AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 32/2017

Versteckt in Deutschland Der Folterer von nebenan

Ein Mann aus Syrien kommt nach Deutschland, beantragt Asyl, lebt unauffällig in Münster. Doch ein Landsmann kennt ihn besser: Es ist Abu Dieb, der "Wolf von Aleppo", und er soll auf bestialische Weise getötet haben. Wird es Gerechtigkeit geben?

Milizionär Abu Dieb

Milizionär Abu Dieb

Von , Asia Haidar und Sarah Klosterkamp


An einem kalten Wintertag im November 2014 sitzt ein Mann aus Syrien in der Ausländerbehörde von Chemnitz und füllt einen Asylantrag aus. Sein Name ist Abu Dieb. Vor ihm liegt ein Befragungsbogen in arabischer Sprache, die Behörde möchte Missverständnisse vermeiden. Frage 9a lautet, ins Deutsche übersetzt: "Haben Sie Erkenntnisse über in Syrien begangene Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit, insbesondere zu Übergriffen von kämpfenden Einheiten auf Zivilisten?"

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 32/2017
Wie Bundesregierung und Konzerne den Ruf der Auto-Nation Deutschland ruinieren

Abu Dieb antwortet: "Die Täter, die diese Verbrechen begehen, sind an erster Stelle das syrische Regime, gefolgt von den Terroristen von ISIS."

Frage 9b: "Können Sie Täter namentlich benennen; wenn ja, welche?"

Abu Dieb: "Ich habe keine Namen."

Acht Tage später sitzt ein anderer Mann aus Syrien im Polizeipräsidium in Ludwigshafen. Sein Name ist Abu Abdo. Er möchte eine Anzeige erstatten, gegen einen Mann, von dem er ein Foto mitgebracht hat. Das Foto zeigt Abu Dieb, den Asylsuchenden aus Chemnitz.

Abu Abdo schiebt das Foto über den Schreibtisch im Polizeipräsidium und sagt: "Sein Name ist Ibrahim, sein Kampfname ist Abu Dieb, Vater des Wolfes. Dieser Mann hat mich geschlagen, mit kupfernen Kabeln, er hat mich weggesperrt in einen Kerker, er hat mich blutend und mit verbundenen Augen in einen Kofferraum gelegt. Dabei trug er sogar die Sachen, die er auf diesem Bild trägt. Ich kenne ihn gut. In Aleppo hatte er ein Bataillon mit 150 Männern, die ihn nur 'Führer' nannten und bereit waren, für ihn zu töten. Er ist jetzt da. Er ist hier in Deutschland."

Diese Aussage im Polizeipräsidium von Ludwigshafen steht am Anfang einer Ermittlung deutscher Behörden, die drei Jahre später eine Akte von über 23.000 Seiten füllt, gesammelt in 47 Aktenordnern. Sie stehen seit ein paar Wochen in einem Holzregal in Saal 2 des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

Es ist ein Montagmorgen Ende Juni dieses Jahres, als sich die beiden Männer aus Syrien in diesem Saal wiederbegegnen. Sie sitzen hinter dickem Panzerglas auf himmelblau gepolsterten Stühlen. Sie ignorieren einander, als säße der jeweils andere nicht im Raum. Sie sind Angeklagter und Zeuge in einem deutschen Prozess, der klären soll, was 3000 Kilometer entfernt, in Syrien, in den anarchischen Wirren jenes Krieges, passiert sein soll. Der sortieren möchte, wer Täter war und wer Opfer, und der nach den Regeln des Rechtsstaats ein Strafmaß finden muss für Taten aus einer Welt ohne Gesetze. Es ist eine Welt, die diese beiden Männer hierhin mitgebracht haben, in das heile Europa, in einen Gerichtssaal in Düsseldorf.

Abu Abdo, der Mann aus Ludwigshafen, ist der Zeuge der Anklage. Er hat lange auf diesen Tag gewartet. Er trägt ein gutes Hemd und spitze Lederschuhe, sein dunkles Haar hat er mit Gel nach hinten gekämmt. Er hält seine Vorladung mit beiden Händen fest, wie einen kostbaren Schatz.

