28.01.2017

Witz und Weisheit der Hinterwäldler

Der Schriftsteller Castle Freeman ist 72 Jahre alt, lebt in einer Kleinstadt im für Natur und Einsamkeit berühmten US-Bundesstaat Vermont und kultiviert in seinen Romanen das Hinterwäldlertum. In Männer mit Erfahrung, der im vergangenen Jahr auf Deutsch erschien und ein Überraschungserfolg bei Kritikern und Lesern war, stehen ein paar äußerlich abgewrackte Provinzler einer jungen Frau bei und treten gegen einen Schwerverbrecher an. In Auf die sanfte Tour, einem noch grimmigeren, im Original 2009 veröffentlichten und nun übersetzten Schurkenstück, erweist sich ein Kleinstadtsheriff als eine Art Zen-Meister in der Kunst der Kriegsführung gegen die Großkriminalität. Es sind offensichtlich Männer der Russenmafia, aus deren einsam und wunderschön gelegener Landvilla ein junger Provinzrowdy namens Sean einen Tresor mit geheimnisvollem Inhalt stiehlt; bald machen sich blutrünstige Gangster auf die Jagd nach dem Dieb und dem Diebesgut; und noch dazu will ein ehrgeiziger junger Hilfspolizist mit einer möglichst spektakulären Lösung des Falls Karriere machen. Der knorzige Sheriff Wing aber hat den Tresordieb Sean, Sohn eines im Irak erschossenen Soldaten, irgendwie ins Herz geschlossen, redet ein bisschen mit diesem und jenem – und tut so gut wie nichts. So ähnlich hält er es auch, als er bemerkt, dass seine Frau, mit der er ein halbes Leben zugebracht hat, ihm offensichtlich untreu ist: Sensationen werden in der Welt dieses Buchs stets mit maximaler Lässigkeit zur Kenntnis genommen. "Kein Sheriff hat am Samstag frei" heißt es einmal über den Beruf des Helden, "Bösewichte und unsere Stammkundschaft, die Strohdummen, sind gewöhnlich schon lange vor Mittag unterwegs, und das baut sich den lieben langen Samstag auf und mündet in den Höhepunkt der Woche: den Abend des schlechten Benehmens." Der Schriftsteller Freeman hat lange als Lektor und Magazinjournalist gearbeitet und begann nebenbei mit dem Schreiben von Romanen und Erzählungen. Seine lakonische Menschenzeichnung, die verknappte Sprache und viele klug ausgetüftelte Wendungen werden ganz zu recht von Kritikern gerühmt. Es spricht nicht gegen Freeman, dass sich seine Bücher oft wie Filmvorlagen lesen; eine Kinoversion von Männer mit Erfahrung, in der unter anderem Ray Liotta mitspielt, kam Ende 2016 in Deutschland unter dem Titel "Blackway – Auf dem Pfad der Rache" auf DVD heraus. Auch Freemans Romanheld in Auf die sanfte Tour beurteilt die Welt mit der Weisheit eines großen Kinohelden: "Das Sheriffsein war nicht perfekt, das Gesetz war es."
Castle Freeman: Auf die sanfte Tour. Aus dem amerikanischen Englisch von Dirk van Gunsteren. Nagel & Kimche; 192 Seiten; 19 Euro. Erscheint am 30. Januar.
Von Wolfgang Höbel

LITERATUR SPIEGEL 2/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


LITERATUR SPIEGEL 2/2017
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

  • Doku über DNA-Reproduktion: Missy, die Mammut-Leihmutter
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik
  • Starkes Gewitter im Tatra-Gebirge: Mindestens fünf Menschen getötet
  • Nach Notwasserung: Pilot filmt eigene Rettung