AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 5/2010

SPIEGEL-Gespräch "Der ganze Staat ist das Hirn"

Der Ameisenforscher Bert Hölldobler über Sklaverei, Völkerwanderungen und kriegerische Schauturniere bei Ameisenkolonien - und die Vorteile einer Sozialstruktur ohne Hierarchien


Fotostrecke

5  Bilder
Ameisenforschung: "Wir nennen es Superorganismus"
SPIEGEL: Herr Hölldobler, können Sie uns Ameisen als Haustiere empfehlen?

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 5/2010
Finanzkrise - Jagd auf die Kapital-Verbrecher

Hölldobler: In meiner Bubenzeit durfte ich tatsächlich eine Kolonie von Rossameisen in meinem Zimmer halten. Schöne Tiere waren das, kastanienbraun und glänzend. Ich sah bald, dass sie vorwiegend nachts auf Nahrungssuche waren. Deshalb hängte ich einen Zettel an die Zimmertür, dass erst ab dem Nachmittag gesaugt werden durfte. Heute habe ich keine Ameisen mehr im Haus, aber wie ich höre, ist dieses Hobby in Deutschland inzwischen recht populär geworden. Man kann sogar jede Menge Völker im Handel kaufen.

SPIEGEL: Wenn wir hier inmitten von Berlin eine Ameisenkolonie finden wollten, wie lange müssten wir suchen?

Hölldobler: Jetzt, im Winter, schlafen die. Aber im Sommer müssten Sie nur vors Haus, und schon würden Sie fündig.

SPIEGEL: Und hier im Gebäude?

Hölldobler: Ich will es nicht hoffen. Das wären dann wohl Pharaoameisen, winzige Tiere, die Sie ziemlich leicht von Ihrem Urlaub aus den Tropen mitbringen können. Es genügen ein paar Arbeiterinnen mit ihrer Brut zwischen zwei Buchseiten. Daraus kann eine vollständige neue Kolonie entstehen, die ziemlich schnell immer weiter wächst. Am Ende entwickeln sich daraus Tausende Königinnen in einer Art Superkolonie, die das ganze Haus besetzt.

SPIEGEL: Und wie kann man die wieder loswerden?

Hölldobler: Ganz schwer. An der Harvard University musste einmal sogar der Bau eines Hochsicherheitslabors zur Genmanipulation gestoppt werden, weil das Gebäude von Pharaoameisen befallen war. Man fürchtete, dass die Tiere durch die elektrischen Leitungskanäle dringen und dann genmanipulierte Bakterien hinausschleppen könnten.

SPIEGEL: Sie haben Ihr ganzes akademisches Leben den Ameisen gewidmet. Was fasziniert Sie so sehr daran?

Hölldobler: Fasziniert Sie das nicht? Nehmen Sie nur die Treiberameisen. So ein Volk sieht aus wie eine einzige Amöbe: hundert Meter lange Kolonnen, die sich da vorwärtswälzen und alles einheimsen, was ihnen unterkommt. Und die Beute wird entlang der Kolonne zurücktransportiert ins Biwak; diese Ameisen haben ja keine festen Nester. Das sind Riesengebilde, die je nach Art fächerförmig ausschwärmen oder alle wie eine riesige Walze in die gleiche Richtung eilen. Oder denken Sie an die Blattschneiderameisen ...

SPIEGEL: ... die in Südamerika die Bäume kahlfressen ...

Hölldobler: ... und mit den Blättern dann Pilze züchten. Genau die. Das ist regelrechte Landwirtschaft, was die treiben. Und dazu gibt es eine präzise Kastendemografie von riesigen Soldatinnen, großen, mittelgroßen und winzigen Arbeiterinnen. Die eine Gruppe, mittelgroß, zerkleinert die herangeschafften Blattstücke. Andere wieder kümmern sich um die nahrhaften Endverdickungen des Pilzes. Und jede dieser Größenklassen ist in einem festgelegten Prozentsatz vorhanden. Wenn man ihnen zum Beispiel drei Viertel der riesigen Supersoldaten wegnimmt, dann werden die Larven so lange stärker gefüttert, bis die ursprüngliche Zahl der Soldaten wieder präzise erreicht ist. Das ist, wie wenn Körpergewebe nachwächst.

SPIEGEL: So ein Volk verhält sich also wie ein einziger Organismus?