Abu Dieb, der Antragsteller aus Chemnitz, ist der Angeklagte. Er ist ein gedrungener Mann mit großen Händen, er spricht mit tiefer Stimme, so laut, dass sie jede andere übertönt im Saal. Wenn er redet, klingt es, als gäbe er Befehle. Meistens aber macht er den Eindruck eines Unbeteiligten, auch, als der Oberstaatsanwalt die Anklageschrift gegen ihn verliest: "In Syrien plünderte er die Geschäfte von Christen und vertrieb sie aus Aleppo. Er führte eine Stadtmiliz und befehligte mehrere Gefängnisse. Er verschleppte Menschen, erpresste Lösegeld, folterte sie mit Fäusten, Stöcken und Eisenstangen, peitschte sie mit Ketten und Wasserschläuchen; in mindestens 41 Fällen. Dabei nahm er den Tod seiner Opfer leichtfertig in Kauf."

Einer dieser Fälle habe Abu Abdo betroffen, den Zeugen der Anklage. Es soll irgendwann zwischen Zuckerfest und Opferfest 2012 gewesen sein, der Bürgerkrieg hatte Aleppo erreicht. Die Männer von Abu Dieb sollen in der Straße, in der Abu Abdo wohnte, die Geschäfte der Christen geplündert haben. Abu Abdo habe sie aufhalten wollen, dabei sei er gefangen genommen worden. Wenige Tage später sei ein schwarzer Geländewagen vor sein Haus gefahren, die Männer von Abu Dieb hätten vor den Augen der Ehefrau und der Kinder den Wagen geöffnet, und im Innenraum habe der Vater gelegen. Seine Hände und seine Füße seien verbunden gewesen, sein Gesicht voller Blut, seine Haut blau. Dann seien die Männer wieder davongefahren und hätten Abu Abdo in einen Kerker gesperrt.

Vorn im Gerichtssaal sitzt der deutsche Richter. Er blickt auf zwei Männer, zwischen denen die Trennlinien schwer zu ziehen sind. Sie sind beide Teil eines großen Stroms, der von Syrien nach Europa führte, sie hatten dieselbe Route, dieselben Grenzen, dieselben Schlepper, sie hatten dasselbe Ziel, Deutschland, und sie wollten dasselbe: ein besseres Leben. Doch welches Leben führten sie zuvor? Der eine das Leben eines Opfers, der andere das eines Täters? Oder mischt sich in einem Krieg die eine Rolle mit der anderen? Und, vor allem: Wie will man das feststellen, als deutsches Gericht? Und warum überhaupt?

Die juristische Antwort auf diese Frage heißt: weil die deutsche Staatsanwaltschaft bei Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit auch dann ermitteln kann, wenn der Tatort nicht in Deutschland liegt. Die Richter berufen sich dabei auf das Völkerstrafrecht, es gilt das "Weltrechtsprinzip"; nirgendwo auf der Welt sollen Täter das Gefühl haben können, dass sie in Sicherheit sind, nur weil sie über Länder und Grenzen hinweg fliehen konnten.

Die Frage ist allerdings: Lässt sich so für Gerechtigkeit sorgen? Durch deutsche Richterbrillen? In Fällen wie diesem, die in den nächsten Jahren überall verhandelt werden in Deutschland?

Die Zeichnungen stammen aus dem Human-Rights-Watch-Bericht (2012) und zeigen Foltermethoden aus dem syrischen Bürgerkrieg
Human Rights Watch

Die Zeichnungen stammen aus dem Human-Rights-Watch-Bericht (2012) und zeigen Foltermethoden aus dem syrischen Bürgerkrieg

Es wird jedenfalls lange dauern, bis dieser Prozess ein Ende findet. Diejenigen, die hier gehört werden sollen, Männer und Frauen aus Syrien, die behaupten, sie seien Opfer von Abu Dieb, leben inzwischen verstreut über ganz Europa. Man findet sie in Schweden, in Bulgarien, in den Niederlanden, in Deutschland. In den kommenden Monaten wird der Richter sie alle vorladen. Und sie alle werden erzählen aus einer Welt, die unendlich weit weg ist von diesem Gerichtssaal in Düsseldorf.

"Als Zeuge vor Gericht muss man die Wahrheit sagen. Man darf nichts hinzufügen, man darf nichts verschweigen ...", mit diesen Worten beginnt der Richter die Vernehmung des Zeugen Abu Abdo.

"Haben Sie alles verstanden?", fragt er.

