Washington Donald Trump verwandelt altes Postgebäude in Luxushotel

Zwischen dem Weißen Haus und dem Kapitol sollen betuchte Washington-Besucher künftig in einem historischen Gebäude residieren können. Der Immobilienmogul Donald Trump haucht dem Old Post Office mit einem Luxushotel neues Leben ein.


Hamburg - Eine imposante Fassade draußen, schwarz-weißer Marmor drinnen: Mit dem Old Post Office in Washington hat sich Donald Trump ein prunkvolles Gebäude für sein neues Luxushotel ausgesucht.

Der Umbau der Immobilie wird umgerechnet rund 150 Millionen Euro kosten. Die 270 geplanten Zimmer sollen mit durchschnittlich 56 Quadratmetern Fläche nicht nur besonders geräumig sein, sondern auch in der Gestaltung einiges hermachen. In jedem Zimmer wird ein Kristallkronleuchter funkeln.

"Es wird prächtig sein - wie auch das Gebäude selbst", sagte Trump am Dienstag. Das alte Postgebäude in der Pennsylvania Avenue stammt aus den neunziger Jahren des 19. Jahrhunderts. Es beherbergte in den folgenden Jahrzehnten die Verwaltung der US-Post, die der städtischen Post und andere Behörden. Mit rund 96 Metern ist das Old Post Office das dritthöchste Gebäude Washingtons. Schöne Ausblicke sind den zukünftigen Gästen garantiert.

Die Umbauarbeiten sollen laut der Trump-Hotel-Kette im Frühjahr 2014 beginnen, eröffnen soll das Haus mit dem sperrigen Namen "Trump International Hotel, The Old Post Office Building" Ende 2015. Es wird über Restaurants, Bars und einen Festsaal verfügen, das Atrium wird neun Stockwerke hoch sein.

Da das Gebäude im Nationalen Register historischer Orte gelistet ist, darf Trump kaum etwas am Äußeren verändern. Auch die breiten Flure in den oberen Geschossen müssen erhalten bleiben - für den Hotel-Tycoon ein Ärgernis, weil geräumige Wege in Hotels als Platzverschwendung gelten. "Es ist sehr teuer, solche Flure zu haben", aber es werde zum Luxusgefühl des Hotels beitragen, sagte Trump laut der "Washington Post".

Wie die Zeitung schreibt, werden die Trumps das Gebäude nicht kaufen, sondern pachten. Der historische Uhrenturm wird nicht Teil des Hotels werden, sondern weiter für die Öffentlichkeit geöffnet sein.

jus



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
raber 11.09.2013
1. Positive Umbauten
Die Umbauten von historischen Gebäuden, wenn nicht mehr gebraucht oder finanzierbar, in Hotels finde ich sehr attraktiv. So bleiben sie erhalten und tragen zur Stadtkultur bei.
p.donhauser, 11.09.2013
2. trump
halt so ein richtiges hotel für otto normalo.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.