Hölldobler: Ebendeshalb nennen wir es ja einen Superorganismus. Wir, Edward O. Wilson und ich, versuchen diesen alten Begriff wiederzubeleben. Entscheidend ist, dass die Evolution nicht nur die einzelne Ameise betrifft, sondern auf die Kolonie als Ganzes wirkt. Voraussetzung dafür ist die Arbeitsteilung: Einige wenige Tiere pflanzen sich fort, viele sterile Nestgenossinnen versorgen sie und ihre Brut. Das lässt sich vergleichen mit einem Organismus, wo es ebenfalls eine Arbeitsteilung gibt zwischen den Keimzellen, aus denen die Nachkommen hervorgehen, und dem übrigen Körper, der letztlich nur dafür sorgt, dass diese Keimzellen sich möglichst erfolgreich fortpflanzen.

SPIEGEL: In unserem Körper entwickeln sich einige Zellen zur Leber-, andere aber zur Hirnzelle ...

Hölldobler: ... obwohl sie alle das gleiche Erbgut haben. Bei sozialen Insekten ist das sehr ähnlich. Nur dass es bei ihnen darum geht, ob aus einer Larve eine reproduktive Königin wird, eine Soldatin oder eine winzige Arbeiterin - genetisch sind die Larven ja für jede dieser Karrieren geeignet.

SPIEGEL: Die Königin, so sagen Sie, ist also Spezialistin für die Fortpflanzung.

Hölldobler: Sie ist eine reine Eierlegemaschine. Bei den Blattschneiderameisen bringt sie am Tag rund 29.000 Eier hervor. Im Laufe ihres 10- oder gar 20-jährigen Lebens kann sie bis zu 150 Millionen Nachkommen produzieren.

SPIEGEL: Und die Soldatinnen sind dann das Immunsystem des Superorganismus?

Hölldobler: So könnte man es sehen. Oder nehmen Sie zum Beispiel die Nester, die sind die Haut der Kolonie. Die Blattschneider bauen ja gewaltige Bauten, die acht Meter in die Tiefe reichen und 50 Quadratmeter umfassen. Bei einer Art hat man 90 Meter lange kerzengerade Tunnel gefunden, an deren Ausgängen überhaupt erst ihre Ausfallstraßen zu den umliegenden Ernteplätzen beginnen. Für so winzige Tiere ist das eine Leistung wie die Chinesische Mauer für uns Menschen. Dazuhin graben sie noch Schächte zur Entlüftung, denn der Pilz produziert ja eine Menge Kohlendioxid.

SPIEGEL: Also eine Art Lunge?

Hölldobler: Ja. Und zwar spielen dabei offenbar auch die großen Abfallkammern eine Rolle, in denen es immer zwei, drei Grad wärmer ist als sonst im Bau. Von hier aus steigt ein Strom warmer Luft auf, und im Gegenzug sinkt frische Luft nach unten.

SPIEGEL: Wo sitzt das Gehirn der Kolonie?

Hölldobler: Der ganze Ameisenstaat ist das Gehirn. Auch bei uns ist ja das einzelne Neuron dumm. Nur weil Milliarden davon zusammengeschaltet sind, kommen all unsere grandiosen Leistungen heraus. So ähnlich ist es mit den Ameisen: Ihr Verhaltensrepertoire ist beschränkt. Wenn man aber ein paar Millionen von ihnen zu einem arbeitsteiligen System zusammenschaltet, werden emergente Leistungen möglich, die das Vermögen eines einzelnen Tieres weit übersteigen.



