Umwelt Gefährliche Wracks

Versenkte Kriegsschiffe aus dem Zweiten Weltkrieg bedrohen mit ihrer alten Ölladung die Küsten des Pazifik. Anrainerstaaten wie Australien fürchten, dass die etwa 1080 auf dem Meeresgrund verrottenden Tanker, Zerstörer oder auch Flugzeugträger der japanischen und US-Marine das Meer und die Strände verpesten könnten: "Mit jedem Jahr korrodieren die Schiffswände mehr", warnt Trevor Gilbert von der australischen Meeressicherheitsbehörde in Canberra, "es ist nur eine Frage der Zeit, bis Teile der Ladung austreten."

In den warmen tropischen Gewässern verklumpt das Öl kaum. Die Experten fordern deshalb Untersuchungen über die genaue Zahl und Position der Wracks. Welche Risiken die Kriegsschiffe bergen, hat ein Wirbelsturm gezeigt, der vor zwei Jahren über die mikronesische Insel Yap fegte: Der Taifun verschob den 1944 versenkten US-Tanker "Mississinewa" in den flachen Gewässern vor der Insel. Dabei lief ein Teil der noch an Bord befindlichen 35.000 Tonnen Öl aus und verschmutzte die Ufer. Das an Land schwappende Öl war so flüssig, als hätte es gerade die Raffinerie verlassen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.