"Na", antwortet Abu Abdo, es ist das arabische Wort für "ja", das den Richter noch oft irritieren wird in diesem Verfahren. Weil das syrische "Na" nicht dasselbe meint wie das deutsche "Ja". Hinter einer Glaswand sitzen zwei Dolmetscher.

Richter: "Können Sie sagen, wie oft Sie von dem Angeklagten gefoltert oder geschlagen wurden?"

Abu Abdo: "Mindestens 100-mal."

Richter: "Wir sprechen hier ja von 37 bis 40 Tagen Gefangenschaft, wenn er Sie dann mindestens 100-mal gefoltert haben soll, dann wären das..."

Abu Abdo: "... jeden Tag mindestens zweimal, und immer hatte er sein Kabel in der Hand und hat auf meinen Kopf geschlagen. Er war immer der Erste, der mich geschlagen hat. Er hat mich mit allem Möglichen gequält, mit Schläuchen, Eisenstangen und Strom. Manchmal hat er einen Gast bekommen, und dann hat er mich gefesselt und geschlagen, nur um das zu zeigen."

Vor Gericht schweigt Abu Dieb zu den Vorwürfen gegen ihn. Wenn man allerdings die 23.040 Seiten der Ermittlungsakte liest, die Aussagen der Zeugen sichtet, die Dokumente prüft, die er auf seiner Flucht bei sich trug, und die Protokolle der 36.375 Telefonate ansieht, die in Deutschland abgehört wurden, dann entsteht eine Art Profil jenes Mannes, von dem es heißt, er sei "der Wolf von Aleppo" gewesen.

Abu Dieb wurde vor 43 Jahren in Sachur geboren, einem Armenviertel von Aleppo. Dort wuchs er ohne Vater auf. Einen seiner Brüder töteten die Männer Assads, einen anderen köpfte der IS.

Vor dem Krieg sei er Schrottsammler gewesen, sagen die einen. Er transportiere Ziegen und Schafe in ferne Länder, er sei ein Laufbursche der Reichen gewesen, sagen die anderen.

In seiner deutschen Akte gibt es einen Auszug seiner Facebook-Seite. Dort gibt er an, Fan vom FC Barcelona zu sein, er behauptet, das private Gymnasium und dann die Universität von Aleppo besucht zu haben und als selbstständiger Makler zu arbeiten. Es ist der selbst gebastelte Lebenslauf eines Mannes, der ein Niemand war, bis der Krieg kam.

Die Geschichte von Abu Dieb ist auch die Geschichte der Armen von Aleppo, der Schrottsammler und der Analphabeten, der Verlierer, die sich mit dem Zusammenbruch der staatlichen Hierarchien endlich nahmen, was sie schon immer wollten. Weil sie es endlich konnten. Abu Dieb und seine Männer waren in ihren Vierteln jetzt Polizei, Richter und Henker in einem.

Er nannte sein Bataillon "Ghuraba al-Sham", die Fremden von Syrien, eine Stadtmiliz mit 150 Männern. Darunter waren seine Geldschleuser, Schatzmeister, Schläger. Eine Bande, die funktionierte. Männer, die nicht mehr kämpften, um den Krieg zu gewinnen, sondern um das Chaos zu erhalten, in dem sie plündern konnten.

In den Akten liest man übereinstimmende Berichte von Opfern, sie erzählen von einem Haus im Norden der Stadt, das Abu Dieb als Gefängnis gedient haben soll. Das Haus sei ausgestattet gewesen mit Foltergeräten, die das Bataillon aus leer stehenden Polizeiwachen geraubt habe. Zwei Stockwerke, mit einem ausgebauten Keller, einem großen Hof und einem Springbrunnen in der Mitte. Die Geschichten von diesem Ort füllen mehrere Ordner.

Ein Diskothekenbetreiber aus Aleppo, 42 Jahre alt, 40 Tage in Gefangenschaft, gab in Schweden zu Protokoll: "Ich lag auf dem Rücken, und meine Füße wurden nach oben festgemacht. Ich war auf so einer Art Tisch gefesselt und konnte mich nicht bewegen. Dann haben sie mir mit Ketten auf die Fußsohlen geschlagen."

