Touristen-Nepp Tulpen aus Amsterdam ... blühen nie

Wer Tulpenzwiebeln als Souvenir auf dem berühmten Amsterdamer Blumenmarkt kauft, wird laut einer Studie übers Ohr gehauen: Gelb, rot und lila leuchten die Blüten auf der Packung - doch im heimischen Garten fast nie.

Keine Tulpen vom Amsterdamer Markt: "Kunden werden betrogen"
DPA

Keine Tulpen vom Amsterdamer Markt: "Kunden werden betrogen"


Tulpen aus Amsterdam erweisen sich im eigenen Garten meist als komplette Fehlinvestition: Nur ein Prozent der auf dem berühmten Amsterdamer Blumenmarkt gekauften Tulpenzwiebeln produziert eine Blüte, wie eine Untersuchung im Auftrag der Stadtverwaltung ergab. Und in der Packung sind weniger Zwiebeln als angegeben.

"Diese Untersuchung zeigt, dass die Kunden durchgehend betrogen werden", erklärte die Königliche Vereinigung der Blumenzwiebelproduzenten. "Millionen von Touristen und Tagesausflüglern werden übers Ohr gehauen."

Auch auf dem sogenannten Blumenzwiebel-Boulevard in der Stadt Lisse südlich von Amsterdam werden der Untersuchung zufolge viele Blumenzwiebeln verkauft, die niemals eine Blüte produzieren - hier beträgt die Quote zwei Prozent.

Verbandschef René le Clercq sagte, Tulpen seien "unser nationales Symbol", der Anbau ein wichtiger Zweig der niederländischen Wirtschaft. "Der Betrug mit Tulpenzwiebeln ist ein Problem, das seit 20 Jahren existiert."

Die Opfer seien meist Touristen, sagte Verbandsdirektor André Hoogendijk im niederländischen Rundfunk - "und ein Tourist, der eine schlechte Blumenzwiebel kauft, kommt wahrscheinlich nicht wieder". Verkäufer auf dem Markt sagten dem Sender, es gebe tatsächlich Stände, die nur "Müll" verkauften. Das sei ein Nachteil für alle.

Den berühmten Blumenmarkt gibt es seit etwa 1862 in Amsterdam. Damals segelten die Blumenverkäufer die Amstel hinauf und verkauften dort ihre Ware. Auch der bekannte Schlager besingt die "Tulpen aus Amsterdam". "Tausend rote, tausend gelbe, alle wünschen dir dasselbe", heißt es darin. Auf dem Blumenmarkt werden alle möglichen Blumensorten angeboten.

abl/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.