AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 44/2016

Bundesländer im Bildungstest Lehrer im Reformstress

Warum schmiert Baden-Württemberg in der neuen Schulstudie ab? Ist der grün-rote Reformeifer schuld? Bildungsforscher Ulrich Trautwein über unheilvolle Ideologien - und die Erfolge von Bayern, Sachsen und Schleswig-Holstein.

Prof. Dr. Ulrich Trautwein , 44, ist Leiter des Hector-Instituts für Empirische Bildungsforschung an der Universität Tübingen. Er ist Vorsitzender des Beirats, der Bund und Länder zur Leistungsfähigkeit des Bildungswesens berät.
Cira Moro / DER SPIEGEL

Prof. Dr. Ulrich Trautwein , 44, ist Leiter des Hector-Instituts für Empirische Bildungsforschung an der Universität Tübingen. Er ist Vorsitzender des Beirats, der Bund und Länder zur Leistungsfähigkeit des Bildungswesens berät.

Ein Interview von


SPIEGEL: Im jüngsten Schulleistungsvergleich zwischen den Bundesländern, einer Nachfolgestudie von Pisa, schneiden Bayern und Sachsen wieder sehr gut ab. Warum sind diese Länder so erfolgreich?

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 44/2016
Der erste Wutbürger

Trautwein: Schulsysteme sind dann erfolgreich, wenn die Verantwortlichen ambitionierte Ziele formulieren, den Unterricht in den Mittelpunkt stellen und überflüssige Reformen vermeiden. Das sind neben anderen Faktoren allgemeine Qualitätsmerkmale, die in Bayern und Sachsen besonders ausgeprägt sind.

SPIEGEL: Diese Absichten würde wohl jeder Bildungspolitiker teilen. Woran aber ist zu erkennen, ob eine Schulreform notwendig oder überflüssig ist?

Trautwein: Ich bin immer dann misstrauisch, wenn mit einer Reform bestimmte Heilsversprechen verbunden sind, aber nicht wissenschaftlich belegt ist, dass die Maßnahme auch die Qualität des Unterrichts verbessert.

SPIEGEL: Welche Schulreformen bewerten Sie mit einer solchen Skepsis?

Trautwein: Bei der Gymnasialzeit zwischen acht und neun Jahren hin- und herzuwechseln. Neue Schultypen zu schaffen. Die etablierte Anordnung des Lernens umzuwerfen und beispielsweise den Frontalunterricht oder etablierte Lehrbücher abzuschaffen. Solche Maßnahmen sind in der Regel nicht durch Erfolg bei den Schülerleistungen gekrönt.

SPIEGEL: In der neuen Studie des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) schneidet Baden-Württemberg überraschend schlecht ab, ein traditionell leistungsorientiertes Bundesland. Widerlegt das nicht Ihre These?

Trautwein:

Frühere Schulvergleiche haben gezeigt, dass Baden-Württemberg schon seit Jahren stagniert, während sich andere Bundesländer weiterentwickeln. In jüngster Zeit ist die Unruhe hinzugekommen, welche die Schulreformen der vorigen grün-roten Landesregierung ins Schulsystem gebracht haben.

SPIEGEL: Linke Reformer haben die Schulen im Ländle ruiniert?

Trautwein: Wie gesagt: Das Land stagniert schon länger, nun haben die Neuntklässler im Vergleich zu früher schlechtere Werte erzielt, zumindest im Fach Deutsch. Einige Maßnahmen der grün-roten Landesregierung zu Beginn der Legislaturperiode waren ideologisch motiviert. Sie hat die verbindliche Schulempfehlung nach der Grundschule abgeschafft, nach der sich Eltern und Schüler richten mussten. Außerdem hat sie mit der Gemeinschaftsschule einen neuen Schultyp etabliert.

SPIEGEL: Gemeinschaftsschüler waren bei dem Test in Deutsch, Englisch und Französisch nicht dabei. Und die anderen Neuntklässler kamen zu einem Zeitpunkt auf die weiterführenden Schulen, als die verbindliche Empfehlung noch existierte. Das kann also keine Rolle spielen.

Trautwein: Für den einzelnen Schüler trifft das zu. Jedoch hat es eine Signalwirkung fürs gesamte Schulsystem, Notenhürden abzuschaffen. Es gab in Baden-Württemberg viele Propheten, die gesagt haben: Schule muss vor allem Spaß machen, wir hängen Leistung zu hoch.

SPIEGEL: Grün-Rot kam in Stuttgart erst 2011 an die Macht, vorher regierte immer die CDU. Hat die in der Schulpolitik alles richtig gemacht?

