Ein Tag in New York Mit der Linie 1 zum Sonnenuntergang

Für eine Hand voll Dollar durch den Big Apple. Und nicht nur, dass ein Tagesticket in der New Yorker U-Bahn gerade einmal sieben Dollar kostet, nein, der Tourist bekommt bei diesem Trip auch Ein- und Ausblicke, die ihm im Taxi oder Reisebus nicht geboten werden.


Besonderer Blick aus der Bahn: Die Skyline von Manhattan mit dem Empire State Building
AP

Besonderer Blick aus der Bahn: Die Skyline von Manhattan mit dem Empire State Building

New York - Das New Yorker Bahn-System ist mit einer Gesamtstreckenlänge von knapp 1200 Kilometer und rund sieben Millionen Fahrgäste am Tag eins der größten weltweit. Anders als ihr Ruf ist die U-Bahn auch relativ sauber und sicher. "Viele Leute glauben, die U-Bahn sei ein Rattennest voller Kriminalität", erklärte Brian Cudahy, Autor mehrerer Bücher zur hundertjährigen Geschichte der New Yorker Subway. "Doch das stimmt einfach nicht."

Die U-Bahn hat für New-York-Besucher eine Menge zu bieten. Wer sich beispielsweise für Musik interessiert, wird zumeist in den Stationen von Midtown Manhattan fündig. Einige der Künstler, die in den Verbindungsgängen vor vorbeihastenden Pendlern ihr Können zum Besten geben, werden sogar offiziell vom New Yorker Verkehrsamt unterstützt und dürfen sich mit dem Emblem "Musik unter New York" schmücken. Das gilt beispielsweise für das Trio junger Frauen, das in der Station am Rockefeller Center klassische Streichmusik aufführt. Die meisten U-Bahn-Musiker spielen aber einfach "wild", meist mit Gitarre, Akkordeon und Trommeln.

Fahrende Händler bieten exotische Köstlichkeiten

Wer auf seiner U-Bahn-Tour durch den Big Apple eine kleine Imbisspause einlegen will, kann sich in einem der unzähligen Zeitungskioske mit Süßigkeiten, Schnellgerichten und Getränken eindecken. Manchmal bieten auch fahrende Händler exotische Kost an. Beliebt sind beispielsweise Churros, ein süßes Gebäck, das an Doughnuts erinnert.

Für einen schönen Blick auf die Millionenmetropole muss der U-Bahn-Tourist allerdings Manhattan verlassen, wo die Bahn nur unterirdisch fährt, und auf die oberirdischen Linien umsteigen. New-York-Kenner empfehlen, am frühen Morgen mit der Linie D über die Manhattan Bridge zu fahren. Von dort hat man aus dem Bahnfenster einen tollen Blick auf die weitaus bekanntere Brooklyn Bridge. Das Licht der aufgehenden Sonne taucht den East River in schimmernde Farben. Und wer nach Süden blickt, sieht die nur sechs Kilometer entfernte Freiheitsstatue, die ebenfalls von dem frühen Morgenlicht verzaubert wird. Im Norden ist die spektakuläre Skyline Manhattans zu bestaunen, die von den markanten Spitzen des Empire State Building und des Chrysler Building dominiert wird.

Schachspieler neben der Trasse der U-Bahn-Linie M: Im Stadtteil Queens wird auf dem Bürgersteig gegrübelt
AP

Schachspieler neben der Trasse der U-Bahn-Linie M: Im Stadtteil Queens wird auf dem Bürgersteig gegrübelt

Interessant ist auch eine Fahrt im östlichen Stadtteil Queens mit der Linie A. Auf dem Weg zum Kennedy-Flughafen fährt die Bahn durch das Jamaica-Bay-Wildreservat. In diesem Sumpfgebiet sind seltene, wild lebende Vögel und Pflanzen zu sehen, die man überall, nur nicht in New York, vermuten würde. Wer an der Station Broadway Junction dann in die Linie L Richtung Manhattan umsteigt, kann sich die Dächer Brooklyns von oben anschauen, denn die Züge rattern hier 15 Meter über dem Boden auf einer Hochbahntrasse. Weiter geht die Fahrt vorbei an dem riesigen Evergreen Friedhof, der sich über Kilometer erstreckt, zurück Richtung Manhattan.

Sehenswert ist sicherlich auch die Grand Central Station, der berühmteste der New Yorker Bahnhöfe, im Herzen Manhattans. Weiter geht es mit der Linie 4. Dort kann man in den Gängen der Station in der 59. Straße ein riesiges Glasmosaik ("Blooming") der Künstlerin Elizabeth Murray bestaunen. Die bunten Bilder verschönern die Wände mit roten Bäumen auf blauem Hintergrund. Auch in den Stationen 96., 103., 110., und 125. Straße gibt es interessante Mosaikarbeiten zu bewundern. Wer sich für Mosaiken interessiert, wird auch auf der Linie 1 Richtung Süden auf seine Kosten kommen: In der Station an der 50. Straße kann man das Mosaik "Alice im Wunderland" bewundern und sich schließlich am Times Square das Wandgemälde "Die Rückkehr des Frühlings" anschauen.

Zum Schluss geht es zum Hudson River

Als grandioser Abschluss des eintägigen U-Bahn-Bummels empfiehlt es sich, kurz vor Sonnenuntergang im Norden Manhattans in einen Zug der Linie 1 Richtung Süden einzusteigen. Der Sonnenuntergang über dem Hudson River und den Hügeln New Jerseys, mit Harlem zu den Füßen, ist vermutlich der dramatischste Blick, den die New Yorker U-Bahn einem Mitreisenden zu bieten hat. Und nach vielen Stunden in der Bahn wird mancher Besucher zwar müde sein, doch mag er wie viele U-Bahn-Fans zu der Einsicht gelangen, dass die Fahrt das eigentliche Ziel ist.

Madison Gray, AP



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.