Raketenfehlstart in Dänemark Nasa in Erklärungsnöten

Der Fehlstart einer dänischen Baumarkt-Rakete bringt die Nasa unter Druck.

Zahlreiche Zuschauer des Raketenfehlstarts am Sonntag bei Bornholm hatten nämlich das Gefühl: "Hey, das ist ja hier genau wie bei der Nasa!" Daher entstand jetzt der Anfangsverdacht, dass Nasa-Raketen wohl aus eben denselben billigen Baumarktteilen zusammengebaut sind wie die dänische Rakete. (Weil ein Fön für zehn Euro, der die Ventile eisfrei halten sollte, nicht funktionierte, startete die dänische Rakete nicht.)

Die Nasa versucht derweil hektisch, alles abzustreiten ("Nichts Wahres dran!"). Denn es geht um gewaltige Summen: Die Nasa habe den Differenzbetrag zwischen Nasa-Raketen auf dem Papier (so um die 100 Millionen Euro) und Nasa-Raketen auf der Abschussrampe (Baumarkt-Raketen für 40 000 Euro) sinnlos verprasst - hauptsächlich für neue Kücheneinrichtungen aus dem Baumarkt. So lautet der Vorwurf. Ein Nasa-Sprecher widersprach energisch: "Wir verbauen in unseren Raketen ausschließlich High-End-Föns aus Frisörgewerbeläden."

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.