Trautwein: Sie war nur begrenzt bereit, Probleme wahrzunehmen und anzugehen. Und wo sie es tat, fand sie nicht immer die besten Lösungen. Lehrkräfte waren vom Bildungsplan 2004 überfordert und fühlten sich von der Politik alleingelassen: Zum ersten Mal sollten Schüler vor allem Kompetenzen lernen und nicht nur einen bestimmten Stoff. Außerdem haben sich die konservativen Schulpolitiker lange der Ganztagsschule verweigert, aus ideologischen Gründen, und damit die Chancen verpasst, die der Ganztag gerade auch für schwächere Schüler bietet. Die CDU hat zudem lange versäumt, auf die schwindenden Schülerzahlen an Hauptschulen adäquat zu reagieren.

SPIEGEL: Baden-Württemberg bietet bei den Schultypen eine große Vielfalt an, nach der Grundschule können Viertklässler auf ein Gymnasium, eine Gemeinschaftsschule, eine Realschule, eine Werkrealschule oder eine Hauptschule wechseln. Mindert das die Qualität?

Trautwein: Es fällt schon auf, dass Bayern und Sachsen vergleichsweise stabile und einfache Schulsysteme haben. Sachsen ist traditionell zweigliedrig, mit Gymnasien einerseits und Oberschulen andererseits. In Bayern funktioniert vielerorts noch das dreigliedrige Schulsystem aus Hauptschule, Realschule und Gymnasium. Weniger ist hier sicherlich mehr. Aber letztlich lässt sich guter Unterricht in jeder Schulstruktur verwirklichen.

SPIEGEL: Wodurch?

Trautwein: Dadurch, dass Schüler Lernzeit bekommen und diese auch wirklich nutzen. Dass sie sich von ihren Lehrern motiviert fühlen und dass ihr Fortschritt regelmäßig überprüft wird. Das alles spielt sich im Unterricht ab, zwischen Lehrern und Schülern oder zwischen Schülerinnen und Schülern untereinander.

SPIEGEL: Auch das würden wohl die meisten Schulverantwortlichen sofort unterschreiben. Wo also liegt der Fehler bei Eingriffen in die Abläufe?

Trautwein: Wir unterscheiden in der Forschung zwischen den Sichtstrukturen und den Tiefenstrukturen des Unterrichts. Sichtstruktur ist all das, was Ihnen sofort auffällt, wenn Sie in eine Stunde kommen: Spricht die Lehrkraft, oder leitet sich die Klasse selbst an? Wird der Stoff im Frontal- oder im Gruppenunterricht vermittelt? Bekommen die Schüler Hausaufgaben, oder erledigen sie alles in der Schule? Baden-Württemberg hat in jüngster Zeit zu stark auf diese Sichtstrukturen geschaut und vermeintlich moderne Formen wie den offenen Unterricht gefördert. Dabei entscheiden sie nicht über die Qualität des Lernens. Ein Pädagoge kann auch mit traditionellem Unterricht Erfolge erzielen.

SPIEGEL: Und die Tiefe?

Trautwein: Dazu gehört etwa, ob die Lehrkraft auch wirklich zur Verfügung steht, um den Stoff zu vermitteln. Oder ob sie mit anderen Dingen abgelenkt ist: der Organisation von Schulstunden etwa oder damit, die Klasse zur Ruhe zu bringen. Zur Tiefenstruktur gehört auch, dass es Lehrkräften gelingt, dass die Schüler wirklich über den Lernstoff nachdenken.

SPIEGEL: Hat Bildungspolitik überhaupt Einfluss auf solche Faktoren?

Trautwein: Es würde fürs Erste helfen, solche Maßnahmen zu unterlassen, die davon ablenken. Strukturreformen belasten die Kollegien und können dafür sorgen, dass die Lehrerinnen und Lehrer Aufgaben falsch priorisieren. Sie planen und sitzen in Konferenzen, anstatt den Unterricht vorzubereiten oder einzelne Schüler zu fördern. Sie sind abgelenkt vom Kerngeschäft.

SPIEGEL: Dürfen Politiker nach dieser Logik überhaupt nichts in den Schulen verändern?