Human Rights Watch

Der Sohn eines Stoffhändlers, 27 Jahre alt, 22 Tage in Gefangenschaft, gab in Holland zu Protokoll: "Ich war ganz nackt. Dann sind Ketten von der Decke gekommen, an denen ich mit den Händen festgebunden und hochgezogen wurde, bis ich nur noch auf Zehenspitzen stand, etwa zwei Stunden lang. Dann kam einer, der begann mit einem Messer an meinem Bauch zu schneiden. Der wusste ganz genau, wie er schneiden muss, damit ich nicht sterbe. Es war eine normale Arbeit für ihn. Sie haben mir eine Flasche gegeben und gesagt, dass das Narkosemittel sei und ich das trinken solle. Dabei handelte es sich nur um Wasser. Dann haben sie begonnen, mich zu nähen. Ich bekam einen Stock in den Mund, damit ich darauf beißen kann und nicht schreie. Sie haben mich genäht wie eine Bluse oder eine Hose."

Die Zeugen schildern Abu Dieb als einen Mann, der entweder selbst zuschlug oder auf einem Plastikstuhl saß und dabei zusah, wie seine Männer die Gefangenen folterten.

Abu Abdo, der erste Zeuge der Anklage, bleibt ungefähr 40 Tage lang in diesem Gefängnis, genau lässt sich das nicht mehr feststellen. Er kommt frei, weil er einwilligt, Mitglied im Bataillon seiner Folterer zu werden. Er übernimmt Handlangerarbeiten, er bewacht Straßensperren, verteilt Brot und Milch. Er fällt in ein funktionierendes Netz von Räubern. Der Mann, der ihn foltern ließ, bietet ihm jetzt Schutz, auch vor anderen Milizen.

Sie errichten ihren eigenen kleinen Staat, mit ihren eigenen Führern und ihren eigenen Gesetzen. Das geht so lange gut, bis das Jahr 2014 kommt, in dem die Schlächter vom "Islamischen Staat" das Kalifat ausrufen. Die Fotos von Enthauptungen werden jetzt Alltag, die Bilder von Islamisten, die auf Autokonvois schwarze Fahnen schwingen und die Welt herausfordern. Sie beherrschen bald auch die Viertel von Abu Dieb. Irgendwann glaubt er, sein Name stehe auf der Todesliste des IS. Im Frühjahr 2014 gibt er sein Revier verloren und flieht in die Türkei, nach Gaziantep, nur 50 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Gaziantep ist, in den Wirren des Krieges, ein Knotenpunkt: Aus europäischer Sicht ist die Stadt das Tor in den Dschihad, aus Sicht der syrischen Flüchtlinge ist sie das Tor nach Europa.

Hier tauscht Abu Dieb seine Camouflage gegen einen schwarzen Anzug, er rasiert seinen langen Bart, fotografiert sich im Rauch einer Wasserpfeife und stellt das Bild auf Facebook. Er sieht jetzt aus wie ein Geschäftsmann, nicht mehr wie ein Kämpfer. Er eröffnet in Gaziantep ein Restaurant, das er "Kaysar Souria" nennt, der Kaiser von Syrien.

Zunächst sieht es so aus, als kämen die Leute wirklich hierhin, um zu essen. Doch nach ein paar Wochen ändert sich das Publikum, es kommen fast nur noch Männer, die mit Abu Dieb ins Geschäft kommen wollen, Männer aus Syrien, die häufig tätowiert sind. Die Gespräche sind laut, es geht darin um syrische Kunstschätze und um die Frage, wie man sie zu Geld machen kann.

Einer dieser syrischen Männer ist Abu Abdo.

Abu Abdo ist dem Mann, der erst sein Peiniger war und dann sein Chef, einfach gefolgt. Ohne ihn muss sich Abu Abdo verloren gefühlt haben in Aleppo. Er hatte gesehen, wie sich das Bataillon auflöste; er hatte gesehen, wie der IS in seiner Stadt vorrückte; irgendwann gab es kein Wasser mehr in seiner Straße, nichts zu essen. Und so floh auch Abu Abdo von Aleppo nach Gaziantep, zurück zu dem, der schon immer die Richtung vorgegeben hatte.

Richter: "Ich würde davon ausgehen, aber vielleicht empfinde ich das anders und Sie können mir das erklären. Wenn ich für 37 Tage in die Gefangenschaft eines anderen geraten würde, der Scheinhinrichtungen mit mir durchführt, der davon berichtet, mich schlachten zu wollen - wollte man dann jemals in seinem Leben noch mal mit dieser Person zu tun haben?"

