Thailändische Bäuerin Die Mozzarella-Mission

Käse finden Thailänder in etwa so lecker wie Europäer geröstete Maden. Und doch hat sich Khun Runchuan nördlich von Bangkok ins Mozzarella-Geschäft gestürzt. Um ihre wenig begeisterten Landsleute von der italienischen Spezialität zu überzeugen, greift sie zu ungewöhnlichen Methoden.

Michael Lenz

Von Michael Lenz


Pum hat den Dreh raus. Erst formt sie die Mozzarella-Masse in einer Schüssel mit heißem Wasser zu einer Wurst. Die hält die Thailänderin dann mit der linken Hand fest, während sie mit der rechten der Wurst kurz vor ihrem Ende kräftig den Hals umdreht und aus dem vorquellenden Stück eine Kugel formt. Im Nu sind zehn, zwanzig der typischen Mozzarella-Kugeln fertig, von denen jede ziemlich genau 125 Gramm wiegt. Erfahrung macht die Meisterin.

Pum arbeitet in der Käserei des "Murrah"-Hofs von Khun Runchuan Hengtrakulsin im Dorf Sapangsoon, gut zwei Autostunden nordöstlich von Bangkok. Khun Runchuan hat vor ein paar Jahren ihre Karriere als Produzentin von Hundekauknochen aus Kuhhaut zu Gunsten der Herstellung von Mozzarella aus der Milch von asiatischen Wasserbüffeln drangegeben. Auf einer Italienreise war sie zuvor dem Mozzarella verfallen. Mehr als 300 Büffel hat sie inzwischen auf ihrem Bauernhof.

Pum versichert, dass sie Mozzarella superlecker findet. Sie lächelt dabei vielsagend. Aber das tun Thais ja immer. Als die Chefin aber durch einen Anruf abgelenkt ist, schaut Pum geringschätzig auf die seidige, weiße, feucht glänzende Mozzarella-Kugel, rümpft die Nase und schüttelt den Kopf. Was wohl heißen soll: scheußliches Zeug. Das überrascht nicht.

Käse versus Durian

Die meisten Thais, wie überhaupt viele Südostasiaten, können Milchprodukten so gar nichts abgewinnen. Die gibt es in ihrer Küchentraditionen überhaupt nicht. Milch, Joghurt und erst Recht Käse finden sie einfach nur unappetitlich und eklig. So wie Westler beim Anblick gerösteter Käfer, Heuschrecken und Maden - die bei manchen Thais und mehr noch bei Laoten und Kambodschanern als knusprige Snacks äußerst beliebt sind - oder dem Geruch von Durian den Würgreiz kaum noch im Griff behalten.

Es ist nicht nur der für den asiatischen Gaumen fade Geschmack von Milchprodukten, der sie abturnt. Den könnte man ja durch eine gute Portion Chili anfeuern. Das Ekelgefühl hat vielmehr einen medizinischen Grund: 90 Prozent der Asiaten haben eine Lactose-Intoleranz. Sie vertragen Milchprodukte einfach nicht, weil ihnen ein für die Verdauung des Milchzuckers notwendiges Enzym fehlt .

Aber Frau Runchuan lässt sich von so einer Nebensächlichkeit wie einem fehlenden Enzym nicht von ihrer Mozzarella-Mission abbringen. Sie will unbedingt ihre Landsleute auf den Käse-Geschmack bringen. Deshalb lädt sie immer wieder Schulklassen zur Bauernhofbesichtigung ein. Kinder, findet Runchuan, sind neugieriger als die Erwachsenen mit ihren starren Gewohnheiten.

Bis aber aus den Kindern Kunden geworden sind, sind nur ein paar Supermärkte in Bangkok und Pattaya und ihr eigenes Murrah-Bistro in Bangkok treue Abnehmer für Mozzarella, Joghurt und Mascarpone aus Büffelmilch. Aber auch Ausflügler aus Bangkok oder Pattaya sind auf dem Bauernhof willkommen.

Khun Runchuan ist 56, aber die Jahre sieht man der zierlichen Frau, die es mit den mächtigen Büffeln aufnimmt, nicht an. In ihrem roten T-Shirt, den Blue Jeans und dem sanften Blick wirkt sie eher wie eine schüchterne Langzeitstudentin denn als Chefin eines Unternehmens, in das sie viele Baht investiert hat. "Den Banken geht unsere Entwicklung nicht schnell genug", sagt sie, wirkt aber dabei nicht, als würde sie sich von Bankern im feinen Zwirn einschüchtern lassen.

Italienische Büffel stammen aus Indien

Einige der Büffel kommen aus Thailand, andere aus Indien. Die indischen heißen Murrah und nach ihnen ist die Farm benannt. Sie sind die besseren Milchbüffel. Die Murrah sind dunkler als die Thaibüffel, haben gewundene Hörner wie ein Widder und einen lustigen schwarz-roten Haarschopf, der an einen Beatlespilzkopf mit Scheitel erinnert. Auch in Italien wird der beste Mozzarella aus Büffelmilch gewonnen, und die italienischen Büffel stammen von Vorfahren ab, die vor mehr als 400 Jahren aus Indien eingeführt worden waren.

Dass Runchuan Hengtrakulsin der Boss ist, wird bei dem Rundgang durch die Stallungen und vorbei an den Gattern, in denen die Büffel nach Geschlecht und Altersgruppen getrennt gehalten werden, schnell deutlich. Während sie von ihren Tieren erzählt, schaut sie gleichzeitig nach dem Rechten. Ihrem Blick entgeht nicht das geringste Detail. Die Stange eines Gatters ist lose. Sie bindet es eigenhändig provisorisch fest, während sie einem Mitarbeiter zuruft: "Reparieren Sie das so schnell wie möglich."

