AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 41/2009

Stars "Gefährliches Spiel"

Hape Kerkeling über den Erfolg seiner Parteisatire "Isch kandidiere!", flache Wahlkämpfe, die Abgründe mancher Politiker und die Idee, Horst Schlämmer jetzt zu beerdigen

DPA

SPIEGEL: Herr Kerkeling, haben Sie gewählt?

Kerkeling: Ja, natürlich. Zwar per Briefwahl, aber das macht im Ergebnis ja keinen Unterschied.

SPIEGEL: Welche Partei?

Kerkeling: Sagen wir mal so: Ich habe versucht, jener Volkspartei zu helfen, die sich gerade anschickt, komplett zu zerbröseln.

SPIEGEL: Sie kommen aus einer sozialdemokratischen Familie?

Kerkeling: Auf jeden Fall. Da gab es zwar auch immer ein paar Christdemokraten. Aber im Ruhrgebiet ist man nun mal sozialdemokratisch und katholisch zugleich. Das widerspricht sich nicht.

SPIEGEL: Ihre Stimme hat der SPD nicht viel genutzt.

Kerkeling: Immerhin ist sie nicht unter die 20 Prozent gerutscht. Das kann man mittlerweile schon eine Leistung nennen.

SPIEGEL: Fiel Ihnen die Wahl schwer?

Kerkeling: O ja. Dieses Mal besonders. Der Wahlkampf war nicht dazu geeignet, sich ein Bild davon zu machen, was die Parteien nach der Wahl überhaupt vorhaben. Nun bleibt es spannend zu sehen, was die neue schwarz-gelbe Regierung wirklich will. Das Interessanteste war für mich allerdings, dass sich eine Mehrheit der Bürger nicht einmal an dieser völligen Abstinenz von Wahlkampf gestört hat. Ich wollte ja auch nicht, dass sich unsere Politiker mit Lehm bewerfen. Aber eine schärfere inhaltliche Auseinandersetzung hätte ich mir doch gewünscht.

SPIEGEL: Von Phlegma und Langeweile des realen Wahlkampfs profitierte am Ende nur Ihr Film "Isch kandidiere!".

Kerkeling: Ich fürchte, Sie haben recht. Aber das konnten wir ja nicht ahnen, als wir im Februar die Idee zum Film hatten.

SPIEGEL: Ganz schön kurzfristig geplant.

Kerkeling: Im Nachhinein ein Ritt über den Bodensee. Normalerweise nehmen solche Projekte allein ein Jahr Anlauf. Wir haben im April schon gedreht, als die letzten Seiten des Buches noch gar nicht geschrieben waren. Das ging aber auch nicht anders. Mit so einem Film hätten wir ja nicht nach der Bundestagswahl kommen können.

SPIEGEL: Wollten Sie nur unterhalten?

Kerkeling: Es ist eine Komödie, ganz klar. Andererseits war der Film dazu gedacht, den realen Wahlkampf zu beleben. Er wurde dann verrückterweise das Einzige, was wenigstens ein bisschen nach politischem Leben aussah.

SPIEGEL: Die Nachrichtensender N24 und n-tv entschlossen sich sogar, die Pressekonferenz zu Ihrem Film live zu übertragen. Drumherum wurden Beiträge gezeigt, als wäre Horst Schlämmer ein realer Kandidat.

Kerkeling: Bei manchen Zuschauern musste das den Eindruck erwecken, die Kandidatur sei ernst gemeint.

SPIEGEL: So begannen die Grenzen zwischen Realität und Fiktion zu verschwimmen, auch weil Sie von Anfang an nur als Schlämmer vor Journalisten aufgetreten sind.

Kerkeling: Es ging nicht anders. Ich konnte ja nicht die Figur erklären oder was sich der Künstler dabei gedacht hat. Als Hape Kerkeling hätte ich Schlämmer jede Kraft genommen.

SPIEGEL: Ist das nicht grenzwertig, wenn Journalisten sich zum Teil des Klamauks machen lassen müssen, indem sie eine Fiktion interviewen?

Kerkeling: Das kann man so sehen. Aber es war auch niemand gezwungen, mit mir zu reden. Ihre Kollegen kamen alle freiwillig. Und die Geschichte dahinter zu erzählen, das macht für mich erst jetzt Sinn mit dem Abstand einiger Wochen.

SPIEGEL: Ging es Ihnen am Ende nicht selbst auf die Nerven, sich dauernd zum Horst machen zu müssen?

Kerkeling: Doch, auf jeden Fall. Mitunter war ich selbst während der Reklame zum Film sechs, sieben Stunden pro Tag Schlämmer. Am Schluss mochte ich das wirklich nicht mehr. Drei, vier Tage nach der Premiere war ich das letzte Mal er. Vielleicht habe ich auch übertrieben.

