AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 25/2010

Bundeswehr Die große Leere

Quelle: YouTube

Von , und

2. Teil: Ausgemustert wegen Sellerie-Allergie


Zumindest ging es ihm nicht wie dem Rekruten eines westdeutschen Transportbataillons, der dazu abkommandiert wurde, ein Telefon zu bewachen und dort Dienstgespräche in Empfang zu nehmen. Es war eine eintönige Aufgabe, denn der Apparat klingelte nie. Wochenlang. Erst als ein Vorgesetzter die Büromöbel verrücken ließ, bemerkte der Soldat den Stecker hinter dem Schrank. Das Telefon war gar nicht angeschlossen.

Anstatt David und die anderen herumbummelnden Rekruten zum Anlass zu nehmen, sich von der Wehrpflicht zu verabschieden, hat der Bundestag vergangene Woche den Dienst nur verkürzt, von neun auf sechs Monate ab 1. Juli. Die sechs Monate wurden von Union und FDP in den Koalitionsverhandlungen beschlossen, weil die Liberalen die Wehrpflicht aussetzen wollten, wogegen sich die Union sträubte. Der Kompromiss macht das Dilemma nur noch größer, weil man die Rekruten in der kürzeren Zeit noch weniger sinnvoll einsetzen kann.

"Militärischer und persönlicher Nutzen des Grundwehrdienstes müssen mindestens gleichgewichtig sein", sagt Hellmut Königshaus, der Wehrbeauftragte des Bundestags. Andernfalls würde die Wehrpflicht in Konflikt mit der Verfassung geraten. Königshaus bekommt gelegentlich Briefe von Soldaten, die sich unterfordert fühlen und sich über sinnlose Arbeiten beschweren. Allerdings sei "davon auszugehen, dass ,Gammeldienst' bei Wehrdienstleistenden verbreiteter ist, als sich dies in den Eingaben niederschlägt".

Bereits vor elf Jahren ließ der damalige Verteidigungsminister Rudolf Scharping untersuchen, wie die Bundeswehr moderner, billiger und effizienter werden könnte. Die Kommission unter der Leitung von Richard von Weizsäcker diskutierte schon damals über die Abschaffung der Wehrpflicht. Scharping wollte das aber nicht, er befürwortet die Wehrpflicht bis heute. Verteidigungsminister Guttenberg setzte im April ebenfalls eine Reformkommission ein. Die Ergebnisse sollen im September vorliegen.

Bis dahin rücken immer neue Rekruten in die Kasernen, die wie David bei den Logistikern nichts lieber killen würden als die Zeit. Als David ins Geschäftszimmer versetzt wurde, waren dort drei andere Kameraden damit beschäftigt, die große Leere zu verwalten. Da sie zu viert nur drei Bürostühle hatten, machte einer von ihnen Pause auf der Stube oder lehnte sich an den Tresen im Flur. David sagt, der Höhepunkt des Tages war der Botengang vom Geschäftszimmer zur 300 Meter entfernten Poststelle. Er hat versucht, den Highscore bei Solitaire, dem Kartenspiel, auf dem Dienstrechner zu knacken, und mit den anderen Online-Poker gespielt oder gewürfelt. Häufig sei er schon am späten Nachmittag ins Bett gegangen.

Deutschland verfügte 2009 über das größte Heer von Untauglichen in Europa

Dabei stehen die Chancen gut, ausgemustert zu werden. Von 417.300 abgeschlossenen Musterungsverfahren im vergangenen Jahr endeten fast 43 Prozent mit dem Ergebnis "nicht wehrdienstfähig", was auch politisch so gewollt ist. Deutschland verfügte 2009 über das vermutlich größte Heer von Untauglichen in Europa, eine Invalidenarmee von 178.325 Mann, das entspricht etwa einem Dutzend Divisionen.

Seit Jahren wird das Heer der Untauglichen größer. "Die Zahlen lassen auf eine deutliche Minderung der allgemeinen körperlichen Konstitution und Leistungsfähigkeit schließen", schrieb der frühere Wehrbeauftragte Reinhold Robbe bereits in seinem Jahresbericht 2007. Er machte dafür psychische Belastungen, gestiegenen Drogen- und Medikamentenmissbrauch sowie das Fernsehen und den Computer verantwortlich. Es war ein trostloses Bild, das fast die Hälfte der Wehrpflichtigen wie einen Haufen verhaltensgestörter Phlegmatiker erscheinen ließ, die kiffend vor ihrer Playstation hocken und Pizza in sich hineinstopfen.

