AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 3/2017

Angriff der Craft-Beer-Brauer "Diese Biere sind eine Beleidigung"

Deutsche Biere sind öde oder sogar Industrieplörre - findet Greg Koch, Chef von Stone Brewing. Der Craft-Beer-Brauer aus den USA will jetzt den hiesigen Markt erobern. Ist der deutsche Gaumen bereit für eine Geschmacksrevolution?

Greg Koch, Mitgründer und CEO der Stone Brewing Company
Gordon Welters/ DER SPIEGEL

Greg Koch, Mitgründer und CEO der Stone Brewing Company

Ein Interview von


Greg Koch, 52, ist einer der bekanntesten amerikanischen Kreativbrauer. Vor 21 Jahren gründete er die Brauerei Stone Brewing, heute eine der zehn größten Craft-Brauereien in den USA. Vor wenigen Monaten eröffnete Stone Brewing eine Dependance in Berlin.


Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 3/2017
Das Problem mit der Liebe und dem Geld

SPIEGEL: Herr Koch, warum braucht ausgerechnet Deutschland Biernachhilfe von einer Brauerei aus Kalifornien?

Koch: "Brauchen" ist vielleicht das falsche Wort. Es geht darum, die Vielfalt zu vergrößern. Wir brauen zum Beispiel stärker gehopfte Biere oder etwa das Mokka-Stout mit Wintergewürzen. So etwas gibt es auf dem deutschen Markt bisher kaum.

SPIEGEL: Sie meinen, außer Pils und Weißbier ist hier nicht viel zu bekommen?

Koch: Es gibt hervorragendes deutsches Bier - es ist bloß meist schwer zu finden, weil der Einzelhandel es nicht führt. Außerdem sorgt das Reinheitsgebot, das die Zutaten vorschreibt, dafür, dass weniger experimentiert werden kann. Deutsche Biere sind für mich so was wie die klassische Musik. Wir aber machen Rock 'n' Roll.

SPIEGEL: Kritisieren Sie deswegen das Reinheitsgebot so vehement?

Koch: Gegenfrage: Warum soll ich mir etwa beim Musizieren vorschreiben lassen, nur Gitarre, Drums und Gesang zu nutzen? Ich sehe das als künstliche Beschränkung. Trotzdem brauen auch wir die meisten Biere nur mit Hopfen, Malz, Hefe und Wasser.

SPIEGEL: Die Deutschen scheinen mit ihrem klassischen Bier ganz zufrieden zu sein.

Koch: Aber der Bierkonsum sinkt. Der Grund ist die Industrialisierung der Branche: Große Getränkekonglomerate stellen massentaugliche Biere her und normieren den Geschmack. Gleichzeitig kaufen sie kleinere Brauereien auf und schließen Standorte.

SPIEGEL: Die Konzerne kaufen sich aber längst auch in die Craft-Szene ein, leiden Sie darunter?

Koch: Wir sehen das sportlich. Wenn Sie Metallica-Fan sind und Britney Spears anfängt, Heavy Metal zu machen, dann ist das kein Grund zur Beunruhigung.

SPIEGEL: Metallica ist ja auch eher Mainstream im Heavy Metal. Unterscheidet sich die Craft-Beer-Szene überhaupt noch von traditionellen Bierherstellern?

Koch: Nur weil wir wachsen, heißt das ja nicht, dass wir unsere Prinzipien über Bord werfen. Ein entscheidender Unterschied ist der Einsatz von Rohstoffen: In den USA stellt die Craft-Szene rund 20 Prozent des Bieres her, braucht dafür aber etwa so viel Hopfen wie für die restlichen 80 Prozent verwendet wird. Das sagt schon viel aus.

SPIEGEL: Dennoch scheint der Craft-Boom abzuflauen. Selbst Sie haben vor Kurzem Leute entlassen müssen.

Koch: Ja, und das tat uns sehr leid. Das Wachstum des gesamten Segments war in den USA nicht mehr nachhaltig, zeitweise haben statistisch gesehen bei uns 1,5 Craft-Brauereien pro Tag neu eröffnet.

SPIEGEL: Warum ist Deutschland bisher eine Craft-Nische geblieben?

Koch: In Deutschland gibt es die Tradition, auf Altbewährtes zu setzen. Trotzdem ändert sich langsam etwas. Vor einigen Monaten kam in Berlin ein etwa 75-jähriger Mann auf mich zu. Er sagte: "Ich habe gehört, Sie sind hier der Besitzer. Ihr Bier schmeckt so, wie ich es von früher gewohnt bin." Er meinte nicht unbedingt unsere extremen Ales, aber er hat eine intensive Malz- und Hopfennote in unseren Bieren wiedererkannt. Der Hopfengehalt wird im Massenbier seit Jahren reduziert, aus Kostengründen. Die Craft-Brauer haben das komplett gedreht.

