AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 8/2004

Landwirtschaft Pflügen mit Ultraschall

Ein Pflug, der den Boden unbeschädigt lässt, wäre ein Segen für die Landwirtschaft. Der jordanische Agraringenieur Nidal Abu-Hamdeh will nun das Unwahrscheinliche wahr machen: Seine Maschine lockert das Erdreich mit unhörbarem Ultraschall.


DER SPIEGEL

Versuche mit einem Prototyp zeigten, dass die Wirkung der Bodenmassage bis in eine Tiefe von 20 Zentimetern reicht. Das genügt für eine Reihe von Nutzpflanzen, und die Bauern hätten eine große Sorge weniger: Das herkömmliche Pflügen, das den Boden aufreißt, ist aus vielen Gründen von Übel - es erfordert schwere Zugmaschinen, die den Untergrund verdichten, bis er Wasser und Nährstoffe nicht mehr halten kann. Die aufgewühlte Krume wird von Wind und Regen abgetragen. Überdies geraten durch das stetige Umwenden Wurzeln und vermodernde Pflanzenreste aus dem Erdreich an die Luft, wo sie das Treibhausgas Kohlendioxid abgeben - auf die Fläche gerechnet ist das ein beträchtlicher Klimafaktor. Die Methode aus Jordanien, beschrieben in der Fachzeitschrift "Soil and Tillage Research", weist nun einen Ausweg. Der neue Pflug muss nur sachte übers Feld gerollt werden. In seinem Gehäuse steckt ein Ultraschall-Generator. Stahlräder, die mit Gel gefüllt sind, übertragen die Schwingungen ins Erdreich. Der Entwickler will als Nächstes ein stärkeres Modell bauen, dessen Gerüttel den Boden noch tiefer lockert.



© DER SPIEGEL 8/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.