30.09.2013

Ai Weiwei

Ai Weiwei, 56, chinesischer Künstler und Dissident, hält sich aus Rücksicht auf seinen Sohn Lao in seinem politischen Engagement zurück. Der "Sunday Times" sagte Ai, während seiner Gefangenschaft vor zwei Jahren habe es nur eine Drohung gegeben, die ihn wirklich beunruhigte: "Es hieß, dass ich ihn jahrelang nicht sehen könne." Wenn es Lao nicht gäbe, wäre er sicherlich radikaler, sagte Ai. Die Beziehung zu dem Vierjährigen ist trotz Trennung von der Mutter des Kindes sehr intensiv, Ai holt den Kleinen täglich vom privaten internationalen Kindergarten ab. Der unehelich geborene Lao besitzt keine offizielle Registrierung und gilt nach chinesischem Recht als "illegal".

DER SPIEGEL 40/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Ai Weiwei

  • Originelle Geschwindigkeitskontrolle: Der singende Asphalt
  • Faszinierende Aufnahmen: Ameisen laben sich an einem Wassertropfen
  • Ex-Kloster in Italien: Kaderschmiede für die Neue Rechte
  • Trockenheit in Deutschland: Hohe Waldbrandgefahr - diesmal schon im Frühjahr