Trautwein: Sie sollten es sich besser überlegen und die Effekte regelmäßig überprüfen. Ein Beispiel: In Baden-Württemberg existieren verschiedene Methoden des Lesen- und Schreibenlernens nebeneinander. Zum Teil hängen die einzelnen Pädagogischen Hochschulen im Südwesten abweichenden Methoden an. Dabei existieren kaum fundierte wissenschaftliche Studien, die beispielsweise belegen würden, dass Schreiben nach Hören mit einer Anlauttabelle bei den meisten Schülern besser funktioniert als die Alternativen. Trotzdem wird das an etlichen Schulen so gelehrt, und die Schulbürokratie schaut zu. Das wäre so, als ob in einem Krankenhaus Schul- und Alternativmedizin gleichberechtigt nebeneinander praktiziert werden dürften. Es ist wichtig, die Effizienz zu überprüfen und Qualität zu sichern. Andere Länder haben früher als Baden-Württemberg angefangen, ein professionelles Bildungsmonitoring sowie funktionierende Fortbildungssysteme aufzubauen.

SPIEGEL: Wer ist hier vorbildlich?

Trautwein: Bayern hat traditionell eine gut funktionierende Schulaufsicht. Aber auch Hamburg oder Schleswig-Holstein sind zu nennen, Bundesländer, die in den vergangenen Jahren stark aufgeholt haben. Brandenburg hat aus schwachen Ergebnissen in Englisch die richtigen Konsequenzen gezogen und in die Fortbildung investiert. Wichtig ist auch, dass Schulen professionell geleitet werden: An der Universität Kiel gibt es einen Studiengang für angehende Schulleiterinnen und Schulleiter. Auch in Bayern kommen Führungskräfte in der Regel erst an die Schulen, nachdem sie einen Vorbereitungskurs am Bayerischen Staatsinstitut durchlaufen haben.

SPIEGEL: Anstatt solche positiven Beispiele hervorzuheben, bringen Leistungsvergleiche einzelne Bundesländer in Nöte. Sollten wir besser auf Studien wie Pisa oder den IQB-Bildungstrend verzichten?

Trautwein: Im Gegenteil, die internationalen und auch die nationalen Leistungsvergleiche sind enorm hilfreich, besonders durch die Zeitreihen. Es geht häufig die Klage, dass sowieso immer das Gleiche herauskäme: Bayern oben, Bremen unten. Doch das stimmt nur bedingt, wie nun das Beispiel Baden-Württembergs zeigt: Es bewegt sich eben doch etwas. Solche Tests belegen die Dynamik eines Schulsystems. Es hilft nichts, sich zu beschweren, wenn die Diagnose anders ausfällt als erwünscht.

SPIEGEL: Geben die Schülerleistungen nicht einfach die sozialen Strukturen eines Bundeslandes wieder? Arm versus Reich, ein geringerer Migrantenanteil in Ostdeutschland, die die Ergebnisse verzerren?

Trautwein: Es stimmt, die soziale Herkunft eines Schülers beeinflusst dessen Schulleistungen. Wenn die Forschung solche Faktoren herausrechnet, werden die Unterschiede zwischen den Bundesländern zwar geringer, aber die Ranglisten kehren sich nicht um.

SPIEGEL: Wie beeinflusst der Anteil der Migranten das Abschneiden?

Trautwein: Der soziale Status prägt stärker als das Herkunftsland. In Ländern mit selektiver Zuwanderung wie Kanada schneiden Migranten in Leistungstests teilweise besser ab als Schüler ohne Migrationshintergrund. Migrantinnen und Migranten gehören in unser Schulsystem, wir haben die Aufgabe, sie bestmöglich zu beschulen.

SPIEGEL: Sollten die Bundesländer für eine bessere Schulqualität zusätzliche Lehrer einstellen?

Trautwein: Der Ruf nach neuen Stellen ist oft der erste Reflex der Lehrerverbände. Doch ohne den Unterricht zu verbessern, wird es nicht gehen. Dazu gehört neben systematischer Fortbildung auch, Lehrer sorgfältig auszuwählen. Baden-Württemberg hatte in den vergangenen Jahren einen hohen Bedarf an Pädagogen: Praktisch jeder, der mit dem Referendariat fertig wurde, bekam direkt eine Stelle auf Lebenszeit, es gab kaum einen Bewerberüberhang. Das ist auf Dauer nicht gut.

SPIEGEL: Was raten Sie der Politik?

