Jerusalem Mit der Seilbahn zur Klagemauer

Jerusalem plant eine ungewöhnliche Art der Besucherführung: Touristen sollen mit einer Seilbahn direkt zur Klagemauer gondeln. Das 6,6 Millionen Euro teure Projekt soll den Massenandrang auf die Altstadt entzerren.


Jerusalem - Im Vertrauen auf eine weitere Zunahme des Tourismus plant Jerusalem den Bau einer Seilbahn für umgerechnet 6,6 Millionen Euro: Die Bahn soll Besucher von einem Hügel im modernen Teil der Stadt zur Klagemauer bringen, der heiligsten Stätte des Judentums, wie ein Sprecher der Stadt sagte.

Altstadt mit Klagemauer (v.) und Felsendom auf dem Tempelberg:
DPA

Altstadt mit Klagemauer (v.) und Felsendom auf dem Tempelberg:

Die Regierung wolle damit den Massenandrang von Touristen in den Straßen der Altstadt entzerren, erklärte Stadtsprecher Gidi Schmerling. Denn dort komme es häufig zu Staus und Parkplätze seien knapp. Das Seilbahn-Projekt ist Schmerling zufolge Teil eines größeren Verkehrsplans, der für die meisten Teile von Jerusalem auch eine Straßenbahn vorsieht. Die Altstadt von Jerusalem sei das beliebteste Touristenziel in Israel.

Wenn die Seilbahn von der Stadtverwaltung genehmigt wird, könnte sie schon 2008 fertig gestellt werden, sagte Schmerling. An der Seilbahnstation im modernen Teil von Jerusalem ist demnach ein großer Parkplatz geplant, über ein kleines Tal sollen die Besucher zu einer Haltestelle direkt außerhalb der Altstadtmauern gebracht werden.

Neben einer Touristenattraktion ist die Jerusalemer Altstadt gleichzeitig das Epizentrum des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern. Israel hatte das Gebiet, in der heilige Stätten der Juden, Christen und Muslime liegen, im Sechs-Tage-Krieg 1967 besetzt. Sowohl Israel als auch die Palästinenser erheben Anspruch darauf.

Der Tourismus, der nach dem Beginn der jüngsten Gewaltwelle im September 2000 zusammengebrochen war, hat sich in den letzten Jahren wieder erholt. Die Zahl der Israelbesucher stieg nach Angaben des Zentralen Statistik-Büros im Jahr 2005 im Vergleich zum Vorjahr um 26 Prozent. Und Zahlen für die ersten beiden Monate dieses Jahres zeigen einen Anstieg um 24 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Für 2006 hofft das israelische Tourismus-Ministerium auf drei Millionen Besucher, was den bisherigen Rekord von 2,5 Millionen Besuchern im Jahr 2000 überbieten würde.

Von Sarah Toth, AP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.