Besucherschwund Athen ist Touristen zu teuer und zu schmutzig

Die Hotelpreise sind horrend hoch, die Taxifahrer unhöflich, und die Stadt ist zu schmutzig - jeder vierte Tourist würde nicht noch einmal nach Athen reisen. Das schlägt sich auch in den Übernachtungszahlen der griechischen Hauptstadt nieder, die Hoteliers sind alarmiert.


Athen: Jeder vierte Tourist belässt es unzufrieden bei einmaligem Besuch
DPA

Athen: Jeder vierte Tourist belässt es unzufrieden bei einmaligem Besuch

Athen - Noch vor 25 Jahre haben 8,9 Millionen Touristen in Griechenlands Hauptstadt übernachtet. Heute stehen die Hoteliers vor leeren Zimmern, noch nicht einmal die Hälfte der Übernachtungen wurde in den letzten zwölf Monaten gezählt - nur 4,1 Millionen seien registriert worden, stellte der Verband der Hoteliers in Athen fest. Ein dramatischer Rückgang, obwohl im vergangenen Jahr die Olympischen Spiele in der Stadt ausgetragen worden waren.

Als Hauptursache ihrer Unzufriedenheit gaben Touristen an, die Stadt sei zu teuer. In einer vom Meinungsforschungsinstitut JRB-Hellas im Auftrag des Athener Hoteliersverbandes vorgenommenen Umfrage, nannten die Besucher als zweiten Grund die Umweltverschmutzung. Außerdem seien Taxifahrer unhöflich und die Informationsmöglichkeiten mangelhaft. Jeder vierte Tourist sei nach seinem Besuch in Athen unzufrieden, plane nicht, wieder in der griechischen Hauptstadt zu übernachten, und wolle auch keinem seiner Bekannten raten, nach Athen zu reisen.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.