Fotostrecke

Museum in Las Vegas: Friedhof der Neonschilder

Foto: TMN

Neonschildmuseum in Las Vegas Rostreklame im Rampenlicht

Das Bling-Bling der Straßen ist das Markenzeichen von Las Vegas. Wohin man auch schaut, funkeln Glühbirnen um die Wette, und Neonreklame erleuchtet die Nacht. Haben die riesigen Schriftzüge ausgedient, landen sie auf dem Schrott - oder im Museum.

Las Vegas - Bei vielen Exponaten ist der Lack ab: Die Wüstensonne über Las Vegas hat sie ausgebleicht. Rostige Kanten schauen hervor, Glühbirnen sind zerplatzt, die Farbe blättert ab. Gerade das macht den Reiz des "Neon Museum" in der sonst perfekt glänzenden Casino-Metropole aus. In dem Freilichtmuseum am nördlichen Ende des Las Vegas Boulevards ist ein Stück Wüstenboden der rote Teppich für ausgediente Neonreklamen von Casinos, Hotels, Hochzeitskapellen und Restaurants.

Mitten in den Sand gesetzt, ein Sammelsurium von historischen Leuchtreklamen, die einst am Strip funkelten und dann auf Schrottplätzen und alten Lagerhallen Staub ansetzten. Im Neon-Museum haben sie ihre letzte Ruhestätte gefunden - und die Besucher entdecken ein Stück Geschichte der Glitzermetropole.

"Natürlich sind das Kunstwerke", schwärmt der junge Museumsführer Sean Caudill bei seiner einstündigen Tour. Es ist Abend, und die alten Neonschilder werden lebendig. Der zehn Meter breite "Stardust"-Schriftzug leuchtet abwechselnd rot, blau und grün. Von allein funkeln die Buchstaben des berühmten Casinos nicht mehr. Farbstrahler rücken die Exponate ins rechte Licht.

Von den rund 150 Neonreklameschildern des Museums sind nur eine Handvoll in teurer Handarbeit restauriert worden. Eines davon ist ein riesiger Pfeil mit den glitzernden Leuchtbuchstaben "Wedding Information". Las Vegas ist das Paradies für Blitz-Hochzeiten. Auch das Logo des alten Motels La Concha aus den sechziger Jahren strahlt aus eigener Kraft.

Neonwerbung für Whiskey und Hühnchen

Die über 50 Jahre alte Hotellobby des La-Concha-Motels, die 2005 vor dem Abriss bewahrt wurde, dient jetzt als Besucherzentrum des Museums. Das auffällige Design mit drei kurvigen Muschelbögen als Dach ist der passende Ausgangspunkt für den Ausflug in die glitzernde Geschichte von Las Vegas, mit Namen von Stars wie Elvis Presley und Frank Sinatra, oder Kultvergnügungsstätten wie Moulin Rouge, Sahara und Treasure Island.

Alle Exponate unter freiem Himmel haben eine bewegte Geschichte. Das älteste - ein Schild aus den dreißiger Jahren - preist Cocktails, Steak und Chicken an. Es ist das Relikt eines Restaurants, das während der Prohibition für selbstgebrannten Whiskey und knusprige Hühnchen berühmt war.

Besucher spazieren an einer haushohen Teekanne des alten Aladdin-Casinos vorbei. Ein paar Schritte weiter ragt ein Drei-Meter-Riese aus der Sammlung von Leuchtbuchstaben hervor. Der "Pool Player" aus Stahl mit einem überdimensionalen Queue in der Hand machte früher für eine Billardhalle Werbung.

In einer Stadt, in der alles neu, größer und noch spektakulärer sein soll, haben die ausgedienten Neonschildrelikte ihr Überleben einer Handvoll Sammler und Kunstfreunden zu verdanken. Bereits 1996 gründeten sie einen Verein, der mit Spendengeldern die Rettung der alten Werbetafeln finanzierte. Im Museum lebt die Ära der Neonschilder weiter.

Neon-Museum in Las Vegas

Barbara Munker/dpa/jus
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.