AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 48/2011

Forensik Enthemmte Beißer

Kripobeamte rätseln über Tote, die scheinbar enthauptet wurden. Untersuchungen zeigen: Die Kopflosen starben eines natürlichen Todes.

Leiche in der Rechtsmedizin: Die Identifikation der Toten wird deutlich erschwert
DPA

Leiche in der Rechtsmedizin: Die Identifikation der Toten wird deutlich erschwert


Wenn Polizei und Feuerwehr den internen Code "Person hinter Tür" verwenden, ist meist etwas Schlimmes passiert. Denn so bezeichnen die Einsatzkräfte jene heiklen Zugriffe, bei denen ein lebloser Mensch in einer Wohnung vermutet wird.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 48/2011

Herbeigerufen werden die Beamten in der Regel von Anwohnern, denen süßlich-beißender Verwesungsgestank im Treppenhaus aufgefallen ist - so auch im Fall jenes 55-Jährigen, den die Polizei im Zustand fortgeschrittenen Zerfalls in seiner Wohnung im achten Stock eines Hochhauses auffand.

Der ohnehin verstörende Anblick wurde durch ein schauriges Detail verschlimmert: Dem Toten fehlte der Kopf.

Ähnlich grausam verstümmelt fanden Polizisten eine 50-jährige Frau in ihrer Wohnung vor. Ihren Kopf entdeckten die Ermittler nur einen Meter vom Leichnam entfernt - der Schädel war weitgehend von Haut und Fleisch befreit.

Dargestellt werden diese grausigen Vorkommnisse von deutschen Rechtsmedizinern in der neuesten Ausgabe des Fachmagazins "Forensic Science, Medicine and Pathology". Die schockierenden Funde haben das besondere Interesse der Autoren geweckt. Denn für die horriblen Leichenfunde gibt es eine verblüffende Auflösung.

Mitnichten handelt es sich um die blutige Enthauptungsserie eines Serienkillers: Die Köpfe wurden erst dekapitiert, nachdem der Tod bereits eingetreten war. Die Betroffenen waren an den Folgen von Alkoholismus gestorben oder hatten Suizid begangen. Ein Mordopfer war nicht dabei.

Die bizarre Erklärung für ihre Kopflosigkeit: Offenkundig war den Verschiedenen das Haupt nach dem Ableben von ihren Vierbeinern abgefressen worden.

In sämtlichen Wohnungen hatten die Ermittler neben den Leichen auch Deutsche Schäferhunde angetroffen. Nach Meinung der Experten ist es allerdings Zufall, dass die Übeltäter stets Vertreter dieser Rasse waren; die Rechtsmediziner gehen davon aus, dass im Prinzip alle Züchtungen dazu in der Lage sind, sich durch die Hälse ihrer verstorbenen Herrchen zu nagen.

Nicht minder befremdlich erscheint auch die Beobachtung der Forensiker, wonach die Haustiere ihren toten Haltern gelegentlich die Genitalien abbeißen.

Bei posthum übel zugerichteten Leichen sei die Identifikation des Toten deutlich erschwert, konstatiert der Chef-Rechtsmediziner der Berliner Charité und Mitautor Michael Tsokos. Überdies könnten derlei verwirrende Verschandelungen "dem unbedarften Ermittler ein Tötungsdelikt vortäuschen".

Diese Gefahr ist in der Rechtsmedizin insbesondere im Zusammenhang mit Leichen bekannt, die im Freien geborgen werden. Vornehmlich Ratten und Füchse verursachen dort den sogenannten postmortalen Tierfraß, der Kripo und Leichenbeschauer immer wieder in die Irre führt.

Grotesk anmutende Hund-frisst-Mensch-Fälle

"Für Notfallmediziner ist es wichtig, diese postmortalen Veränderungen nicht mit Verletzungen vor Todeseintritt zu verwechseln - hierüber gibt es häufig Unsicherheiten", heißt es im Handbuch "Rechtsmedizinische Aspekte der Notfallmedizin".

