SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

25. August 2016, 12:06 Uhr

SPAM CLASSICS

Frauenkriminalität fördern!

Nirgendwo ist die Frauendiskriminierung derart sichtbar wie in der Kriminalitätsrate. Spezielle Förderkurse sollen das jetzt ändern.

"Ich kann nicht, ich kann nicht", jammert Heidi P. aus Dortmund. Sie schafft es einfach nicht, ihren Fuß vom Bremspedal des Cabrios zu nehmen. Weil: "Die Ampel ist doch rot!" Vom Beifahrersitz aus redet Kriminalitätstrainer Hugo S. mit unterdrückter Wut auf sie ein. "Du kannst sehr wohl, du feige Frau! Los jetzt!" Unter Tränen schafft es Heidi, einige Zentimeter vorzurücken. Dann springt die Ampel auf grün und sie fährt los. Später beim Interview stöhnt Hugo S.: "Diese Frauen trauen sich oft nicht mal so einfache Verkehrswidrigkeiten wie etwa das Überfahren einer roter Ampel zu." Da hänge das Selbstbewusstsein so tief, dass selbst an Kleinst-Kriminalitätsdelikte, etwa sinnlose Gewaltausbrüche gegenüber Blumentöpfen oder -beeten in Parkanlagen, zunächst überhaupt nicht zu denken sei, so der Trainer.

Fortbildungskurs

"Ich hab's geschafft, ich hab's geschafft!", triumphierend wedelt uns Heidi P. Wochen später mit einem Bußgeldbescheid entgegen. Jetzt macht sie den Kriminalitäts-Fortgeschrittenenkurs. Dabei geht's um Lärmbelästigung. "Ich muss die Musik so laut aufdrehen, bis meine Nachbarin die Polizei holt. Und die darf ich dann nicht reinlassen", so Heidi. "Problem ist, dass meine Nachbarin mir einfach keinen Ärger machen will und deshalb auch nicht die Polizei ruft, obwohl ich sie wirklich inständig darum gebeten habe und auch einzelne Songs schon mal auf Lautstärke 3 oder 4 gehört habe." Allerdings habe sie sich dazu selbst Stöpsel in die Ohren stecken müssen, weil sie selbst stark lärmempfindlich sei.

Fortgeschrittenenkurs II

In den Fortgeschrittenenkurs II, der das Einüben von sinnlosen Gewaltausbrüchen vorsieht, in dem es also erstmals um echte Straftaten gehen soll, hat es Heidi P. nicht geschafft. Auch Trainer Hugo S. ist nicht mehr dabei. Während eines Kurses an der roten Ampel ist er kürzlich aus Versehen ausgerastet und sitzt deswegen derzeit in Untersuchungshaft. Stattdessen treffen wir jetzt auf Paulina P. und Gertrud W. Sie haben sich im Park getroffen, um in einer sinnlosen Zerstörungsorgie eine Parkbank zu zerlegen. Da die beiden beobachtet haben, dass bei derartigen Aktionen oft auch ordentlich Alkohol mit im Spiel ist, haben Sie vier Flaschen Rioja, ein paar vegane Knabberstangen und auch bisschen was Frisches dabei. "Hier probiert mal die Paprika, die war runtergesetzt, das ist doch fast schon wie klauen, oder?"

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung