14.12.2010

QUEERBEET

Manche Leute machen so etwas Blödes, dass sie damit später in der Zeitung stehen. Wir stellen die schönste Meldung des Monats vor. Diesmal geht es um einen sehr ungeschickten Kleiderdieb.
Aus der "WAZ"
Ist das Kunst oder kann das weg?
Kunstwerke sind manchmal kaum als solche zu erkennen. Auf diesen beiden Fotos ist jeweils ein Haufen gepresster Schrott zu sehen. Doch nur einer davon ist ein Kunstwerk - welcher?
Wohin kommen eigentlich die vielen Autos, wenn sie schrott sind? Dieses Bild zeigt die Reste einst funkelnder Schlitten. Sie wurden mit einer Metallpresse zerquetscht, mit Gurten verschnürt und auf einem Schrottplatz in England entsorgt. Das ist mit Sicherheit keine Kunst, sondern einfach nur Schrott.
Diese Skulptur hat der französische Bildhauer César Baldaccini 1962 geschaffen. Mit Hilfe einer hydraulischen Presse zerquetschte er die Autowracks und erklärte sie zu Kunst. Der Lieblingskünstler der Pariser Stadtbewohner brachte bis zu seinem Tod 1998 die schmutzigen Überreste der Industrie in die sauberen Museen.
5 AUSREDEN
WARUM ICH WEIHNACHTEN NICHT BLOCKFLÖTE SPIELEN WILL
Wir leben doch nicht mehr im Mittelalter. Gibt es keine Blockflöten-App fürs iPhone?
Mamas Weihnachtskekse sind einfach zu gut. Mit vollem Mund kann ich nicht spielen.
Erst muss ich stundenlang in meinem Zimmer auf die Bescherung warten, dann soll ich "Ihr Kinderlein kommet" spielen. Das passt doch nicht zusammen.
Ich habe Angst, dass der Weihnachtsmann die Geschenke wieder mitnimmt, wenn er hört, wie schräg ihr mitsingt.
Blockflöte ist total out. Wenn ihr unbedingt was hören wollt, kann ich ja "Stille Nacht" rappen.
WAS MACHEN EIGENTLICH DEINE ELTERN?
Mein Vater ist Teamleiter einer Bank und finanziert Häuser. Meine Mutter ist Oberärztin und operiert Blinddärme und Schilddrüsen.
Hast du deine Eltern schon mal bei der Arbeit besucht?
Ja, Papa hat ein Büro mit Computer, wo er schreibt, ausdruckt und abheftet. Bei Mama ist richtig viel los. Wenn ich auf der Station bin, gehe ich auch mal zusammen mit der Schwester zu den Patienten.
Was machen deine Eltern zu Hause?
Mama macht mit mir Hausaufgaben, aber vorher liest sie noch Zeitung und trinkt Kaffee. Und wenn Mama Spätschicht hat, macht Papa mit mir Hausaufgaben.
In den Ferien?
Mama und Papa verdienen ganz gut, und wir fliegen immer drei Wochen ganz weit weg. Einmal waren wir bei den Orang-Utans in Borneo. Wir sind mit dem Boot in den Dschungel gefahren und haben Schlangen, Krokodile und viele bunte Vögel gesehen.
Was machen deine Eltern am allerliebsten?
Sich erzählen, was sie am Tag erlebt haben.
Was können sie gar nicht leiden?
Schlechte Noten bei mir und wenn mein Meerschweinchen "Bee" Sägespäne in meinem Zimmer verteilt.
Was können deine Eltern besonders gut?
Mama kann gut trösten. Papa kann gut Sachen erklären.
Was kannst du besser als deine Eltern?
Keyboard spielen. Und Französisch und Englisch, weil ich auf eine mehrsprachige Schule gehe.
Was weißt du aus der Zeit, als du ein Baby warst?
Dass ich praktisch nur Käse gegessen habe. Heute kann ich Käse gar nicht leiden.
Was würdest du gern an deinen Eltern ändern?
An Mama, dass sie mich nicht immer mit meiner Freundin Anna vergleicht. Wenn ich eine Zwei habe, fragt sie, welche Note Anna denn hat - und die ist immer noch besser. An Papa, dass er fast nie eine Pause macht, wenn er mir Mathe erklärt. Wenn ich was fragen will, redet er oft weiter, bis ich wieder alles vergessen habe.
Was glaubst du, wovon deine Eltern träumen?
Dass der Job nicht so nervt.
Was glaubst du, wovor sie sich fürchten?
Mama hat panische Angst vor Einbrechern. Papa hatte ein bisschen Angst vor den Schlangen in Borneo.
Was ist dein größter Wunsch?
Ein Hund, aber wir haben leider nicht die Zeit dafür.
Weißt du, was du später einmal machen möchtest?
Vielleicht auch Ärztin werden, aber eigentlich habe ich keinen Plan.
Befragt von: Beatrix Schnippenkoetter

Dein SPIEGEL 1/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


Dein SPIEGEL 1/2011
Titelbild
Abo-Angebote

Dein SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.