AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 48/2011

Verkehr Allein auf der Autobahn

dapd

Von

2. Teil: Moderner Mythos vom explosionsartigen Anstieg des Autobahnverkehrs


Wie zuweilen am Bedarf vorbeigebaut worden ist, zeigt auch die 1,3 Milliarden Euro teure A38 zwischen Göttingen und Halle. Als Minister Ramsauer Ende 2009 das letzte Teilstück freigab, bezeichnete er die Fernstraße als "wichtige West-Ost-Magistrale", auf der schon bald bis zu 55.000 Fahrzeuge pro Tag fahren würden - mehr als auf den meisten anderen deutschen Autobahnen. Zwei Jahre später erweist sich, dass nie mehr als die Hälfte der prognostizierten Verkehrsteilnehmer die A38 benutzten.

Etwas verschätzt haben sich die Planer auch im Fall der A20, die durch das entvölkerte Mecklenburg-Vorpommern führt und östlich von Rostock streckenweise so wirkt, als wäre ein Fahrverbot verhängt worden. Selten sind dort mehr als 12.000 Autos und Lkw pro Tag unterwegs, was durchschnittlich vier Fahrzeugen pro Minute und Fahrtrichtung entspricht - mithin eine Belastung, die eine Gemeindestraße locker verkraften könnte.

Viele Autobahn- und Bundesstraßenprojekte seien "wohl auch aus Gründen des Länderproporzes" umgesetzt worden, behauptet Difu-Chef Beckmann. Weil jeder Ministerpräsident oder Landrat mal ein Bändchen bei einer Fernstraßen-Neueröffnung durchschneiden wolle, werde in den zuständigen Landesbehörden und Autobahnämtern "wahrscheinlich auch geschummelt", wenn es um die Berechnung zukünftiger Verkehrsstärken gehe, sekundiert der Dresdner Experte Becker.

So könnte es auch zum Bau der A31 gekommen sein, die in weiten Teilen durch niedersächsische Landstriche führt, die vorrangig von schwarzbunten Milchkühen bewohnt werden. Die meist schnurgerade Fernstraße sorgt für zwiespältige Gefühle bei Autofahrern: Bei Rasern ist sie beliebt, weil man bei täglich etwa 17.000 Fahrzeugen reichlich freie Strecke hat für Tempo 200; übermüdeten Lkw-Fahrern macht sie Angst, weil sie in ihrer Eintönigkeit einschläfernd wirkt.

Noch mehr einsame Autobahnen in Deutschland

Flops wie die A31 sollten eigentlich dazu führen, dass Verkehrsprognosen demnächst genauer geprüft werden. Doch solche Skepsis ist den Beamten im Bundesverkehrsministerium nicht gegeben; von jeher, räumen sie ein, finde "keine betriebswirtschaftliche Evaluierung einzelner Neu- bzw. Ausbauabschnitte" statt.

So ist abzusehen, dass Deutschland noch weitere einsame Autobahnen bekommen wird. Zumal sich abzeichnet, dass der Verkehr zukünftig nicht mehr so stark zunehmen wird, wie der Bund noch immer unterstellt.

Zahlen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) belegen seit Jahren, dass es sich beim angeblich explosionsartigen Anstieg des Autobahnverkehrs um einen modernen Mythos handelt. Im Jahr 2002 wurden von den BASt-Zählstellen durchschnittlich 48.100 Fahrzeuge pro Tag und Autobahn gezählt, im Jahr 2005 waren es 47.600, im vergangenen Jahr nach ersten Prognosen etwas mehr als 49.000. Dennoch hält es Ramsauers Ministerium weiterhin für "realistisch", dass der Straßengüterverkehr von 2004 bis 2025 noch einmal um über 50 Prozent steigen werde. Diese Rechnung geht allerdings von einem sinkenden Ölpreis und einer damit zunehmenden Attraktivität des Autofahrens aus. "Eine Annahme, die absurd ist", urteilt Verkehrsexperte Becker.

"Die Hoffnungen auf Unternehmensansiedlungen sind übertrieben"

Dass es häufiger zu Staus auf den Autobahnen komme, liege in der Hauptsache nicht am Verkehrsaufkommen, sagt Difu-Chef Beckmann. Der Bund habe den Unterhalt wichtiger Strecken wie der A1, A2 oder A8 jahrelang vernachlässigt. Jetzt seien viele Arbeiten, zum Beispiel an der Fahrbahndecke, nicht mehr aufzuschieben und müssten gleichzeitig ausgeführt werden. Die Folge sei eine Rekordzahl an Baustellen, die den Verkehrsfluss "deutlich stärker" behinderten als der Anstieg der Fahrzeugzahlen.

