Flohmarkt-Fotos Schatzsucher vom Mauerpark

Sowjetmütze, Discokugel, eine Kuh mit roten Pumps: Der Berliner Mauerpark ist ein Paradies für Flohmarktfans, Träumer und Reisende aus aller Welt. Ein Fotograf lichtete sie mit ihren tollsten Einkäufen ab - und vermittelt so auch etwas von der Magie dieses Orts.

Thomas Henk Henkel / Junius Verlag

Von


Ein Engel ist sein schönstes Souvenir vom Mauerpark-Flohmarkt. Ein weißer Engel aus Porzellan. Der Fotograf Thomas Henk Henkel bekam ihn von Norbert aus dem Berliner Wedding. Einem Schatzsucher, wie sie zuhauf auf dem Trödel herumlaufen. Henkel hat sie abgelichtet. Mehr als 50 Mauerpark-Besucher, die hier Kinderschaukeln, Kofferfernseher, Schallplatten und Jägermützen kauften.

In einem kleinformatigen Bildband erzählen seine Fotos die Geschichten der Flohmarktfans - und ihrer Errungenschaften. Zum Beispiel die Geschichte von einem bunt gestreiften Kleiderbügel, der jahrelang in einem Schrank in Weißensee hing und nun der Japanerin Mio gehört.

Oder die der 400-Watt-Gleislampe, die von der VEB Feinwerktechnik Markkleeberg in Leipzig gefertigt wurde. John, 47, aus New York, hat das aus DDR-Zeiten stammende Teil für seine Bar in Berlin-Mitte gekauft.

Luise ist erst 48 Stunden in Berlin, als Henkel sie auf dem Mauerpark-Flohmarkt ablichtet. Die 24-jährige Belgierin, die ein halbes Jahr in Deutschland bleiben will, hält ein Schwarzweißfoto mit Knick hoch. Das Motiv, eine Frau mit weißem Kleid, auf einem alten Sofa sitzend, wird bald ihr WG-Zimmer schmücken.

"Das komplette Berliner Welttheater"

Auf die Idee, diese Leute zu fotografieren, kam Henkel im Herbst 2011. Damals hatte er mit seinem Sohn zusammen einen kleinen Stand auf dem Mauerpark-Flohmarkt. "Wir versuchten, sein Kinderspielzeug zu verkaufen", sagt Henkel, der sofort fasziniert von den Leuten war, die an ihm vorbeizogen: "das komplette Berliner Welttheater". Er wollte am liebsten jeden zweiten Besucher festhalten, Fotos machen und nicht das Lego seines Sohnes anpreisen.

Die Idee ging ihm nicht mehr aus dem Sinn. Also baute er sich ein Zelt mit schwarzen Wänden - ein mobiles Atelier, das er in den folgenden zwölf Monaten auf dem Mauerpark aufstellte. Immer sonntags, wenn Hunderte Menschen zum Flohmarkt kamen, bat er sie, sich auf den kleinen Holzschemel zu setzen und ihre Einkäufe in die Kamera zu halten.

"Mein Wanderfotografenzelt schaffte eine besondere Atmosphäre", sagt Henkel. "Die Menschen sind für einen Moment losgelöst aus dem hektischen Treiben der Großstadt. Es gibt nur noch den Fotografen und den Flohmarktbesucher." In dieser Zweisamkeit präsentierten die Leute ihre wundersamen Dinge - und zeigten, wie sehr sie ihnen in kürzester Zeit bereits ans Herz gewachsen sind.

Doch die Porträts zeigen mehr als nur Menschen und ihre Einkäufe. Sie zeigen eine Stadt, in der die Welt zu Hause ist. Sie zeigen, wie man mit dem Gestrigen das Morgen gestaltet. Warum man nichts Neues braucht, um etwas Neues zu schaffen. Warum viele Menschen in Deutschlands Hauptstadt glücklich sind, auch wenn nicht immer alles glücklich läuft.

Das alles erzählt Henkel auf dem Hintergrund eines dunklen, scheckigen Lakens. Das Stück Stoff und eine kleine Blitzanlage, diese minimale Ausrüstung, machen aus seinem Atelier den perfekten Ort für die Fotoserie. Eine bescheidene Bühne, auf der Berlins Bürger einen großen Auftritt haben.

Die Magie des Mauerparks

"Der Mauerpark Flohmarkt ist ein ganz besonderer Ort", sagt Henkel, "allein schon durch seine Lage direkt am ehemaligen Todesstreifen zwischen Wedding und Prenzlauer Berg." Was dem 48-jährigen Berliner - und wohl auch vielen Touristen - besonders gefällt: Man findet hier gelebte deutsche Geschichte, Produkte aus einer Zeit, als Dinge noch für die Ewigkeit gemacht wurden.

Es sei die Mischung der Besucher, die den Ort und die Stimmung prägen: Ost-, West- und Neuberliner, Reisende aus aller Welt, Kreative und Träumer, Lebens- und Überlebenskünstler. "Vielleicht findet man ein Glück, das man gar nicht gesucht hat."