Außerdem hat die Bundeswehr gar kein Interesse an vielen Wehrpflichtigen. Sie kosten Geld, nehmen Platz weg und binden Personal. Die Bundeswehr soll eine Einsatz- und Interventionsarmee werden, Soldaten, die man nicht im Ausland einsetzen kann, sind nur eine Last. Damit wenigstens der Anschein von Wehrgerechtigkeit gewahrt bleibt, werden die Tauglichkeitskriterien immer weiter verschärft, so dass die gewünschte Zahl von Männern wegfällt.

So wurden 2009 erst die Untauglichen, dann die Kriegsdienstverweigerer, angehende Polizisten und Feuerwehrleute ausgesiebt und gerade noch 96.185 Einberufungsbescheide verschickt, die wiederum zu Zehntausenden aufgehoben wurden. Dank überschrittener Altersgrenzen, der Aufhebung von Einberufungsbescheiden, Zurückstellungen oder einfach aus "organisatorischen Gründen" mussten nur 68.304 Mann einrücken, von denen 4891 die Truppe bereits innerhalb der ersten vier Wochen wieder verließen. Am Ende blieben 63.413 Wehrpflichtige, die ihren Dienst am Vaterland simulieren durften.

Zur Umsetzung der politischen Vorgaben stecken die Musterungsvorschriften voller Skurrilitäten, die dazu dienen, den Kreiswehrersatzämtern möglichst viel Spielraum zu öffnen, um großzügig auszusortieren. Laut Zentraler Dienstvorschrift 46/1, Anlage 3, sind Rekruten untauglich, wenn sie allergisch auf Sellerie reagieren. Sellerie findet bei der Bundeswehr Anwendung unter anderem in Fleisch- und Gemüseeintöpfen.

Nicht diensttauglich ist, wer allergisch auf Bienen- und Wespenstiche reagiert. Außerdem wird jeder nach Hause geschickt, der keine Malaria- oder Gelbfieberprophylaxe verträgt, obwohl weder Malaria- noch Gelbfiebergebiete in der jüngeren Geschichte in Deutschland bekannt wurden und Wehrdienstleistende nie dienstlich im Dschungel waren.

Junge Männer, die vor oder während der Musterung den Kriegsdienst verweigern, haben dagegen weniger gute Chancen, ausgemustert zu werden. Denn anders als die Bundeswehr hat das Bundesamt für Zivildienst viele Interessenten, die billige Arbeitskräfte gern einstellen, zum Beispiel private Pflegefirmen.

In den Kreiswehrersatzämtern dagegen herrscht oft Willkür. Einen Rekruten, der an den Zähnen Karies hatte, sortierten die Musterungsbeamten aus, während sie einen anderen mit einem verheilten Trümmerbruch für tauglich hielten.

So schafft es die Bundeswehr, auch die Begeisterten zu verprellen. Sven aus Hannover, 21 Jahre alt, wurde nach der Grundausbildung als Sanitäter eingesetzt. "Da lerne ich medizinische Dinge, die mir später nutzen", dachte er am Anfang. Stattdessen lernte er den Umgang mit dem Blutdruckmessgerät. Als er sich bewährt hatte, durfte er von Bett zu Bett gehen, kurz nach dem Wecken, und die Kameraden fragen, ob der Stuhlgang in Ordnung gewesen sei.

Wenn man bei YouTube die Wörter "Bundeswehr" und "Langeweile" eintippt, wird das Ausmaß der großen Leere noch viel deutlicher: deutsche Rekruten im Gefecht mit ihrem Hauptfeind, der Langeweile.

In einem Video wippt ein Soldat im Tarnanzug und mit Gasmaske zu Techno-Musik hin und her, einen Besen als Tanzpartner. In einem anderen Film spielen sie "Betten würfeln" und kippen einen Kameraden von der Matratze; es gibt den Bundeswehr-Twist, bei dem Rekruten in Tarnkleidung, mit Stahlhelm und Gasmaske tanzen; es gibt auch einen Film, in dem sich Männer auf der Stube gegenseitig die Oberschenkel enthaaren mit der Hilfe von Klebeband.

Es sind Soldaten zu sehen, die sich Stahlhelme an Ellbogen und Knie schnallen und damit auf allen vieren über den Linoleumboden hoppeln, im "Schildkrötenrennen"; und Männer, die sich eingewurstet in Bundeswehrschlafsäcken wie fette Raupen über den Kasernenflur wälzen, unter dem Applaus der Kameraden.

Ein Drei-Minuten-Video zeigt einen Soldaten auf einem Stuhl, dem vor Müdigkeit ständig die Augen zufallen, eine komische und traurige Gestalt, zugleich eine großartige Allegorie auf den gesamten Unsinn der Wehrpflicht. Es wird natürlich auch viel gesoffen und erbrochen.

