AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 50/2003

Verhaltensforschung Selbst-Bewusstsein bei Tieren?

Einige höher entwickelte Säugetierarten besitzen offenbar eine an menschliches Bewusstsein grenzende Gabe: Sie wissen, wann sie etwas nicht so genau wissen.


Delfin: Zeichen für bewusstes Denken
AP

Delfin: Zeichen für bewusstes Denken

Zu dieser Erkenntnis ist ein Team um den US-Verhaltenspsychologen John David Smith von der State University in Buffalo bei Untersuchungen gelangt, in denen menschliche Probanden, Rhesusaffen und ein Delfin eine Reihe von Gedächtnis- und Wahrnehmungstests absolvieren mussten.

Nicht nur die Menschen, sondern auch die Tiere konnten dabei durch Verhaltenssignale zu erkennen geben, wann sie sich unsicher waren und die gestellten Aufgaben lieber nicht anpacken wollten. Das überraschende Ergebnis: Alle drei Gruppen von Testteilnehmern hatten von der "Ich weiß es nicht, ich nehme lieber die nächste Frage"-Option auf nahezu identische Weise Gebrauch gemacht.

"Die Antwortmuster stellen mit die größten Ähnlichkeiten zwischen Mensch und Tier dar, die je bei vergleichenden Untersuchungen gefunden worden sind", erklärt Smith. Dies sei ein Hinweis, dass auch hoch entwickelte Säugetiere bewusste Denkleistungen vollbringen könnten.



© DER SPIEGEL 50/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.