Wahlwerbung Die Ikonografie der Macht

Endlich ein knackiges Wahlplakat mit einer klaren Botschaft:
Hinweis: Dies ist nicht das Wahlplakat, aber der Berliner Hauptbahnhof

Hinweis: Dies ist nicht das Wahlplakat, aber der Berliner Hauptbahnhof

Foto: Daniel Reinhardt/ dpa

Es hängt an einem Baugerüst gegenüber dem Berliner Hauptbahnhof und demonstriert auf 70 mal 20 Metern unmissverständlich Stärke und Entschlusskraft, aber auch Regierungskunst, Weitblick und Scharfsinn der erfolgreichsten Bundeskanzlerin überhaupt.

Symbolik

Psychologisch raffiniert: Wahlstrategen kommunizieren auf mehreren Ebenen

Psychologisch raffiniert: Wahlstrategen kommunizieren auf mehreren Ebenen

Foto: Kay Nietfeld/ dpa

Werbeprofis sind voll des Lobes. Mit diesem gigantischen Plakat, so heißt es, werde Angela Merkels unverwechselbare Handhaltung endgültig zu einem Symbol für allseitiges Glück, immerwährenden Aufschwung und gepflegte Fingernägel.

Massenwirksamkeit

Mutmaßliche CDU-Wahlwerbung

Mutmaßliche CDU-Wahlwerbung

Foto: Spam

Und tatsächlich: Diese offensive Bildsprache wirkt und verbreitet sich wie ein Virus. CDU-Aktivisten tragen die Ikonografie der Macht emsig in Stadt und Land. Die an Häuserwänden längst omnipräsente "Merkel-Raute" verdeutlicht die breite Zustimmung der Bevölkerung für die erfolgreiche Politik der Bundeskanzlerin, im Zweifelsfall erst einmal für ein paar Wochen die Hände in den Schoß zu legen.

Konter

SPD-Kampagne?

SPD-Kampagne?

Foto: Spam

Inzwischen gibt es Anzeichen, dass die SPD eine ähnliche emblematische Gegenkampagne gestartet hat, um für ihren Kandidaten Steinbrück und seine Vorzüge zu mobilisieren. Aber das - typisch Sozis! - kommt mit Sicherheit viel zu spät.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.