Abu Abdo: "Wissen Sie, Abu Dieb ist einer, der keine Furcht vor Gott hat, der fürchtet sich nicht davor, auch Kinder umzubringen, und jeder Mensch, der seine Kinder schützen möchte, musste auch mit dem Feind zusammenleben."

So furchtlos, wie er in dem deutschen Gerichtssaal beschrieben wird, ist Abu Dieb, der Wolf, in Wirklichkeit nicht. Je größer er wird in seinem türkischen Revier, desto mehr fürchtet er, entdeckt zu werden. Er fürchtet die türkischen Behörden, er fürchtet sich davor, mit Straftaten in Verbindung gebracht zu werden, die Syrern zugeschrieben werden. Bald fühlt er sich nicht mehr sicher in seinem neuen Revier.

Im Sommer 2014 macht sich Abu Dieb auf den Weg nach Deutschland. Er steigt in ein Boot nach Griechenland, fährt weiter nach Albanien, nach Montenegro, von da nach Serbien, zu Fuß über die Grenze nach Ungarn. Noch gibt es dort keinen Zaun aus Nato-Draht, keine Grenzkontrollen, noch funktioniert die Balkanroute.

Er kommt an in einem roten Kleintransporter, hinten sind die Sitze rausgerissen, der Innenraum ist ausgelegt mit Matratzen, er sitzt hier zusammengepfercht mit sieben weiteren Männer und einem Kind, sie werden in Dresden ausgeladen.

Bei seiner Ankunft stehen keine Menschen mit Plüschtieren und Blumen am Bahnhof, keiner reicht ihm Wasser. Abu Dieb kommt leise an.

Auf die Frage der Beamten, warum er ausgerechnet nach Deutschland gekommen sei, sagt Abu Dieb: "Ich will endlich in Frieden leben, und Deutschland hat einen guten Ruf."

Seine erste Adresse in Deutschland wird die Erstaufnahmeeinrichtung in Chemnitz. In sein neues Zuhause kommt er nur mit Bewohnerausweis. Die Zeit, in der er Leitwolf war, ist endgültig vorbei.

Human Rights Watch

Knapp 250 Kilometer entfernt, in einer anderen deutschen Erstaufnahme nahe Ingolstadt, kommt wenige Wochen zuvor Abu Abdo an.

Seine Reise endet in Deutschland, weil er glaubt, dass es das Land ist, in dem er in Sicherheit leben kann.

Aber er kam auch nach Deutschland, weil er einen Plan hatte.

Er erzählt von diesem Plan, wenn man ihn heute in seinem Wohnzimmer in Ludwigshafen besucht. Hinter ihm an der Wand hängt die Flagge der syrischen Opposition; auf einem Glastisch, der von einer Neonröhre beleuchtet wird, liegen syrische Zuckerteile. Abu Abdo erzählt sieben Zigaretten lang von früher.

Er sagt: "Abu Dieb hat mich mehr gefoltert als das Regime von Assad. Was er mir angetan hat, tut man niemandem an, keinem Ungläubigen, keinem Christen, keinem Armenier, nicht einmal den Juden aus Israel."

Und er sagt, dass er immer gehofft habe, dass sie sich eines Tages in Deutschland wiedersehen würden. Vor einem deutschen Gericht. In einem deutschen Prozess. Er hatte gehört, dass deutsche Gerichte Orte der Gerechtigkeit sind. Ihm war nur nicht klar, ob sich der deutsche Staat für Verbrecher aus Syrien interessieren würde.

Er erzählt, dass er damals in der Erstaufnahme mit einer Seelsorgerin ins Gespräch kam, von der er wissen wollte, ob man deutschen Polizisten trauen könne. Ob man ihnen erzählen könne, was man in Syrien erlebt hat.

Die Seelsorgerin stellte den Kontakt zu einem Kommissar im Hessischen Landeskriminalamt her, und so begann ein Ermittlungsverfahren, das in einem Prozess in Saal 2 des Düsseldorfer Oberlandesgerichts münden sollte.

Abu Dieb ahnt nichts von diesem Plan, als er in Deutschland ankommt. Er, ein mutmaßlicher Mörder, lebt in jenen Jahren das typische Leben eines Geflohenen in Deutschland.