SPIEGEL: Woran merken Sie das?

Kerkeling: Wenn man zu jeder Tages- und Nachtzeit im Fernsehen dieses grunzende Gesicht sieht, das man selbst ist.

SPIEGEL: Haben Sie mal als Schlämmer geträumt?

Kerkeling: Nein.

SPIEGEL: Sie ziehen ihn einfach an und aus?

Kerkeling: Wollen Sie gerade, dass ich mich für Sie zum Kasperle mache?

SPIEGEL: Na ja ...

Schlämmer: Isch sach Ihnen, dat Tolle is' vor allem die Stimmlage. Sähr angenehm für misch als Raucher, weisse Bescheid.

SPIEGEL: Sie sind es wirklich.

Kerkeling: Es ist eine Rolle. Ich bin immer auf einer Meta-Ebene der, der die Marionette bewegt. Ich verschwinde nie hinter der Figur. Sonst müsste ich ja auch noch heterosexuell werden. Na danke!

SPIEGEL: Laut einer Forsa-Umfrage konnten sich 18 Prozent der Deutschen Horst Schlämmer als Kanzler vorstellen. Das ist doch ... besorgniserregend?

Kerkeling: Ich habe selbst schon so meine Erfahrungen sammeln dürfen mit den Anrufen diverser Meinungsforschungsinstitute. Diese Umfragen sind wahnsinnig kompliziert und werden von Menschen durchgeführt, die darauf angewiesen sind, dass endlich mal einer nicht auflegt. Deshalb nehme ich nicht an, dass diese 18 Prozent Schlämmer wirklich als Kanzler wollten.

SPIEGEL: Sie meinen, die wollten keine schmierig-versoffene Kunstfigur als Regierungschef, sondern hatten einfach Humor?

Kerkeling: Es ist die nettere und wahrschein- lichere Variante, ja. Und mal ehrlich, schon diese Frage kann ja wohl niemand ernsthaft stellen: Wollen Sie Horst Schlämmer als Kanzler? Hallo?



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frubi 07.10.2009
1. .
Zitat von sysopHape Kerkeling über den Erfolg seiner Parteisatire "Isch kandidiere!", flache Wahlkämpfe, die Abgründe mancher Politiker und die Idee, Horst Schlämmer jetzt zu beerdigen http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,653052,00.html
Schön zu lesen wie Herr Kerkeling seine Figur selbstkritisch bewertet. Er hat dabei auch noch recht wenn er sagt, dass er die Figur ausgereizt hat. Das Schlämmer-Ding ist durch. Es war ganz lustig. Besonders der WWM Auftritt hat mir gut gefallen. Aber nu Deckel druff und zu die Kiste.
franxinatra 07.10.2009
2. Ein zweites Leben für Kerkeling...
wünsche ich mir -persönlich- als Nachfolger für das Senftöpfchentheater in Köln: wenige Medienkünstler wie er sind in dem Metier so sehr Mensch geblieben, dass ich es wunderbar fände, wenn er dem 'Unterhaltungsnachwuchs' seine Erfahrungen in diesem Bereich mit auf den Weg gäbe. Und den Schämmer läßt er einfach nach der Insel Vineta suchen....
saul7 07.10.2009
3. der
Zitat von franxinatrawünsche ich mir -persönlich- als Nachfolger für das Senftöpfchentheater in Köln: wenige Medienkünstler wie er sind in dem Metier so sehr Mensch geblieben, dass ich es wunderbar fände, wenn er dem 'Unterhaltungsnachwuchs' seine Erfahrungen in diesem Bereich mit auf den Weg gäbe. Und den Schämmer läßt er einfach nach der Insel Vineta suchen....
ist doch jetzt schon auf der Suche nach der Insel Atlantis.
rick.sander 07.10.2009
4. Schlämmer hat den Wahnsinn auf den Punkt
gebracht. Aber, schon vorher gab es solche echten Wahlergebnisse. oder war die Statt-partei und Schill eine Fiktion? in manchen Bezirken sind 15 bis 20 % der Wähler, die nur aus Opposition etwas wählen, was sie nie wirklich wollen. ob schill oder schlämmer, das ist dann egal.
romber58 07.10.2009
5. hape kekerling
Ich dachte dass der Kerl ein echte Komiker waere.Aber nachdem Ich dieser Artikel gelesen habe, indem er sich im grunde fuer alles sich entschuldigt hat....pfuie teufel Kerkerling ,Du bist gerade ein beweise das der sogenannter Deutsche Humour doch keine Eier hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 41/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.