SPIEGEL: Auf einer Ihrer Dosen steht, es sei fraglich, ob man genug Geschmack und Erfahrung habe, die Qualität des Biers zu erkennen. Ist das Werbung oder Erziehung?

Koch: Wahrscheinlich beides. Bier kann im besten Fall Kunst sein, und unsere Biere sollen nicht langweilen. In Deutschland sind ja viele stolz, dass das Bier so billig ist wie nirgendwo sonst in Westeuropa - und glauben gleichzeitig, es sei das beste. Können Sie mir irgendein Produkt auf der Welt nennen, das zugleich das billigste und beste ist? Das gibt's nicht.

SPIEGEL: Um Ihre Marke einzuführen, haben Sie mit einem Stapler einen riesigen Stein auf deutsche "Fernsehbiere" fallen lassen. Braucht es derartiges Marketing, damit man wahrgenommen wird?

Koch: Das waren - um mit Trump zu sprechen - unverantwortliche Presseberichte. Im Ernst: Es ging um internationale Industriebiere, auch amerikanische. Diese Biere sind eine Beleidigung. Wer mit so einem Bier vor 100 Jahren nach Deutschland gekommen wäre, wäre damit beworfen worden.

SPIEGEL: Wird Berlin für Stone eine Art Bier-Drehscheibe?

Koch: Ja, wir beliefern von hier aus bereits 20 Länder. Skandinavien wird neben Deutschland und Großbritannien der wichtigste Markt werden, seit Dezember sind wir in Russland vertreten.

SPIEGEL: Ihr Bier wird hier in Dosen abgefüllt, die haben in Deutschland nicht den besten Ruf.

Koch: In Europa Flaschen hin- und herzufahren wäre nicht nachhaltig gewesen. Uns interessiert zudem, wie der Geschmack am besten erhalten wird. Und da sind Dosen den Flaschen überlegen.



insgesamt 90 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
xcver 17.01.2017
1. Ja, und?
will er uns sagen, dass amerikanische Biere aus Großbrauereien eine Erlösung ist? Es gibt auch in Deutschland "craft" Bier (oder einfach nur Bier) genauso wie es auch Qualitätsprodukte anderer Dinge aus kleinerer Herstellung gibt. Die versucht man dann aber nicht immer durch fancy Umbenennung nach was ganz tollem klingen lassen. Bier bleibt in der Regel halt eine bittere Plöre.
upalatus 17.01.2017
2.
Once upon a time...... da gabs zb in Bavaria im letzten Winkel Klein-Mittel-Brauereien, jede mit eigenem Geschmack (allerdings auch mal Gänseschnattertaste durch Brauwater aus dem Dorflöschlake...). Wie so eine Brauerei in past times arbeitete, da versuchen man sich heut mit Craft Beer zurückzuhangeln, mit kalifornian brewery design styles back to the roots, Drumrumjumping und "that's sooo exlusive man!". Bei 'Mokka-Stout mit Wintergewürzen' hat's mich leicht gehoben, und mir kommt die simpsons-Szene vor Augen, in der tasty Hunde im Braubottich im Kreise schwimmen...... . Habs zwar weit, aber nicht zu weit! zur hochgeheimen Oberpfälzer Zoiglquelle.
einervondenen 17.01.2017
3. Hype?
Hier in Hamburg schießen die verrückten Biere aus dem Boden. Mehrere Microbreweries bieten Schulungen und in Shops hunderte Sorten. Das ist zwar eine echte Bereicherung gegen monopolisierte Industrieware, aber nicht ganz neu. Ob sich da jetzt noch einer halten kann, wird davon abhängen, wieviele bereit sind, den Luxuspreis zu zahlen …
victor_lazlo 17.01.2017
4. Wovon spricht der?
Greg Koch geistert ja nun schon eine Weile durch die deutschen Medienlandschaft. Ich weiss nicht warum. Es gibt wirklich kaum ein schlimmeres Gesöff als die amerikanischen Craft Biere. Schon die Beschreibung der Plörre die vollmundig die Getränkekarten dieser Lokale schmückt kann eigentlich nur Kopfschütteln auslösen. Der Mann möchte gerne hier Fuss fassen. Soll er. Aber von Geschmacksrevolution kann keine Rede sein. Und Greg Koch wäre mal gut beraten nicht den Mund so voll zu nehmen.
Flauschie 17.01.2017
5. Er hat recht
Nach ein paar Jahren im Anglo-Ausland muss ich sagen - Deutsches Bier ist in der Regel, wenn auch nicht immer, ziemlich grottig. Die Exoten sind sicherlich nicht jedermanns Sache - muss ja auch nicht sein - aber selbst beim Vergleich von Normalsorten wird die Luft fuer Deutsche Biere schnell duenn. Blindtests mit Bekannten enden fast immer mit bestuerzten Gesichtern. Schon sehr lustig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© DER SPIEGEL 3/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.