Er zieht von der Erstaufnahme in Chemnitz weiter nach Tharandt, 5500 Einwohner, eine kleine Stadt am "Tor zum Erzgebirge", wie es dort heißt. Er lebt in einem Heim zwischen Plastikpflanzen und Putzplänen, mit einem Heimleiter, der Hajo heißt, und dem Schäferhund Peter. Im Frühjahr 2015 zieht Abu Dieb nach Münster, in ein altes Kasernenhaus der Briten, eine Gegend mit bepflanztem Kreisverkehr, bunten Mülltonnen und vielen arabischen Namen an den Postkästen. Seine neuen Nachbarn sind auch Geflohene aus Syrien. Ihnen stellt er sich als "Abu Dieb aus Aleppo" vor. Er lässt sich auf Hochzeiten einladen und sagt, dass er niemanden habe außer Gott, auf den er sich verlassen könne. Er freundet sich mit einem Nachbarn an, der in Damaskus Bauarbeiter war und Abu Samir heißt. Als Abu Samir ihn fragt, ob er ihn zum Freitagsgebet begleiten wolle, sagt er: "Ich ficke deine Moschee."

Abu Dieb erkennt die Schwachen schnell, auch hier in der Fremde.

Er zieht weiter, in ein Hochhaus im Norden der Stadt, nach Coerde, wo es viel Leerstand gibt und roten Klinker und Fußmatten mit dem Vereinswappen von Borussia Dortmund und Balkone, von denen orientalische Teppiche hängen.

Bis zu seiner Festnahme wohnt Abu Dieb hier im 6. Stock, erste Tür links. Wenn man durch die Protokolle der abgehörten Telefonate blättert, zeichnet sich ein sorgloser Alltag ab. Für seine neue Wohnung sucht Abu Dieb nach Möbeln auf Ebay-Kleinanzeigen, kauft Teppiche von Flohmärkten, legt Plüschtiger auf Schränke, trinkt viel Bier und badet lange.

Der Einzige, der ihn hier noch regelmäßig besucht, ist der alte Nachbar, Abu Samir. Abu Dieb scheint Menschen um sich herum zu brauchen, die er benutzen kann, und offenbar findet er sie überall. Es gibt Protokolle von den Sprachnachrichten, die er Abu Samir geschickt hat. Sie lauten: "Hol Zucker. Hol Besteck. Kauf Thermoskannen. Kartoffeln, möglichst günstig. Bring etwas zu essen mit. Hol Nutten, nicht teuer, 30 Euro. Koch für mich."

Abu Dieb besitzt Fotos von syrischer Raubkunst, er befiehlt seinem alten Nachbarn, sie in digitalen Ordnern zu verstecken. Er hat auch eine Facebook-Seite entdeckt, die ihm gefährlich werden könnte. Die Seite ist von Syrern in Deutschland erstellt worden und heißt "Die Aufdeckung der Verräter und ,Einschleicher' Syriens". Auf ihr sind Bilder von Abu Dieb gepostet, die ihn in Kampfkleidung zeigen, darunter steht, dass er ein Folterer sei und jetzt in Deutschland lebe.

Die Jäger und die Gejagten von früher leben jetzt Tür an Tür. Sie haben nur ihre Rollen getauscht.

Abu Abdo, heute Jäger, früher Gejagter, hat in seinem Wohnzimmer in Ludwigshafen sein Smartphone mit dem Flatscreen verbunden, der fast so breit ist wie die ganze Wand. Zwischen Teddybären auf Wandregalen laufen jetzt die Bilder aus dem syrischen Krieg. Er sagt, dass er nicht verstehen kann, warum man Mörder wie Abu Dieb nicht einfach wegschicken kann aus seiner neuen Welt, in der doch alles gut ist.

Abu Abdo, 33, war in Syrien Bauarbeiter, später Taxifahrer. Heute lebt er mit seiner Frau und ihren acht Kindern in einem deutschen Reihenhaus, die Straße verkehrsberuhigt, am Eingang hängt ein Weidenkranz, vor der Tür steht sein schwarzer Geländewagen.

