SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

06. Juli 2009, 11:43 Uhr

Touristen bei Nordpol-Forschern

Erinnerungsfotos im Schlafzimmer

Das Forscherdorf Ny-Åalesund auf Spitzbergen wird jedes Jahr für ein paar Wochen zur Touristen-Hochburg. Die Kreuzfahrer bringen zwar viel Geld, stören aber auch die Arbeit - und überraschen die Wissenschaftler mit seltsamen Geschenken und Schlafzimmer-Besuchen.

Ny-Åalesund/Spitzbergen - Das kleine Dorf Ny-Åalesund auf Spitzbergen ist fest in der Hand internationaler Polarforscher. Bis zu 180 Leute leben hier im hohen Norden, und der Frieden zwischen Fjorden und Bergen wird höchstens gelegentlich vom Lärm der Motorschlitten gestört. Im Sommer jedoch ist es mit der Idylle vorbei: Dann wird die Forschungsstation an manchen Tagen von 2000 bis 3000 Touristen überschwemmt, die auf Kreuzfahrten durchs Nordmeer hier einen Zwischenstopp einlegen.

Für die kleine Gemeinde sind die Besucher Fluch und Segen zugleich: "Mehr Touristen, das heißt mehr Geld, aber auch mehr Verschmutzung", sagt Bendik Eithun Halgunset, wissenschaftlicher Berater der Firma Kings Bay, die die Forschungsstation auf norwegischem Staatsgebiet betreibt.

"Es ist ein bisschen unwirklich", sagt Dorothea Schulze, eine deutsche Ingenieurin, die am Norwegischen Polarinstitut arbeitet. "Plötzlich haben wir dann 20 Mal mehr Touristen als Forscher hier." Jedes Kreuzfahrtschiff führt zu einem Anstieg der Kohlendioxid-Emissionen in dem Gebiet, was die sensiblen Klimamessungen der Arktisstation durcheinanderbringt Die Passagierschiffe können an einem einzigen Tag mehr Emissionen ausstoßen als das dieselbetriebene Kraftwerk für die Versorgung des Dorfes in einem ganzen Jahr.

"Die Besucher selbst beeinflussen die wissenschaftlichen Arbeiten nicht direkt, aber ihre Schiffe verschmutzen die Umwelt", sagt Marcus Schumacher, der Direktor des deutsch-französischen Forschungsinstituts Avipev, das vor allem Klimamessungen vornimmt. "Unsere Daten sind dann schwieriger auszuwerten."

Fotos im Schlafzimmer

Während ihres Aufenthalts bei den Arktisforschern dürfen sich die Kreuzfahrttouristen nicht von der Station entfernen. Gefahr droht durch Eisbären, die sich wegen der Robbenkadaver, die an die Hunde verfüttert werden, in der Gegend herumtreiben. Einige Touristen, vor allem Rentner aus den USA und Europa, kommen mit unklaren Vorstellungen nach Ny-Åalesund: "Wir hatten auch schon Besucher, die uns Äpfel geschenkt haben", berichtet Halgunset. Offenbar waren die Besucher der Ansicht, der Ort sei von der Außenwelt abgeschnitten.

"Oder sie füttern die Polarfüchse, oder sie fassen millionenteure Ausrüstung an, oder sie nehmen Ausgrabungsstücke mit." Manche Touristen seien auch schon in die Wohnhäuser der Forscher spaziert, weil die Türen in Ny-Åalesund nicht verschlossen sind: "Wir hatten Besucher, die in unsere Schlafzimmer kamen und Fotos machten", erinnert sich Halgunset.

Trotz solcher Unannehmlichkeiten sind die Einnahmen aus dem Tourismus für die Forscher unverzichtbar. Sie betragen nach Angaben von Kings Bay jährlich umgerechnet im Schnitt 500.000 Euro bei einem Betriebsbudget der Station von 4,3 Millionen Euro. "Das ermöglicht es uns, die Kosten für die Forscher niedrig zu halten", sagt Schumacher.

Der Touristenstrom vor ihrer Haustür bietet den Wissenschaftlern außerdem die Chance, ihre Arbeit vorzustellen. Andernfalls sind sie möglicherweise dem Vorwurf ausgesetzt, das Geld der Steuerzahler bei undurchsichtigen Projekten in der Abgeschiedenheit der Arktis zu verschwenden.

Nicht zuletzt deshalb sucht Halgunset nach einem Kompromiss: "Eine Lösung wäre vielleicht, das Anlegen großer Dampfer zu verbieten und nur kleine Schiffe zuzulassen, die weniger Passagiere bringen", sagt er. "Dann riskiert man aber, dass die großen Kreuzfahrtschiffe an anderen Stellen auf Spitzbergen anlegen. Und dort haben wir sie gar nicht mehr unter Kontrolle."

Pierre-Henry Deshayes, AFP

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung