SPIEGEL-Gespräch Was der Dreißigjährige Krieg mit heutigen Kriegen zu tun hat

Tyrannei, Pestilenz, Hungersnot - der Dreißigjährige Krieg hatte apokalyptische Folgen für die Bevölkerung. Herfried Münkler zieht daraus Lehren für den Umgang mit heutigen Auseinandersetzungen: Zu viel Moral schadet.
Massengrab der Schlacht bei Lützen 1632

Massengrab der Schlacht bei Lützen 1632

Foto: Hendrik Schmidt/ dpa
Autor Münkler: "Tyrannei, Krieg, Pestilenz, Hungersnot"

Autor Münkler: "Tyrannei, Krieg, Pestilenz, Hungersnot"

Foto: HC PLAMBECK / DER SPIEGEL
Anzeige
Titel: Der Dreißigjährige Krieg: Europäische Katastrophe, deutsches Trauma 1618–1648
Herausgeber: Rowohlt Berlin
Seitenzahl: 984
Autor: Münkler, Herfried
Für 40,00 € kaufen Icon: Info
Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier
Angriffsopfer im syrischen Aleppo: Kriege sind an die Peripherie gewandert

Angriffsopfer im syrischen Aleppo: Kriege sind an die Peripherie gewandert

Foto: Anadolu Agency