Die grotesk anmutenden Hund-frisst-Mensch-Fälle stellen für die Ermittler freilich eine besondere Herausforderung dar. Der selbst für Hartgesottene schockierende Anblick deutet auf eine schwere Straftat hin. Nicht immer lässt sich das Geschehen so simpel rekonstruieren wie im Fall jenes Mannes, dem Blutungen aus Krampfadern der Speiseröhre zum Verhängnis geworden waren. Im Hundekot fanden die Polizisten Reste seines überkronten Gebisses.

Rätselhaft bleibt für die Rechtsmediziner vor allem, warum einige Haushunde die Leichen ihrer Besitzer überhaupt derart zurichten. Denn Hunger treibt die Kläffer offenbar nicht zu ihren Taten.

Verbrieft ist der Fall eines Hundes, der sich bereits 45 Minuten nach dem Ableben seines Halters über dessen Körper hermachte. Anschließend würgte das Tier menschliches Gewebe samt größerer Mengen Hundefutter hervor.

Womöglich reagieren die Hunde nur auf das ungekannte Verhalten ihrer Bezugsperson. Drehen die Beißer durch, wenn der gewohnte Geruch ihres menschlichen Rudelführers plötzlich verschwunden ist?

Zunächst versuchten die Tiere, die Aufmerksamkeit ihrer Herrchen und Frauchen durch Lecken und Anstupsen zu gewinnen, vermuten die Wissenschaftler. Bleiben diese Versuche ohne Erfolg, "fangen die Hunde an zu beißen".

Denkbar auch, dass der an straffe Hierarchie und Führung gewöhnte Canis lupus familiaris nicht mit der ungewohnten Situation umgehen kann, seinem auf dem Boden liegenden Herren plötzlich augenfällig überlegen zu sein.

Das jähe Ausbleiben von Auslauf und Bewegung mag die enthemmten Tiere zusätzlich reizen, mutmaßen die Experten.

Als Hilfestellung für ihre Kollegen haben die Rechtsmediziner eine Checkliste erstellt. "In Fällen, die mit einen dekapitierten Körper einhergehen", wird dort geraten, sei "unbedingt in Betracht zu ziehen, dass ein Hund die Verletzungen verursacht haben könnte".



insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Magnolie5 30.11.2011
1. beisser
Kann mich ueber diese "verfressenen" Vierbeiner nicht aufregen. Herrchen stirbt =kein Futter mehr, also wird das tote Herrchen zur Futterquelle (war es doch vorher als Dosenoeffner auch). Sicherlich ist so ein Leichenfund erschreckend, schockierend fuer die Polizisten, die Sanitaeter oder die Feuerwehrler die den Leichnam finden. Habt Gnade mit den Vierbeinern, die wollen nur ueberleben.
aweil 30.11.2011
2. Würg!
Jetzt ist mir der Appetit aufs Mittagsessen vergangen.
Masumania 30.11.2011
3. Danke
Einer der wenigen Artikel der letzten Monate, bei dem ich nicht schon vor dem Lesen wusste, was grob drinstehen würde. Bitte mehr davon. Hochinteressant!
hartertobak 30.11.2011
4. warum
Zitat von Magnolie5Kann mich ueber diese "verfressenen" Vierbeiner nicht aufregen. Herrchen stirbt =kein Futter mehr, also wird das tote Herrchen zur Futterquelle (war es doch vorher als Dosenoeffner auch). Sicherlich ist so ein Leichenfund erschreckend, schockierend fuer die Polizisten, die Sanitaeter oder die Feuerwehrler die den Leichnam finden. Habt Gnade mit den Vierbeinern, die wollen nur ueberleben.
Naja, es steht doch im Text, dass es sich nicht um Hunger handelt. "Denn Hunger treibt die Kläffer offenbar nicht zu ihren Taten."
meinmein 30.11.2011
5. Raubtier
Der tut nichts, der will bloß spielen. Viele Hundehalter vergessen, dass sich in ihrem süßen lieben Wauwau eigentlich ein fleischfressender Räuber verbirgt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 48/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.