Nur die vier großen Gänse lassen sich nicht von der Büffelbäuerin beeindrucken. Sie watscheln laut schnatternd in einer hochnäsigen "Meine Büffel, meine Farm, meine Welt"-Manier übers Gelände, necken Büffel und vertreiben gnadenlos die schwarz gefiederten Hähne, die es wagen, sich dem arroganten Federvieh in den Weg zu stellen.

Khun Runchuan hat ein unsentimentales Verhältnis zu den Büffeln, auch wenn sie jedem der 330 Tiere einen Namen gibt - neben einer ganz bürokratischen Nummer, weiblich ist gerade, männlich ungerade. "Einer heißt Michael", sagt sie grinsend. Ob's stimmt?

Nach dem Besuch in der Käserei und dem Rundgang über die Farm serviert Runchuan Kostenproben. Es gibt natürlich den Mozzaklassiker Insalata Caprese. Der Käse schmeckt herrlich frisch nach Milch und Kuh. Danach möchte man nie mehr einen faden Mozzarella aus Massenproduktion essen.



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
blob123y 01.10.2010
1. Manchmal frage ich mich wirklich wo der Author lebt
und warum er diesen teilweisen Unsinn schreibt. Thais drinken sogar ganz "schoehn" Milch, ich muss meine Freundin und ihre kleine Tochter immer zuegeln denn der erste Weg wenn die ins Haus kommen fuehrt immer zum Kuehlschrank und dann wird die Milch herausgeholt, das geht meist dann mit "kokocrunch" oder aehliches von Nestle usw. Wenn die dann "Muuuu" (das ist Schweinfleisch) essen hab ich immer ein Problem zu verhindern das die Milch dazu trinken da Schweinefleisch mit Milch nicht gerade passt. Jedes Wochenende sind die Regale im Lotus Supermarkt und bei 7-11 leer, dort wo die Milch stand ! Wuerde den Author empfehlen zur Abwechslung mal in einen thailaendischen Supermarkt zu gehen und zu schauen ! aber wenn man dies natuerlich aus dem fernen Singapore betrachtet ists eben nicht so einfach, usw. usf.
singpat 01.10.2010
2. .
Milch geht ja noch. Das ist ja hier (Singapur) inzwischen etwas, was als modisches gesundes und mit kokocrunch vermischtes fruehstueck scheinbar trotz Lactoseintoleranz gerne von den Einheimischen gegessen wird. Aber wenn ich mal einen guten Kaese aus Deutschland mitbringe dann endet die Toleranz. Dann geht die Maid nicht freiwilling an den Kuehlschrank bis das "stinky' Zeugs weg ist. Dennoch, die Dame aus Thailand sollte mal ihren Mozzarella nach Singapur exportieren. Wird hier bestimmt gut laufen, genug kaese-hungrige Langnasen gibt es hier und das eingefuehrte Angebot an gutem Kaese ist sehr eingeschraenkt und oft hoffnungslos ueberlagert.
Jochen Binikowski 01.10.2010
3. x
Auch hier auf den Philippinen wird das Käse- und Milchprodukte-Angebot in den großen Supermärkten immer umfangreicher, auch in der Langnasen-freien Provinz. Die Qualität hat sich für meinen Geschmack ebenfalls stark verbessert. Von einem echten Tilsitter oder Gouda kann ich allerdings nur träumen...
blob123y 01.10.2010
4. es gibt genuegend Deutsche und Oesterreicher die einen besseren oder wenigstens
Zitat von singpatMilch geht ja noch. Das ist ja hier (Singapur) inzwischen etwas, was als modisches gesundes und mit kokocrunch vermischtes fruehstueck scheinbar trotz Lactoseintoleranz gerne von den Einheimischen gegessen wird. Aber wenn ich mal einen guten Kaese aus Deutschland mitbringe dann endet die Toleranz. Dann geht die Maid nicht freiwilling an den Kuehlschrank bis das "stinky' Zeugs weg ist. Dennoch, die Dame aus Thailand sollte mal ihren Mozzarella nach Singapur exportieren. Wird hier bestimmt gut laufen, genug kaese-hungrige Langnasen gibt es hier und das eingefuehrte Angebot an gutem Kaese ist sehr eingeschraenkt und oft hoffnungslos ueberlagert.
gleichwertigen Kaese in Thailand herstellen. Da brauchens nichts aus Deutschland mitbringen oder das importierte Zeug kaufen. Ich gehe fast jeden Tag in den Villa Markt in Phuket da ist alles astrein, Vollkornbrot, Sonnenblumenbrot, Salami, Schinken usw. in Patong gibts ein OE Restaurant die haben besseren Schweinebraten, Schnitzel usw. als wie sie irgendwo in Mitteleuropa bekommen. Der Grund warum die hier sehr oft Besseres bringen ist die gnadenlose Auslese wer nicht "top notch" bringt geht unter, in Mitteleuropa hat man das schon per Degeneration verlernt. Hab gerade Salami und Vollkornbrot gegessen, kreiert von "bei Otto" in Bangkok, astrein usw.
Rausschmeisser 01.10.2010
5. Wie ignorant
Ich möchte liebend gern mal geröstete Maden oder Insekten probieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.