Eine große Aufruf und Appell an alle Sehr geehrte Damen und Herrinnen!

Die Universität Leipzig will in ihrer Hochschulverfassung ausschließlich weibliche Bezeichnungen für Personen beiderlei Geschlechts verwenden.
Verteidigungsministerin de Maiziere nimmt vorm Verteidigungsausschuss Stellung (Schildin veraltet)

Verteidigungsministerin de Maiziere nimmt vorm Verteidigungsausschuss Stellung (Schildin veraltet)

Foto: TOBIAS SCHWARZ/ REUTERS

Statt wie bisher etwa "Dozent/Dozentin" oder "Professor(in)" soll es künftig nur noch "Dozentin" beziehungsweise "Professorinnen" heißen, was dann männliche Lehrkräfte ausdrücklich einschließt.

Dieser Schritt war überfällig. Wir werden ihm selbstverständlich folgen und bitten alle Leserinnen um Verständnis, wenn wegen der Gendergerechtigkeit Erscheinungen beiderlei Geschlechts in unseren Texten demnächst nur noch als Serienmörderinnen, Kriegsverbrecherinnen, durchgeknallte nordkoreanische Diktatorinnen, Herpes-Erregerinnen, widerliche Sexistinnen, Staubsaugerinnen, Sprachschänderinnen und hyperkorrekte Vollschwachmatinnen bezeichnet werden.

Dies kann aber nur der allererste Schritt sein hin zu einer ganz großen Gleichstellungssprechreform. Deshalb fordern wir alle Medien guten Willens auf, sich unserem und dem Leipziger Beispiel anzuschließen. Die Schirmherrschaft über diese wunderbare Inititative übernimmt voraussichtlich unsere verehrte Herr Bundespräsidentin Joachim Gauck.

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.