So wie Norbert, der Mann mit dem Rauschebart und dem rotem Fleecepulli. Der Rentner kommt jedes Wochenende zum Trödel, seit 2004, als alles mit ein paar Tapeziertischen begann. "Ihn habe ich als Erstes fotografiert", sagt Henkel. Dann führten sie ein langes Gespräch. "Über sein verkorkstes Leben, die Magie des Mauerparks und die Tricks der Verkäufer."

Manchmal kauft sich Norbert Sachen für seine Wohnung, manchmal verkauft er sie mit einem kleinen Gewinn weiter. "Er sitzt immer bei einem Kumpel mit am Stand", sagt Henkel, "passt gelegentlich darauf auf und bekommt dann einen Kaffee spendiert." Wenn ihn japanische Touristen fotografieren wollen, nimmt er dafür einen Euro.

Dann kann er sich wieder eine Überraschungseifigur leisten, die er sammelt. In seiner Ein-Zimmer-Wohnung stehen davon Hunderte als Deko herum. An dem Tag, als Henkel ihn auf dem Flohmarkt kennenlernte, präsentiert Norbert ihm eine kleine Porzellankuh mit roten Pumps. Es ist Norberts Lieblingsfund. "Dieser Mann hat mir Mut gemacht", sagt Henkel, "und mich bestärkt, das Projekt durchzuziehen."



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-10000144807 09.07.2013
1. 60 und mehr Flohmärkte hat Berlin
Zitat von sysopThomas Henk Henkel / Junius Verlag Sowjetmütze, Discokugel, eine Kuh mit roten Pumps: Der Berliner Mauerpark ist ein Paradies für Flohmarktfans, Träumer und Reisende aus aller Welt. Ein Fotograf lichtete sie mit ihren tollsten Einkäufen ab - und vermittelt so auch etwas von der Magie dieses Orts. http://www.spiegel.de/reise/staedte/bildband-schatzsucher-besucher-des-berliner-mauerpark-flohmarkts-a-909252.html
So 60 oder auch mehr Flohmärkte hat Berlin. Und jeder Flohmarkt ist anders und hat seine eigene Klientel. Wir vom Ostbahnhof betreiben seit 20 Jahren in Berlin Flohmärkte. Der Ostbahnhof ist ein Antikmarkt (Slogan: hier bitte nur das Verkaufen, was zu nichts nutze ist - gemeint sind Sammlersachen, wie Briefmarken, Münzen, Ansichtskarten oder eben Antiquitäten). Für viele jüngere Besucher sinnloser überteuerter Schrott. Aber klar auch der Ostbahnhof hat seine treuen Fangemeinde. Überwiegend älter aber gut betucht. Das älter werden von Händler und Besucher ist ein Problem. "Was sammelt die Jugend, oder stirbt das Sammeln aus?" Eine Frage die umtreibt und zu der wir jetzt eine Umfrage im Netz gestartet haben Die Umfrage läuft unter: Was sammelt die Jugend (http://oldthing.de/news/was-sammelt-die-jugend) Auch wir haben einen kleinen Film zum Ostbahnhofmarkt gedreht - Riesenflohmarkt Ostbahnhof (http://oldthing.de/film-riesenflohmarkt-ostbahnhof) Viel Spaß beim Film & Liebe Grüße - oldthing märkte
Maria-Galeria 09.07.2013
2. Dinge für die Ewigkeit gemacht
sprich Qualität, sogar ein Kleiderbügel, dahin müssen wir zurückkehren. Ich nenne dies lebendiges Recykling. In unserer Wegwerfgesellschaft ist der Flohmarkt ein Ressort wo einem das Gegenteil vorgelebt wird und man für kleines Geld qualitätvolle Dinge erstehen kann, angefangen bei Kleidung bis zu Möbeln.
nadennmallos 09.07.2013
3. Man nehme ...
Zitat von sysopThomas Henk Henkel / Junius Verlag Sowjetmütze, Discokugel, eine Kuh mit roten Pumps: Der Berliner Mauerpark ist ein Paradies für Flohmarktfans, Träumer und Reisende aus aller Welt. Ein Fotograf lichtete sie mit ihren tollsten Einkäufen ab - und vermittelt so auch etwas von der Magie dieses Orts. http://www.spiegel.de/reise/staedte/bildband-schatzsucher-besucher-des-berliner-mauerpark-flohmarkts-a-909252.html
... ein Hazylight, ein Aufhelllicht, einen fleckigen Hintergrund, ein paar halbwegs origenelle Typen nebst Utensilien und, äh was sagen uns dann die Bilder? Oh man, ham wa nix besseres gefunden, lieber Chef vom Dienst? Macht doch aus dem Thema 'ne echte Reportage vor Ort ...dann hätte man was vom Feeling.
herrfuchs 09.07.2013
4. Na ja,
nicht gleich Welttheater. Ich seh auf den Bildern vor allem das Berliner Hipster-Universum. Sonderlich Tiefgang haben die Porträts m.E. auch nicht.
3dler 09.07.2013
5. Noch nie..
eine so große ansammlung von hipster- vögeln gesehn wie dort...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.