11.12.2002

Gestorben 2002GESTORBEN LUISE RINSER

LUISE RINSER , 90. In den Feuilletons war sie als "gefühlsstarke Tugendboldin" in Verruf, aber eine stattliche Frauengemeinde hielt ihr unerschütterlich und begeistert die Treue. 50 Romane, Essays, Erzählungen und Reiseberichte hat sie verfasst, fast alle getränkt von "radikal humanistischem" Pathos. Die bayerische Lehrerstochter war auch politisch engagiert, für die Grünen kandidierte sie 1984 sogar für das Amt des Bundespräsidenten. Sie stritt für Willy Brandts Ostpolitik und mit einem anderen guten Menschen, Heinrich Böll, für die Friedensbewegung. Rinser, die "bis zum letzten Atemzug ein Störfaktor" sein wollte, störte 1981 den Betriebsfrieden der Pazifisten, als sie nach Nordkorea reiste und das Regime rühmte. Luise Rinser starb am 17. März in einem Altersheim im bayerischen Unterhaching.

SPIEGEL Chronik 54/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung