14.12.2010

Julia Stegner

Das deutsche Model Julia Stegner, 26, gehört zu den weltweit erfolgreichsten Topmodels und lebt in New York. Hier erzählt Julia von ihrem Ordnungsfimmel, dem neuen Haustier und einem Kniefall auf dem Laufsteg.
Was ich gut hingekriegt habe
Mich zurechtzufinden. Ich musste schon früh wegen meines Jobs viel verreisen. Vor allem anfangs, so mit 18, 19 Jahren, hatte ich ständig Heimweh. Aber mittlerweile komme ich ganz gut allein klar.
Drei Dinge, die mich auf die Palme bringen
Unpünktlichkeit, Besserwisser und Unordnung. Wenn ich früher für die Schule Hausaufgaben machen sollte, musste ich immer zuerst mein Zimmer aufräumen. Sonst konnte ich mich nicht konzentrieren.
In der Schule war ich ...
... unglaublich gern. Vor allem Rechnungswesen, Deutsch und Geschichte haben mir Spaß gemacht. Für mich war immer klar, dass ich auf jeden Fall meinen Realschulabschluss mache. Und als ich mit dem Modeln anfing, habe ich noch oft von der Schule und den Leuten dort geträumt.
Hobbys
Im Winter gehe ich snowboarden und im Sommer wellenreiten. Seit kurzem habe ich auch einen Hund: Kaspar, er ist ein Beagle. Wir gehen dreimal am Tag Gassi und oft in den Hundepark.
Mein Lieblingswitz
Unterhalten sich zwei Kerzen. Fragt eine Kerze die andere: "Du, sag mal, ist Wasser gefährlich?" Antwortet die andere Kerze: "Da kannste von ausgehen."
Was mir mal furchtbar peinlich war
Vor sechs Jahren bin ich bei einer Versace-Show auf dem Laufsteg ausgerutscht. Ich bin mit den Schuhen auf den Saum der Hose getreten und auf allen vieren gelandet. Die Leute im Saal haben vor Schreck die Luft eingesogen. Als ich aufgestanden und weitergelaufen bin, klatschten sie. Zum Glück hat mich keiner hinter der Bühne darauf angesprochen.
Wonach ich süchtig bin
Nach Schokolade. Ungelogen! Ich esse normalerweise jeden Tag etwas Süßes. Nur vor der "Victoria's Secret"-Show habe ich zwei Wochen lang auf Kohlenhydrate verzichtet, also auch auf Süßigkeiten - das war schwer.
Was mich nervt
In der Modebranche ruft einem ständig jemand "Hey, wie geht's?" zu - dabei interessiert der sich gar nicht wirklich für mich. Solche Leute finde ich total nervig und oberflächlich.
Darauf freue ich mich gerade am meisten
Auf Weihnachten! Dann sehe ich endlich meine Eltern und meine Schwester in München wieder. Natürlich fliegt dieses Mal auch Kaspar mit.

Dein SPIEGEL 1/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


Dein SPIEGEL 1/2011
Titelbild
Abo-Angebote

Dein SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

  • Erstmalig gefilmt: Die Schildkrötenknacker
  • Europawahl: Wer wählt wen?
  • Fridays for Future goes global: Studenten unterstützen Schüler
  • Video zu Therea Mays Rückzug: Die Premierministerin, die aus der Reihe tanzte