Südafrika: Blick vom Tafelberg auf Kapstadt
Südafrika: Blick vom Tafelberg auf Kapstadt
Foto: Justin Paget/ Getty Images

Insidertipps So reisen Sie sicher durch Südafrika

Raubüberfälle am Tafelberg, Carjacking an der Ampelkreuzung? Trotz der heiklen Sicherheitslage können Sie Ihren Urlaub genießen, wenn Sie diese Regeln beachten.
Von Alfred Weinzierl

Kann ich in Südafrika auf eigene Faust mit dem Auto reisen? Wie komme ich am besten und günstigsten an Bargeld? Was ist, wenn ich krank werde? Und vor allem: Was ist mit der Kriminalität im Land?

Es sind die immer gleichen, wichtigen Fragen, die Südafrika-Neulinge stellen, wenn sie ans Kap reisen wollen. Südafrika ist in manchen Dingen ein gut entwickelter Industriestaat mit einer Infrastruktur, die sich von Australien oder der Algarve kaum unterscheidet; in mancher Hinsicht ist es noch ein Entwicklungsland. Außerdem ist die südafrikanische Gesellschaft auch mehr als ein Vierteljahrhundert nach Ende der Apartheid längst nicht vereint, sondern tief gespalten, in Arm und Reich.

Deshalb gibt es keine einfachen, pauschalen Antworten. Aber eine Menge Hinweise, wie man sich davor schützen kann, dass der Aufenthalt in einem der schönsten Länder der Welt von unliebsamen Ereignissen gestört wird. Man sollte vor allem seinen gesunden Menschenverstand benutzen und mit der gleichen Vorsicht unterwegs sein, mit der man sich in Miami, San Francisco oder einer europäischen Metropole bewegt.

Zehn Tipps für den ersten Trip nach Südafrika:

Welche Gegend sollte ich mir unbedingt ansehen?

Wenn man Südafrikaner fragt, wo das Leben in ihrem Land am schönsten, am entspanntesten ist, sagen die meisten: in der Provinz Western Cape. In Städten wie Johannesburg, Pretoria oder Durban sitzen die großen Firmen, die Industrie, die Schaltzentralen des Landes. Hier wird das Geld verdient. Aber wer es sich aussuchen kann, etwa wenn er in den Ruhestand wechselt, der zieht gern ans Kap. Gemeint ist damit in der Regel Cape Town, also Kapstadt. Dazu seine Umgebung im Radius von eineinhalb Stunden Autofahrt, außerdem Teile der sogenannten Garden Route, jener klassischen, knapp 800 Kilometer langen Touristenroute, die von Kapstadt bis fast nach Port Elizabeth führt. Für jeden Südafrika-Neuling sollte also das Western Cape die erste Wahl sein. Vom berühmten und spektakulären Kruger Nationalpark vielleicht abgesehen, dessen Besuch allerdings in der deutschen Winterzeit nicht ratsam ist, weil man dann, während des südafrikanischen Sommers, die Tiere schlechter sieht und die Malariagefahr größer ist.

Wie bewege ich mich am besten fort?

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.