David gelangte nach vier Wochen Nichtstun im Geschäftszimmer seines Logistikbataillons in Bayern zu der Erkenntnis, dass er sinnlos seine Zeit vergeude. Er ging zu seinen Vorgesetzten, verweigerte nachträglich den Kriegsdienst und arbeitet jetzt als Zivi bei einem Pflegedienst.



insgesamt 2636 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Meckermann 12.06.2010
1. weg damit
Die Wehrpflicht besteht eh nur noch als Rechtsgrundlage für den Zivildienst, der mit der letzten Verkürzung auch grenzwertig sinnlos geworden ist, also einfach weg damit. Verteidigungstechnisch dürfte sie etwa so wichtig sein wie die Kavallerie - die war früher auch mal toll, hat sich aber inzwischen überlebt...
gloriaD 12.06.2010
2. Ach ja, die Geschichte mit der geschichte .... I
Zitat von fatalismoDer erste Bundespräsident unserer Republik, Theodor Heuss, hat bei seinem ersten Besuch der ersten Bundeswehrtruppe bemerkt: 'Dann siegt mal schön!' Ironie oder Sarkasmus? Wenige Jahre zuvor - anderthalb, exakt - hatte der Kanzler Adenauer noch erklärt, dem 'Deutschen solle die Hand abfaulen, der auch nur noch einmal ein Gewehr anfasst.' Ziemlich schamlos die Lüge, denn die präzisesten Daten belegen, dass zum Zeitpunkt des Zitats schon längst ausländische Abnehmer auf 'made in germany' abgefahren waren. Müssen wir uns darüber streiten - weit jenseits aller Verjährungsfristen und jenseits von acht Zehnteln meines Lebens? Nehmen Sie es, wie dargestellt. Oder lassen Sie das.
Nein, es war nicht der Alte aus Rhöndorf, der diesen legendären Satz gelogen hat, es war sein ebenso wahrheitsverliebter Helfer Franz Josef Strauß, der schon damals den Posten des noch nicht existierenden Verteidigungsministers im Auge hatte. Adenauer allerdings hatte am 4.12.1949 erklärt: "In der Öffentlichkeit muss ein für allemal klargestellt werden, dass ich prinzipiell gegen eine Wiederaufrüstung der Bundesrepublik Deutschland und damit auch gegen die Errichtung einer neuen deutschen Wehrmacht bin."während er zur gleichen Zeit bereits mit den USA in Verfolgung von Trumans "containment"-Doktrin" gegen die Sowjetunion über einen "deutschen Wehrbeitrag" von 500.000 Soldaten verhandelte. In einer Vortragsnotiz der "Dienststelle Blank", die zur organisatorischen, propagandistischen und ideologischen Vorbereitung militärischer Maßnahmen eingesetzt worden war, heißt es dazu, "der Begriff Remilitarisierung (sei) wegen seiner Nähe zum Begriff 'Renazifizierung' zu vermeiden." Als Alternative wurde vorgeschlagen: "Besser: 'Eingliederung in die europäische Abwehrfront aus Notwehr". Im Oktober 1950 trat Gustav Heinemann, der spätere Justizminister und dann Bundespräsident, aus Protest gegen die von ihm ausdrücklich so bezeichnete "*Remilitarisierungspolitik*" der Regierung Adenauer als Innenminister zurück. Alles das scheint heute vergessen zu sein und das Ob und das Wie einer militärischen Einrichtung wird nicht mehr in einen Zusammenhang gestellt, weil das Ob selbstverständlich erscheint und das Wie nur noch nach dem Prinzip betrachtet wird: "Was betrifft mich am wenigsten?" Dabei würde doch gerade die Vorstellung, dass eine Armee nur im aller äußersten Notfall als ultima ratio eingesetzt werden sollte, wie das den meisten Bundesbürgern ganz selbstverständlich erscheint, nahelegen, diese Bremse nicht nur in die Verfassung zu schreiben, sondern auch mit aktiven Wächtern in der Praxis zu versehen wie das bisher der Fall war und jetzt in Frage gestellt wird. das könnte sich als verhängnisvoller Fehler erweisen! Die Bundeswehr wäre nicht die Bürgerarmee und die Bundesrepublik läge vielleicht längst in Schutt und Asche, wenn von Anbeginn die Wehrpflicht nicht eine wirksame Bremse gegen militärische Abenteuer dargestellt hätte.
gloriaD 12.06.2010
3. Ach ja, die Geschichte mit der Geschichte .... II