Trautwein: Es wird künftig in der Konkurrenz der Bundesländer um Arbeitskräfte und Familien noch wichtiger werden, ein attraktives und leistungsfähiges Schulsystem vorweisen zu können. Ich würde der Politik allerdings raten, mit langem Atem zu agieren. Es dauert bisweilen Jahre, bis sich Verbesserungen in den Leistungen niederschlagen, genauso wie es Jahre dauert, bis Probleme sichtbar werden. Insgesamt ist Deutschland auf einem guten Weg: Die Bundesrepublik hat sich seit der ersten Pisa-Studie im Jahr 2000 immer weiter verbessert. Die Anstrengung lohnt sich.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 44/2016
Der erste Wutbürger


insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schlaueralsschlau 28.10.2016
1. Pisa
Die ganzen PISA- Studien können stark kritisiert werden. Spon sollte sich damit einmal auseinandersetzen und nicht einfach alles übernehmen.
dipl-ing 28.10.2016
2.
Demnächst wird Sachsen ans Ende rutschen, weil man versäumt hat, gute Lehrer mit materiellen Anreizen zu gewinnen und zu halten. Jetzt werden Seiteneinsteiger als Lehrer eingesetzt, die NEBEN dem Unterricht mit ein paar läppischen Weiterbildungseinheiten fit gemacht werden sollen. Jahrelang wurden gute Absolventen vergrätzt, indem man keine Aussicht auf Anstellung geboten hat. Wer die Wahl hatte, ging dahin, wo gutes Gehalt und die Aussicht auf Verbeamtung lockten. Jetzt geht die zu DDR Zeiten ausgebildete Lehrerschaft in Rente und es sieht düster aus.
RSt 28.10.2016
3. Schuldig!
Ich bekenne mich schuldig! Heute Vormittag habe ich doch tatsächlich mit meinen Fünftklässlern ein Hörspiel gehört zu Odysseus. Wir haben die Belagerung Trojas als Wandbild kreativ umgesetzt mit der Vorgabe, möglichst genau an der Geschichte zu bleiben. Die Gedanken der Trojaner und Griechen im Pferd haben die Schüler dann auf Gedankenblasen notiert. Meine Schüler haben sich intensiv mit der Geschichte beschäftigt... haben sich in Figuren und in eine andere Zeit hineinversetzt... sie entwickelten kreative Ideen, auf die ich nie gekommen wäre (Götter oben auf dem Olymp)... sie mussten ihre Gedanken der Klasse vorstellen und diese durften sich dazu äußern... Sie hatten Spaß an Sprache und an einer der ältesten Geschichten der Welt. Verdammt! Ich hätte zwei Stunden lang Rechtschreibung üben sollen. Nie wieder werde ich mit Theaterelementen im Deutschunterricht die Persönlichkeit meiner Schüler stärken. Nie mehr lasse ich sie ihre Aufsätze bewerten und als Schreibprozess überarbeiten. Nie wieder zeige ich ihnen, wie man mit einer Suchmaschine umgeht, wie man in Word tolle Sachen machen kann, wie man eigene Gruselgeschichten mit Geräuschen spannend vertonen kann. Jetzt gibt es täglich Rechtschreibung und Grammatik! Ich bringe das baden-württembergische Schulsystem voran!
schlaueralsschlau 28.10.2016
4. @ Dipl Ing
Wenn ich mir pegida und ähnliches angucke, dann sieht es in Sachsen schon lange düster aus. Lehrer würden (abgesehen von Höcke) selbst bei Veramtung zweimal überlegen dort hin zu ziehen.
drfrawi 28.10.2016
5. Teilweise richtig, teilweise irreführend
So richtig es ist, auf die Notwendigkeit evidenzbasierter Bildungsentscheidungen und auf die Gefahren ideologisch motivierter Bildungspolitik zu verweisen, wie sie derzeit in meinem Bundesland Ba-Wü stattfindet, so irreführend ist es, den durchschlagend negativen Effekt eines wesentlichen Teils der migrierten Schülerschaft zu vernebeln: Der Blick nach Kanada ist tatsächlich hochgradig erhellend, und der Kollege Trautwein nennt auch das entscheidende Adjektiv: 'selektiv'. Darin in der Tat liegt der empirisch leicht nachweisbare Schlüssel: Wer die population der least qualified reinholt, wie das seit Jahrzehnten bei uns der Fall ist, zieht natürlich die Leistung nach unten. Ba-Wü hat derzeit ca. 40% migrierte Jugendliche in den Schulen - Sachsen fast keine. Besonders vorwerfbar ist die Vermischung von deskriptiven Aussagen ( In Kanada schneiden Migranten besser ab) mit präskriptiv-normativen: 'Migranten gehören in unser Schulsystem...' . Letztere kann man wohl als Privatperson oder als Politiker machen, aber nicht als Wissenschaftler, denn sie setzen politische Bewertung und ideologische Positionierung voraus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© DER SPIEGEL 44/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.