Einem Irrtum sitzt der Bund mutmaßlich nicht nur bei der Prognose zukünftiger Verkehrsstärken auf. Eine Studie des Bundesfinanzministeriums kommt - noch vorsichtig - zu dem Schluss, dass die "durchschnittlich von Verkehrsinfrastrukturinvestitionen zu erwartenden Wachstumseffekte nicht unbedingt einem Vielfachen der Investitionskosten entsprechen". Verkehrswissenschaftler Gather formuliert es nach langer Forschung zum Thema etwas drastischer: "Die Hoffnungen auf Unternehmensansiedlungen und neue Arbeitsplätze sind übertrieben."

Mancherorts habe sich der Aus- oder Neubau einer Fernstraße sogar als Problem entpuppt: Weil die Bewohner nun noch schneller in die nächstgrößere Stadt fah-ren könnten, habe in kleineren Kommunen auch noch das letzte Kaufhaus dichtmachen müssen.

insgesamt 197 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Emil Peisker 02.12.2011
1. der sesselverschleißende Autor
Zitat von sysopMinister Ramsauer fordert mehr Geld für den Fernstraßenbau. Forscher halten viele Projekte für überflüssig - und die Wachstumsprognosen zum Autoverkehr für übertrieben. http://www.spiegel.de/0,1518,800105,00.html
Werter Herr Kleinhubbert Das von Ihnen genannte Beispiel der Verschwendung - A4 bei Eisenach - kann nur witzig gemeint sein. Die Frequenz auf dieser West-Ost-Verbindung ist sehr hoch, die A4 wurde selbstverständlich nach Auswertung aller Verkehrsdaten ausgebaut. Aber vielleicht wurde dieses Foto gemacht, als 20km westlicher, in einer Baustelle, ein böser Crash zu diesem "Idyll" führte. Dieser Beitrag ist alleine durch die Aufzählung der A4 völlig unglaubwürdig. Wer den Ausbau der A4 in Thüringen als "Verschwendung" anprangert, dem glaube ich auch die anderen "Verschwendungen" nicht mehr. Der wollte nur mal wichtig tun, ohne zu bedenken, dass viele Spiegel-Leser die Autobahnen besser kennen als der sesselverschleißende Autor.
KarlRad 02.12.2011
2. Fehlinvestitionen
Ich fordere mehr Geld für Busse, Bahnen und den Ausbau des Fahrradwegenetzes. Herr Ramsauer hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt, wie so viele Politiker.
derlabbecker 02.12.2011
3. komisch...
... immer wenn ich die A31 fahre ist die brechend voll. Und die Zeiten, als die vom AB Kreuz an der A2 bis zum Emstunnel in Leer ohne Geschwindigkeitslimit war, sind auch vorbei. Fahren Sie die Autobahn mal wenn Ferien sind, oder lange Wochenenden. Es ist nämlich die kürzeste Verbindung von NRW zur Nordsee. Ausserdem fahren auf der A31 massenweise Autotransporter, die A31 geht schliesslich nach Emden, dort landen die meisten importierten Autos an. Und für die Strecke Emden - Ruhrgebiet werden die nicht mit der Bahn, sondern mit dem LKW transportiert und zu den Autohäusern gefahren. Sollen die alle durch die emsländischen Dörfer fahren?
solder70 02.12.2011
4. Sind notwendig!
Wer schon mal aus dem Bereich Braunschweig, Wolfsburg, Magdeburg Richtung Norden zur Ostsee gefahren ist, der weiß, was es für eine Gurkerei über die Landstraßen ist, z.B. die B4, wo sich 70er und 100er Bereiche ständig abwechseln und Blitzer stehen. Teilweise weiß man dann selbst schon nicht mehr, was denn nun gilt. Sehr anstrengend! Deshalb ist m.E. wenigstens eine der Autobahnen A14 oder A39 nötig. Es sollen aber beide gebaut werden. Zu DDR-Zeiten waren Autobahnen teilweise nur mit 1 Spur in jede Richtung und es durfte überholt werden. Andererseits gab es keine Kreuzungen (nur mit Auf-, Abfahrt und Brücke). Vielleicht wäre das ja auch eine günstige Zwischenlösung. Dann bräuchte man auch keine 70er Zonen mehr. Ortsdurchfahrten gäbe es auch keine. Wäre eine interessante Lösung, wenn nicht zu viel Verkehr ist. Solder
seiplanlos 02.12.2011
5. und wer hat die A31 finanziert?
"So könnte es auch zum Bau der A31 gekommen sein, die in weiten Teilen durch niedersächsische Landstriche führt, die vorrangig von schwarzbunten Milchkühen bewohnt werden" Man muss dabei sagen, das lokale Firmen und die Niederländische regierung einen guten Teil der Kosten getragen hat. Ich verweise mal auf einen anderen Spiegel Artikel: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-15876121.html danke für das schlechte beispiel...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© DER SPIEGEL 48/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.