New York für Kinder T-Rex fletscht die Zähne

Mit Kindern nach New York? Ein Großstadtmoloch gilt zwar als wenig geeignet für einen Familienurlaub. Doch wilde Tiere wie Dinosaurier, Eisbär und Gorillas, der größte Spielzeugladen der Welt und bunte Paraden können auch kleine Besucher für eine Pirsch durch die quirlige Stadt begeistern.


New York - Es gibt erprobte Reiseziele für junge Familien - New York gehört nicht dazu. Wer seinen Freunden erzählt, dass er mit einem Kleinkind nach Manhattan will, dem sind Stirnrunzeln und fragende Blicke gewiss. New York ist zwar die ultimative Bestimmung für alle Kinder, die gern Aufzug fahren - aber sonst? Was soll den Kindern an der quirligen Großstadt gefallen? Die Antwort könnte lauten: Ungefähr das, was in "Kevin allein in New York" vorkommt.

Manches in dieser Stadt könnte direkt aus dem Märchenbuch stammen: Schlösser aus Glas und Burgtürme aus Stahl, die so hoch sind, dass ihre Spitzen bei schlechtem Wetter in den Wolken verschwinden. Hier und dort dringt geheimnisvoller weißer Dampf aus den Heizanlagen der Unterwelt durch den Straßenbelag, so als stünde New York auf vulkanischem Boden. Haushohe Figuren schweben bei der Thanksgiving-Parade im November durch die Beton-Canyons. Beim Tiergottesdienst zu Ehren des Heiligen Franz von Assisi in der Kathedrale St. John the Divine im Oktober werden alle Teilnehmer von der Heuschrecke bis zum Elefanten mit Weihwasser gesegnet.

Alles scheint größer in New York: Limousinen mit 16 Türen biegen um die Ecke, Baukräne reichen bis zum 50. Stock, der Dogwalker führt gleich zwölf Hunden an der Leine. Ein Geheimtipp unter Fünfjährigen ist das Geschäft Evolution (120 Spring Street) in Soho, mit seinen Knochen, Gerippen und ausgestopften Tierkörpern. Ein echter, 100 Millionen alter Dinosaurierzahn kostet weniger als 20 Dollar (rund 16 Euro), eine Tarantel unter Glas noch nicht einmal 40 Dollar.

Einkaufstour bein Yeti

Etwas größere Kinder werden es genießen, sich im "Abracadabra", dem wohl originellsten Halloween-Shop der USA, einen Weg durch das Chaos von Masken, Kostümen, Puppen und Tierfiguren zu bahnen. Das Licht ist schummrig, es tropft aus der Decke und riecht modrig. Aber für Gruselfans ist es eine Schatzkammer. 80 000 Einzelstücke lagern hier, vom zweieinhalb Meter großen Yeti bis zum Reagenzglas für die Giftküche. Alle Kinder, groß und klein, werden sich Stunden im Toys "R" Us am Times Square (1514 Broadway) aufhalten können. Mit computeranimiertem Saurier und 18 Meter hohem Riesenrad ist es nach eigenen Angaben der größte Spielzeugladen der Welt.

Müssen die Kinder zwischendurch auf Toilette, suchen Eltern am Besten eines der großen Kaufhäuser auf. Auch Toiletten in Fastfood-Restaurants und Pizzerien sind leicht zugänglich. Der Filmemacher Greg Allen, 38, hat sich die Mühe gemacht, auf seiner Website www.daddytypes.com alle Männertoiletten in New York aufzulisten, die über einen Wickeltisch verfügen.

Sofern sich der Nachwuchs für Blauwale in Lebensgröße, den Gebissaufbau des T-Rex oder die Artenvielfalt des Wüstenskorpions interessiert, empfiehlt sich ein Besuch im American Museum of Natural History am Central Park. Am Besten nehmen Eltern die Subway: Ein Trip in den ratternden Untergrundzügen kann spannender sein als eine Fahrt mit der Geisterbahn. Oder sie spazieren quer durch den Park und legen eine Pause auf der großen Ballwiese oder dem Spielplatz ein. In der Südostecke des Parks begegnen Besucher tauchenden Eisbären.

Wer mehr Zeit hat, sollte sich für den Bronx Zoo auf der anderen Seite des East River entscheiden. Gitter und Käfige wurden dort schon vor vielen Jahren abgeschafft und durch Panzerglasscheiben ersetzt. Die Tiere leben in künstlichen Urwäldern und riesigen Freigehegen. Allein die Erkundung des 43 Millionen Dollar teuren Gorillawaldes mit künstlichem Nebel, Lianen und Wasserfällen kann einen ganzen Nachmittag ausfüllen. Die 22 Gorillas sollen in der weltweit einmaligen Anlage lernen, unter möglichst natürlichen Bedingungen ohne menschliche Hilfe zu überleben.

Kinder-verzückte Kellner

Während in London schon mal Schilder mit der Aufschrift "Kinder nicht erlaubt" an Restaurants hängen, ist das Personal in New York oft geradezu verzückt, wenn Gäste mit Kindern erscheinen. Einen legendären Ruf unter jungen New Yorker Familien genießen "John's Pizza" (278 Bleecker Street), "Angelo's Coal Oven Pizza" (117 West 57. Street) und "Katz's Delicatessen" (205 East Houston Street). Als bester Bagelshop der Stadt gilt "H&H Bagels" (2239 Broadway).

Bleibt die Wahl des Hotels. Unschlagbar ist das "Washington Square Hotel" (103 Waverly Place) im Herzen von Greenwich Village, in dem vor langer Zeit schon Bob Dylan abstieg. Ein Doppelzimmer kostet gut 200 Dollar die Nacht. Wenn möglich, sollte die Nummer 902 reserviert werden - das ist das größte Zimmer mit phantastischem Ausblick über die Bäume von Washington Square.

Das vermutlich familienfreundlichste Hotel von Manhattan heißt "Doubletree Guest Suites" (1568 Broadway) und verfügt über zwei Stockwerke mit speziellen Zimmern für Gäste mit kleinen Kindern. Preisgünstige Alternativen sind "Hotel Beacon", "The Lucerne", "Mayflower", "Excelsior Hotel", "Milburn Hotel", "Gracie Inn", "Travel Inn" und das "Gershwin Hotel", wo sich Familien von den aufregenden Tagen erholen können.

Von Christoph Driessen, gms



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.