Ankunft von Abu Dieb am Dresdner Hauptbahnhof 2014(Aufnahme einer Überwachungskamera): "In Frieden leben"

Ankunft von Abu Dieb am Dresdner Hauptbahnhof 2014(Aufnahme einer Überwachungskamera): "In Frieden leben"

Aber er versteht die Gesetze dieser neuen Welt nicht. Er versteht nicht, dass Männer wie Abu Dieb in Deutschland unterkommen können, nur weil sie bei ihrer Einreise sagen, dass sie in ihrer Heimat verfolgt werden. Die neue Welt, in der Abu Abdo lebt, mag eine gerechte Welt sein, aber sie ist auch eine fremde Welt.

Sein Gegner lebt 300 Kilometer von ihm entfernt, und wenn man sich den Verlauf der Internetseiten ansieht, die er hier besucht hat, dann zeichnet sich daraus das Bild eines Mannes ab, der in Deutschland nicht ankommen will. Abu Dieb suchte in seiner Hochhauswohnung in Coerde nachts nach Kriegsvideos aus Syrien. Oder er suchte nach einer Frau. In den Tagen und Wochen vor seiner Festnahme führt er Telefongespräche, darin geht es um Deutschkurse, bei denen er nichts versteht, um zu hohe Steuern, zu teure Mieten, um die falsche Flüchtlingspolitik der Deutschen. Abu Dieb will lieber in einem arabischen Land leben, sagt er, in Dubai vielleicht, oder doch ganz weit weg, in Kanada. All das erzählt Abu Dieb einem neuen Freund, der sich Ali nennt.

Aber Ali heißt nicht Ali. Ali ist ein verdeckter Ermittler. Abu Dieb trifft Ali zum ersten Mal vor der Ausländerbehörde in Münster, eine zufällige Begegnung, denkt er. Ali fragt ihn in den folgenden Begegnungen viel nach seinem früheren Leben, nach seinem Bataillon, seinen Kämpfern, ihren Plünderungen. Zu einem ihrer Treffen bringt Ali Viktor mit, er stellt ihn als Russen vor, der an Kunstschätzen interessiert sei. Sie gehen bei einem Italiener in Dortmund essen; Abu Dieb erzählt den beiden Männern dabei von geraubten Bibeln, die auf Zitronenplantagen in der Türkei begraben seien, von wertvollen Münzen und von Statuen aus Palmyra. Er habe überall seine Männer, sagt Abu Dieb, er habe nach wie vor Zugriff auf diese Sachen.

Die beiden Männer kommen jetzt immer öfter in seine Wohnung, manchmal nehmen sie an Videokonferenzen mit Männern in der Türkei teil. Am anderen Ende der Leitung sind Abu Diebs Leute, sie halten geraubte Bibeln in Handykameras. Eine davon, das sagen später Zeugen in ihrer Vernehmung, soll besonders wertvoll gewesen sein, verziert mit Blattgold, mit Papier wie Haut, jahrhundertealt, eine halbe Million Dollar wert.

Die beiden Männer geben Abu Dieb das Gefühl, dass er in seiner alten Rolle angekommen ist. Als Macher, als Mann, um den sich alles dreht. Er ahnt nicht, dass er seit elf Monaten überwacht wird, dass Ermittler sein altes Leben rekonstruiert haben, mit Zeugen in ganz Europa.

In einem der letzten Telefonate, die Abu Dieb mit Ali führt, erzählt er, dass er zurück will in die Türkei, dass er eine Bibel für Viktor besorgen will, dass er seinen Ford verkaufen will. Dass er irgendwie Geld machen wird. Er sagt, dass er in der Türkei 25.000 Euro gebunkert hat, die er nach Deutschland holen will, damit er ein Café aufmachen kann, einen Autohandel, irgendwas, endlich wieder Chef sein.

Für diese Reise hat Abu Dieb einen Pass beantragt. Kurz bevor er seinen Pass abholen will, beantragen die Ermittler den Haftbefehl vor dem Bundesgerichtshof.

Am 6. April 2016 um 6.23 Uhr stürmen die Einsatzleute die Wohnung in dem Hochhaus in Coerde, Abu Dieb schläft. Auf den Bildern der Festnahme sieht man einen Mann in einem schwarzen Unterhemd, mit erhobenem Haupt, in Hausschuhen. Die Arme fest am Körper steht er an der Wand, er hat den furchtlosen Blick eines Soldaten. Der Beschuldigte habe sich gewehrt, steht im Festnahmeprotokoll, und im Arztbericht: "Zwei Zähne gebrochen, er hat sich auf die Lippen gebissen, Kreislauf 90/120."