Zitat von mundiAls 1952/53 im Bundestag um die Änderung des Grundgesetzes zwecks Wehrpflicht gerungen wurde, gab es leidenschaftliche Debatten, quer durch alle Parteien. Die Lage war ernst, der Westen fühlte sich durch die zum Aufmarsch bereiten Warschauer Pakt-Staaten mächtig bedroht. Trotzdem ist die Entscheidung für die Wehrpflicht den Abgeordneten sehr schwer gefallen, denn Viele haben noch persönlich das Elend eines Soldaten im Krieg erlebt. Ich behaupte: Würde man heute versuchen, die Wehrpflicht neu einzuführen, gäbe es im Bundestag keine Mehrheit, geschweige eine 2/3 Mehrheit. Somit wäre das Aussetzen der Wehrpflicht der richtige Schritt.
Nein, die Diskussion ging 1952/53 nicht eigentlich um die Wehrpflicht, sondern um die "Remilitarisierung der Bundesrepublik", wie das so selbst von den Verfechtern dieser Politik ganz offen genannte wurde, also um das Ob der erneuten Aufstellung von Streitkräften. Das scheint heute gänzlich vergessen zu sein. Dass es - wenn schon - eine Wehrpflichtarmee sein würde, war nicht wirklich streitig. Die alten Nazi-Offiziere, die Ihre Bereitschaft zum Mitmachen davon abhängig machten, wurden inklusive SS!! durch Ehrenerklärung der USA in voller Kenntnis deren Kriegsverbrechen und Vökermordaktionen rehabilitiert (mit Verbrechern zusammenzuarbeiten, gehörte schon damals zur Politik der USA!). Nein, "der Westen" fühlte sich 1952/53 nicht "durch die zum Aufmarsch bereiten Warschauer Pakt-Staaten mächtig bedroht". Die Gründung des Warschauer Paktes 1955 war die Antwort auf den Beitritt der Bundesrepublik Deutschland zur "Westeuropäische Union", die am 23.10.1954 als kollektiver militärischer Beistandspakt gegründet wurde. Die Einrichtung der Wehrpflicht war nicht die Antwort auf irgendeine - inzwischen weggefallene - Bedrohung von außen, sondern Antwort auf die vorausgegangene Entscheidung zur Remilitarisierung Deutschlands. Wenn schon wieder Armee, dann sollte es nicht eine sein, die als Staat im Staat existieren kann, sondern eine, die in vollem Umfang in der Hand der Bürger ist. Daher stammt die Idee vom "Bürger in Uniform" und so hat sich die Bundeswehr im Laufe der Jahrzehnte - bei aller angebrachten Kritik im Detail - zu einer beachtlich demokratischen Bürgerarmee entwickelt. Die Verhältnisse haben sich in 60 Jahren geändert. Die Gefahr der alten Nazi-Generale gibt es nicht mehr. An deren Stelle ist die Gefahr der neuen Weltstrategen getreten, die überall auf der Welt Märkte und Handelswege, Profite und Herrschaftsansprüche mit militärischer Gewalt sichern wollen. Da gilt es um so mehr, dafür zu sorgen, dass das militaristische Instrumentarium nicht lediglich in der immer weniger wirksamen parlamentarischen Kontrolle bleibt, sondern dass es unmittelbar die Bürger in ihrer ganzen Breite betrifft, wenn wieder zum Krieg geblasen wird. Wenn es überhaupt ein einigermaßen wirksames Mittel der Kontrolle gegen den Missbrauch militärischer Mittel gibt, dann ist es das der unmittelbaren Betroffenheit der Gesellschaft insgesamt. Die abenteuerliche Afghanistan-Strategie wäre kaum denkbar, wenn es Wehrpflichtige getroffen hätte. Wir wüssten viel mehr über das, was dort wirklich passiert, wenn Wehrpflichtige tagtäglich von dort berichten würden, denen nichts schlimmeres als das Beste passieren könnte: die Entlassung, und nicht Zeit- und Berufssoldaten, die um ihren Job fürchten müssen, wenn sie offen berichten.
Skade, 12.06.2010
4. besondere Verankerung in der Gesellschaft
Familienministerin Schröder meint also das die Bundeswehr für eine besondere Verankerung in der Gesellschaft sorgt. Aber doch nur im männlichen Teil der Gesellschaft. Ist das nich ein ziemliches "Ungleichgewicht" oder will sie ihre Geschlechtsgenossinnen jetzt auch zur Bundeswehr schicken?
sukowsky, 12.06.2010
5. Das gibt es auch selten
Das gibt es auch selten, dass ein Verteidigungsminister seine Soldaten im Regen stehen läßt, es sei denn es ist der ausdrückliche Wunsch der Generäle die für die heutigen militärischen Aufgaben Soldaten benötigen die auch für die Einsätze taugen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 25/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.