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sfb 08.02.2010
1. Der Mensch ist keine Ameise
Zitat von sysopDer Ameisenforscher Bert Hölldobler über Sklaverei, Völkerwanderungen und kriegerische Schauturniere bei Ameisenkolonien - und die Vorteile einer Sozialstruktur ohne Hierarchien http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,675404,00.html
Bevor jetzt jemand auf dumme Gedanken kommt: Dies bezieht sich auf Insektengesellschaften. Über menschliche Gesellschaften heißt es:
tetaro 08.02.2010
2. Kollektives Bewusstsein
"Jedenfalls sollten wir nicht einen Staat wie den Ameisenstaat anstreben. Das wäre entsetzlich langweilig. Ich würde nur in einem Staat leben wollen, in dem meine Individualität geschätzt wird." Das ist eine Ansicht, die sich zwar intuitiv aufdrängt, aber dennoch ist diese widersinnig unter der Voraussetzung, dass das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile. Unsere Zellen stören sich anscheinend auch nicht daran, sich dem "Gesamtkörperbewusstsein" unterzuordnen. Wenn der Einzelorganismus sein indivuelles Bewusstsein aufgegeben hat, wird er es auch nicht vermissen, bzw. im Gesamtbewusstsein der Kolonie aufgehen. Wer weiß, wie es wirklich wäre, Teil eines "Borg"-Volkes (siehe Startrek) zu sein mit Zugang zu einem kollektiven Bewusstsein.
MarianTremmel 08.02.2010
3. Zugang zu einem kollektiven Bewusstsein
Zitat von tetaro"Jedenfalls sollten wir nicht einen Staat wie den Ameisenstaat anstreben. Das wäre entsetzlich langweilig. Ich würde nur in einem Staat leben wollen, in dem meine Individualität geschätzt wird." Das ist eine Ansicht, die sich zwar intuitiv aufdrängt, aber dennoch ist diese widersinnig unter der Voraussetzung, dass das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile. Unsere Zellen stören sich anscheinend auch nicht daran, sich dem "Gesamtkörperbewusstsein" unterzuordnen. Wenn der Einzelorganismus sein indivuelles Bewusstsein aufgegeben hat, wird er es auch nicht vermissen, bzw. im Gesamtbewusstsein der Kolonie aufgehen. Wer weiß, wie es wirklich wäre, Teil eines "Borg"-Volkes (siehe Startrek) zu sein mit Zugang zu einem kollektiven Bewusstsein.
Google arbeitet jedenfalls schon daran
stubborn 08.02.2010
4. Im Gegenteil:
"SPIEGEL: Nun gibt es aber auch Ameisenarten wie zum Beispiel die Pharaoameisen, von denen Sie anfangs sprachen. Bei denen bekriegen sich die Kolonien nicht untereinander. Sie haben sich fortentwickelt zur Superkolonie, wo es nur noch Kooperation und Einvernehmen gibt. Hölldobler: Es wäre natürlich toll, wenn es die Menschheit einmal zur globalen Kolonie brächte. Aber ich fürchte, biologisch hat dieses Modell wenig Zukunft." So sehr mich dieser Artikel fasziniert hat: im letzten Absatz steckt des Pudels Kern. Herr Hölldobler sollte mit uns heilfroh sein, dass es die Menschheit noch nicht zur globalen Kolonie gebracht hat - obwohl google, wie schon vorbemerkt, daran arbeitet. Sonst sähe es um das System Erde noch düsterer aus. Interessant, dass ein derart aufgeklärter Wissenschaftler nicht seine Erkenntnisse weiterdenkt und auf homo sapiens sapiens überträgt. Der Mensch ist zwar keine Ameise, verhält sich aber - individuell und sozial - als Tier. Die Evolution wird ihn, als zu erfolgreich abschaffen müssen. Zumindest als Massentier. Ob der Krieg gegen sich selbst oder gegen die Bio- und Athmosphäre den Ausschlag gibt, ist unerheblich. Letzlich werden ein paar Millionen oder gar nur Hundertausende irgendwo an der Riveria von vorn beginnen müssen :-)
jensadolf 08.02.2010
5. der ganze Staat ist das Gehirn
die These dass wir nur durch die Aggressivität in höhere Struktur hinein kommen ist Unsinn. Dann dürfte etwas wieChatal Hyhyk Hacilar nicht existieren. Wenn wir tatsächlich permanent nur versucht hätten uns gegenseitig die Nahrung weg zu nehmen wären wir niemals Menschheit geworden. Alle Untersuchungen über steinzeitliche Kulturen sprechen eindeutig eine ganz andere Sprache. Zum Beispiel wenn sich in der Vergangenheit zwei Gruppen getroffen haben und sich dann gegenseitig umgebracht hätten wehren sie demnach nicht mehr da. Also ausgelöscht. Tatsache ist nur durch ein Miteinander nur durch einen kooperieren durch Kommunikation kann tatsächlich Evolution geschehen. Einen Vergleich zu schließen aus den Verhalten von Tieren auf Menschen halte ich für grundsätzlich unsinnig. Besser ist es die Signalsprache also die Kommunikation der Tiere untereinander zu beachten welches Signal bei welcher Aktion zum Tragen kommt. Hunde die Streit miteinander haben kämpfen zwar aber der unterlegene legt sich auf den Rücken und zeigt seine Kehle und signalisiert deutlich ich kann nicht mehr. Sofort tritt eine Beißhemmung ein. Nach den üblichen Theorien müsste der überlegene den unterlegenen sofort töten. Nur die These dass der schwächere vom stärkeren aufgefressen wird ist angenehm und bequem. Dadurch brauchen wir uns in unseren Wirtschaftssystemen nicht mehr um die unterlegenen kümmern. Dadurch wird aber nicht nur ein Konkurrent ausgeschaltet sondern eine ganze Kultur. Damit steht für mich fest dass dieser Unsinn sich gegenseitig kaputtmachen zu müssen im wirtschaftlichen oder auch militärischen Bar jeder Vernunft ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 5/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.