30.09.2002

THEATERTotal, echt und geil

Genitalien frisieren, die Lolita spielen: Katharina Schüttler überzeugt als charmante Göre.
Mit Urlaubsbekanntschaften hatte sie früher Probleme, von denen andere Mädchen nur träumen. "Wenn jemand fragte: ,Und was machst du?', war es mir immer total unangenehm, ,Schauspielerin' zu sagen. Das wirkt so angeberisch. Ein doofes Gefühl, total." Dabei hatte Katharina Schüttler bis zum Abitur bereits zehn Filme für Kino und Fernsehen gedreht und auch ein Anschlussengagement. Alles lief wie am Schnürchen. Aber es war "so ein Selbstwertding", erklärt die Tochter aus einem Kölner Theaterhaushalt, dass sie sich 1999 doch erst mal an Schauspielschulen bewarb.
Keine drei Jahre später wird sie als Protagonistin von Michael Hofmanns "Sophiiiie!" mit dem Förderpreis Deutscher Film ausgezeichnet. In diesem Monat steht sie als Lolita auf der großen Bühne des Schauspiels Hannover, im Dezember spielt sie unter Luk Perceval an der Berliner Schaubühne. Nächstes Jahr macht sie ihr Diplom. Zusammengenommen kann das selbst eine Katharina Schüttler, 22, fast überzeugen: "Es ist total super zu denken: ,Whow, vielleicht bin ich jetzt ja echt Schauspielerin'. Geil!"
Dass sie in jedem zweiten Satz "total" beziehungsweise"totaaal" sagt, stört gar nicht, weil sie wirklich alle Dinge dieser Welt mit Emphase zu betrachten scheint. Im Film, auf der Bühne und am Kaffeetisch versprüht die 1,61 Meter kleine Frau eine Energie, der man sich kaum entziehen kann. Und auch nicht entziehen will. Denn ob sie als Sophie Kneipenabhängern mit einer Scherbe die Genitalien zu frisieren droht oder als Lolita "Ich war ein frisches Gänseblümchen" heult, bleibt sie stets charmante Göre. Ihr Gesicht erinnert dabei an eine Wetterkarte im Frühherbst: Da können die Augen golden leuchten, während an der Stirn Stürme aufziehen, es im Osten regnet und um den Mund herum erst blitzt, dann hagelt und plötzlich aufklärt. Stunden ziehen in Sekunden vorüber. Und der Betrachter wünscht ganz unbescheiden, dass nie Winter wird. Sie ist eine Schauspielerin, mit Sicherheit. Premiere "Lolita": 5.10., Schauspiel Hannover, Tel. 0511/99 99 11 11.
Von CHRISTIANE KÜHL

KulturSPIEGEL 10/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


KulturSPIEGEL 10/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.