Bernard-Henri Lévy in Mossul Schüsse aus dem Hinterhalt

Er ist einer der umstrittensten Intellektuellen Europas und ein erklärter Antiislamist. Nun besuchte Bernard-Henri Lévy das Kampfgebiet bei Mossul. Hier berichtet er exklusiv über seine Reise an die Front.
Bernard-Henri Lévy , 67, ist einer der bekanntesten Intellektuellen Frankreichs. Seit dem Massaker von Srebrenica im Jahr 1995 ist er ein Befürworter von Militärinterventionen zum Schutz von Zivilisten, setzte sich auch für den Sturz von Muammar al-Gaddafi in Libyen ein. Im Mai wurde in Cannes sein Dokumentarfilm "Peschmerga" über den kurdischen Kampf gegen den IS gezeigt.

Bernard-Henri Lévy , 67, ist einer der bekanntesten Intellektuellen Frankreichs. Seit dem Massaker von Srebrenica im Jahr 1995 ist er ein Befürworter von Militärinterventionen zum Schutz von Zivilisten, setzte sich auch für den Sturz von Muammar al-Gaddafi in Libyen ein. Im Mai wurde in Cannes sein Dokumentarfilm "Peschmerga" über den kurdischen Kampf gegen den IS gezeigt.

Foto: Ala Hoshyar Tayyeb
Zivilisten in einem Dorf nahe Mossul fliehen aus ihren Häusern

Zivilisten in einem Dorf nahe Mossul fliehen aus ihren Häusern

Foto: Khalid Mohammed/ AP
Eine Gruppe marschierender Peschmerga-Kämpfer, etwa 10 Kilometer nordöstlich von Mossul

Eine Gruppe marschierender Peschmerga-Kämpfer, etwa 10 Kilometer nordöstlich von Mossul

Foto: SAFIN HAMED/ AFP
Übersetzung: Andrea Bazzato