtslos prosperierende Metropole sind das ganz und gar neue Perspektiven.

Mangels Raum wuchs Seoul bislang statt in die Breite vor allem in die Höhe, in spargelförmigen, tristen Wohntürmen, dicht an dicht: ein Stadt gewordener Alptraum aus Glas, Stahl und Beton.

Aber sie wuchs auch nach unten.

Zum Dinner in die Unterwelt

Seoul - das sind praktisch zwei Städte: jene über der Erde, aber auch eine schillernde Unterwelt. Wo immer ein Abstieg unter die Erde möglich ist, an Zugängen zum weit verzweigten U-Bahnsystem zum Beispiel, verbinden lange Einkaufspassagen die Bahnhöfe. Unter riesigen Straßenkreuzungen, in Unterführungen, aber auch unter Bürohäusern oder Hotels gibt es quirlige traditionelle Märkte und blühende Dienstleistungszentren.

Fitnessstudios, Clubs oder Restaurants wie das beliebte "Hofbräuhaus" im Büro- und Amüsierviertel Gangnam locken oberirdisch oft nur mit einer schmalen Tür, dahinter beginnt der Abstieg.

Bürgermeister Oh mag nicht, wenn sein Berater Kim von einer "Verdrängung der Fußgänger unter die Erde" spricht. Für Oh hatte die "unterirdische Stadtplanung" einen ganz eigenen Stellenwert: "Wir mussten unseren Platz hundertprozentig ausnutzen." Doch das war gestern.

Heute ist alles anders. Wettbewerbsfähigkeit ist wichtiger denn je, glaubt Oh, "aber nur eine Stadt, in der man gern leben möchte, ist auch eine Stadt, in der man gern investieren möchte".

Oh ist ein Dauerlächler, der immer nett wirkt und wegen seines jungenhaften Charmes gut ankommt. Für seinen Masterplan suchte der Jurist Nachhilfe in Europa. Er war in Mailand, Brüssel oder Graz, er informierte sich auch in Hamburg über die neue Hafencity. Wieder zu Hause stellte er fest, dass sich auch das Bewusstsein seiner Landsleute verändert hat. "Unsere Menschen wollen endlich Freizeit genießen und sich wohl fühlen können", glaubt er.



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
amrod, 05.02.2010
1. Nutzen?
Und was soll diese "Urbarmachung" bringen? Südkorea hat seit vielen Jahren eine der niedrigsten Geburtenraten der Welt. Nur HK, Macau und Weißrussland (nach anderen Berichten Taiwan) sind noch schlimmer dran. Dagegen ist Deutschland ein Kinderparadies. Das Land überaltert noch schneller als Japan - und das will was heißen. Für wen also soll diese milliardenteure Begrünung sein? Die Natur holt sich das Land von allein zurück - gratis. Oder will man das Land schick machen für die Nordkoreraner, wenn die sich das dann herrenlose Land holen kommen?
lemming51 05.02.2010
2. !!
Man kann generell überall lernen,.....wenn man es wirklich will !!
Kanalkrokodil 05.02.2010
3. Da kann D nichts von lernen.
Besser wäre es, de Koreaner lernten von D, was Baugesetze heißen. Hat einen Riesenvorteil: Die Bauerei findet dann erst im nächsten Jh. statt.
LJA 05.02.2010
4. Gut, verglichen mit Deutschland
Zitat von amrodUnd was soll diese "Urbarmachung" bringen? Südkorea hat seit vielen Jahren eine der niedrigsten Geburtenraten der Welt. Nur HK, Macau und Weißrussland (nach anderen Berichten Taiwan) sind noch schlimmer dran. Dagegen ist Deutschland ein Kinderparadies. Das Land überaltert noch schneller als Japan - und das will was heißen. Für wen also soll diese milliardenteure Begrünung sein? Die Natur holt sich das Land von allein zurück - gratis. Oder will man das Land schick machen für die Nordkoreraner, wenn die sich das dann herrenlose Land holen kommen?
Genau das sollte eine vernünftige Stadtplanungspolitik verhindern, was man aber in Deutschland noch nicht verstanden hat. Anders als bei uns, forciert man in Korea aber den U-Bahn Bau und versucht nicht, den Autoverkehr zu "verdrängen" sondern mehr, ihn zu kanalisieren. Dabei hat man dort offenbar deutlich mehr Verständnis für die Bedürfnisse der arbeitenden Menschen. Neue Bürokomplexe erhalten ganz selbstverständlich einen direkten Anschluß an vorhandene U- oder S-Bahnen durch Brücken oder Tunnel. In Deutschland werden solche Verbindungen häufig sogar zurück gebaut. Dort will man die Menschen lieber "zurück zur Natur" holen, wie es kürzlich ein Stadtplaner ausdrückte "wo sie hingehören". Dummerweise lassen sich genau diese Menschen aber ungern von anderen Leuten vorschreiben, wo sie denn hin zu gehören haben, speziell wenn sich diese Natur, wie z.B. heute, eher grau, nass, kalt und windig darstellt und Verheerungen an dem mühsam aufgebauten Bürooutfit anrichtet. Kein Wunder, dass viele von ihnen unser Land verlassen, speziell die gut ausgebildeten. Da sich auch die Koreanischen Großkonzerne, die sog. Chaebols (vergleichbar den Keiretsus in Japan), in hartem internationalen Wettberwerb befinden, wird sich zeigen, ob sie letztlich diese geplanten Veränderungen akzeptieren. Bezüglich der Nutzung der Infrastruktur braucht man sich keine Sorgen zu machen. So lange die Gesamtbevölkerung Asiens immer noch ansteigt, werden sich für eine relativ gut ausgestattete und funktionierende Stadt wie Seoul, immer Bewohner finden.
autocrator 05.02.2010
5. abwarten
nach der lektüre des artikels kann ich wenig "umstürzlerisches" entdecken. gibt es eine verkehrskonzept das den völlig irrsinnigen motorisierten individualverkehr ersetzt? wie sieht es mit ausbau, finanzierung und preisgestaltung des ÖPNVs aus? Sind Archaeologien / Archipelagen wirklich der weisheit letzter schluss, wie soll deren ver- und entsorgung gelöst werden? Wie sieht eine stadt einer geriatrischen gesellschaft aus? Welche strukturmaßnahmen werden gegen die zu erwartende pauperisierung der gesellschaft und der bildung von slums unternommen? Wenn ich eine fußgängerstadt will, müssen die strukturen so gestaltet sein, dass die bedürfnisse des täglichen lebens auch alle zu fuß erledigt werden können - da braucht es nicht den superbillig-supermarkt mit tiefgarage im nächsten stadtteil sondern den bezahlbaren tante-emma-laden in 30 metern geh-entfernung ... welche fördermaßnahmen zur schaffung solcher nachbarschaftlicher strukturen gibt es? usw.usf. ... das ist jetzt nur mal so in 5 minuten ohne darüber nachgedacht zu haben aus dem ärmel geschüttelt. mal ein kurzes stück stadtautobahn abreissen und einen alten fluss renaturieren sieht zwar hübsch aus und gibt auch tolle bilder her, doch wenn das vor 4 jahren schon passiert ist, war's offensichtlich wirklich mehr symbolisch als ernst gemeint. die probleme der megacities haben gerade erst angefangen. Sie sind aber so unterschiedlich wie die städte selbst. Beispiel Berlin: eine hauptstadt die pleite ist weil ihre hausbank sich verzockt hat, regierungssitz und gleichzeitig der republik armenhaus und altersheim in einem ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.