23.12.2005

Ehrenrettung für den Filius

Brav und doch eigenständig: Franz Xaver Mozart behauptete sich als Romantiker.
Das Urteil lautete auf lebenslänglich, und gefällt wurde es gleich bei der Geburt: Was sollte bald nach 1800 schon aus einem Komponisten namens Mozart werden? Und doch ist die Geschichte von Franz Xaver Wolfgang Mozart, der im Juli 1791 geboren wurde, seinen genialen Vater also nie bewusst erlebt hat, nicht das absehbare Trauerspiel aus Wiederholungszwang und erdrückender Erblast geworden. Denn obwohl Mutter Constanze den kleinen "Wowi" schon als Fünfjährigen in Prag öffentlich ein paar Tasten anschlagen ließ, ihn gar imagebewusst als "Wolfgang Amadeus junior" vorführte, es wurde tatsächlich ein Musiker aus dem braven Jungen - und ein achtbarer. Kapazitäten ihres Fachs, selbst Joseph Haydn und der später unverdient berüchtigte Antonio Salieri, gaben ihm Unterricht; schon mit 14 Jahren schrieb er ein formal ausgereiftes Klavierkonzert - unüberhörbar nah dem gefällig-melodischen Stil seines Lehrers Johann Nepomuk Hummel, der bei Wolfgang Amadeus senior das Komponistenhandwerk geübt hatte. Dann aber entschwand Mozart filius dem familiären Kreis: Er zog nach Galizien, wo er Klavierlehrer einer gräflichen Familie wurde; fortan blieb er als freischaffender Virtuose, Musikvereinsorganisator und schließlich Theaterchef in Lemberg. Auf einer Konzerttournee durch halb Mitteleuropa stellte er 1819 bis 1821 sein zweites Klavierkonzert vor - ein Werk, das sich kontrapunktisch und auch in der emotional-harmonischen Spannweite mit den Romantikern der Epoche messen kann und ein spritziges Rondo im Volkston zu bieten hat. Ehrensache, dass der Schweizer Gunhard Mattes, der in Lemberg ein Orchester gegründet hat, die Stücke des 1844 gestorbenen Ortshelden aufnehmen wollte. Zusammen mit dem sensiblen Finnen Henri Sigfridsson präsentieren Mattes und seine Musiker nun eine veritable Entdeckung: effektvolle Spielmusik, die beweist, dass ein großer Name nicht zum gänzlichen Verstummen nötigen muss. JOHANNES SALTZWEDEL
CD: Franz Xaver Mozart: "Klavierkonzerte Nr. 1 und 2". Henri Sigfridsson, Klavier / International New Symphony Orchestra Lemberg, dirigiert von Gunhard Mattes (Novalis).
Von JOHANNES SALTZWEDEL

KulturSPIEGEL 1/2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


KulturSPIEGEL 1/2006
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

  • Waldbrand in Brandenburg: Feuer auf ehemaligem Truppenübungsplatz
  • Kicken für die Karriere: Ein neuer Özil für Rot-Weiß Essen?
  • Hessen: Weltkriegsbombe hinterlässt riesigen Krater auf Getreidefeld
  • Stunt-Video aus Thailand: Mit dem Wakeboard über den Wochenmarkt