Seitdem sitzt Abu Dieb, der Vater der Wölfe, in einer Zelle der JVA Essen.

Sein Fall zeigt, wozu der deutsche Sicherheitsapparat in der Lage ist, wenn er rechtzeitig anspringt. Dem Bundeskriminalamt liegen über 4200 Hinweise auf Taten vor, die mit denen von Abu Dieb vergleichbar sind. Im Auftrag des Generalbundesanwalts laufen derzeit etwa 43 Ermittlungsverfahren gegen potenzielle Täter nach dem Völkerstrafgesetzbuch. Es ist sehr wahrscheinlich, dass es in Zukunft viele solcher Prozesse geben wird wie den gegen Abu Dieb.

Aber wohin führt das? Was sind die Maßstäbe solcher Prozesse? Welchen Wert haben Zeugen? Und welches Gewicht hat das, was sie sagen?

Seit der Prozess gegen Abu Dieb Ende Mai begonnen hat, wird der Angeklagte jeden Montag aus dem Zellentrakt im Keller in den Saal geführt. Und wenn er dann da steht und das ganze Aufgebot sieht, Gerichtspsychiater, Gutachter, Oberstaatsanwälte, Ermittler, und wenn er hört, welche Fragen diese ganzen Leute an ihn haben, dann versteht er nicht, was das alles soll.

Die Übersetzer haben ihm gesagt, dass der Richter einen "Ergänzungsrichter" angefordert habe, weil er davon ausgeht, dass der Prozess Jahre dauern wird.

Nicht mal die geladenen Zeugen verstehen immer, was hier geschieht. Nicht seine Zweitfrau, nicht sein Stiefsohn, nicht seine alten Nachbarn. Manche von ihnen haben hier zum ersten Mal in ihrem Leben einen Gerichtssaal betreten. Einigen von ihnen hat der Richter fünfmal dieselbe Frage gestellt, und sie haben fünfmal eine andere Antwort darauf gegeben. Und haben nicht verstanden , warum der Richter böse wurde.

Es ist der Versuch einer deutschen Wahrheitsfindung in einem Milieu, das seine eigenen Vorstellungen von Identitäten hat. In diesem Milieu geben sich die Menschen Spitznamen und setzen einfach das Wort "Abu", Vater, davor. Kaum jemand weiß, wie der andere mit Nachnamen heißt. Es ist ein Milieu, in dem Tatzeiten mit der Formulierung "zwischen Opferfest und Zuckerfest" angegeben werden. Es ist ein Prozess, in dem junge Menschen sitzen, die sagen, sie hätten erst in Deutschland erfahren, wann ihr Geburtstag ist. Und nach den Verhandlungstagen werden sie fragen, warum der Richter so viele Fragen stelle, wegen ein paar Schlägen.

Der Richter wird Momente der Verzweiflung erleben, weil alles verschwimmt, weil alles eins wird, Angeklagter und Zeugen. Weil hier Feinde nicht Feinde sind und Freunde nicht Freunde, jedenfalls nicht im deutschen Sinne.

Der deutsche Hauptermittler wird dem Richter sagen: "Das gebe ich ganz offen und ehrlich zu, der erste Tag in diesem Ermittlungsverfahren hat uns überfordert. Wir haben eine große Geschichte erzählt bekommen, über ein großes Land. Eine Horrorgeschichte, die auch wir erst einmal verarbeiten mussten."

Der Strafverteidiger von Abu Dieb, Martin Yahya Heising, sagt, das große Problem dieses Prozess werde sein, den "Kulturtransfer" zu gewährleisten, das Milieu zu durchdringen, diese Menschen richtig zu deuten. Heising ist sich sicher, dass der deutsche Richter am Oberlandesgericht in Düsseldorf an dieser Aufgabe scheitern wird.

Der Angeklagte Abu Dieb ist im Moment damit beschäftigt, sich in seiner neuen Welt einzurichten. Er hat einen Fernseher beantragt und eine Playstation. Und er will, dass man ihm Abu Abdo vorbeibringt. Er sagt, er werde mit ihm reden, unter vier Augen. Eine halbe Stunde nur, sagt er, und dann wäre diese ganze Sache hier endlich wieder geklärt.



© DER SPIEGEL 32/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.