Regeln gegen Massentourismus Amsterdam verbietet Führungen durch Rotlichtviertel

Die Amsterdamer leiden unter einem zu großen Besucherandrang. Um die Touristenströme zu steuern, erlässt die Stadt eine Regel nach der nächsten. Eine Übersicht.

Rotlichtviertel De Wallen: Keine Gruppenführungen nach 19 Uhr mehr
THOMAS JANISCH/ Moment Editorial/ Getty Images

Rotlichtviertel De Wallen: Keine Gruppenführungen nach 19 Uhr mehr


Amsterdam ist beliebt bei Städtereisenden - und leidet unter dem ausufernden Massentourismus. Um den Andrang zu steuern, greift die Stadt zunehmend durch.

Jetzt hat sie angekündigt, dass ab dem 1. Januar 2020 Gruppenführungen durch das Rotlichtviertel De Wallen verboten sind. Schon ab 1. April 2019 sind alle Touren nach 19 Uhr untersagt. Die Führungen entlang der Fenster seien den Prostituierten gegenüber nicht respektvoll und verursachten viel Hektik, hieß es von der Stadtverwaltung.

Auch Regelungen, die bereits erlassen sind, bringen Einschränkungen für Städteurlauber mit sich - hier eine Übersicht:

  • Reiseleiter brauchen eine spezielle Genehmigung: Besucher sollten genau darauf achten, bei wem sie eine Tour buchen. Denn Führer benötigen in Zukunft eine spezielle Genehmigung, um Touren durchführen zu dürfen. Außerdem wird für Stadtführungen eine zusätzliche Gebühr fällig, ähnlich einer Kurtaxe. Kostenlose Führungen werden in diesem Zuge komplett verboten.
  • Abgabe für Kreuzfahrtpassagiere: Wer als Passagier eines Kreuzfahrtschiffes in Amsterdam an Land gehen möchte, muss seit 1. Januar 2019 eine extra Steuer zahlen. Dabei werden pro Tag und Kopf acht Euro fällig. Reedereien legen die Gebühr mittlerweile auf den Kunden um. Einige Anbieter routen ihre Schiffe Berichten zufolge wegen der Steuer komplett um, etwa nach Rotterdam.
  • Wer sich danebenbenimmt, muss zahlen: Touristen werden - wie auch Einheimische - zur Kasse gebeten, wenn sie Alkohol auf der Straßen trinken. Auch Müll auf die Straßen werfen, lautes Grölen oder Wildpinkeln ist teuer. Ordnungshüter haben praktischerweise direkt Kartenlesegeräte dabei, um kassieren zu können.
  • Besucher werden begrenzt: Wenn es auf den Straßen des beliebten Rotlichtviertels sehr voll wird, werden dort schon mal die Straßen gesperrt. Die Stadt misst die Zahl der Besucher im Viertel.
  • Keine neuen Touristenläden: Bereits seit 2017 unterbindet die Stadt, dass weitere Geschäfte für Touristen eröffnet werden. Dazu zählen etwa Fahrradverleiher, Ticketshops und Besucherattraktionen. Auch neue Fast-Food-Läden oder Eisdielen haben es schwer.

abl/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.