09.12.2013

MOBILFUNKGebetshelfer für Muslime

Eine SIM-Karte für strenggläubige Muslime hat der griechische Elektroingenieur Yiannis Hatzopoulos entwickelt. Mit Hilfe der Islamic SIM im Handy sollen Gläubige überall auf der Welt die Gebetsrichtung nach Mekka bestimmen können. Bezogen auf den jeweiligen Aufenthaltsort erfahren sie die richtigen Zeiten für ihre täglichen Gebete per SMS. Während der religiösen Pflichten wird das Telefon automatisch auf stumm geschaltet, so dass keine Anrufe stören können. Diverse Apps mit Sonderfunktionen für Muslime sind zwar bereits auf dem Markt. Doch sie funktionieren nur auf modernen Smartphones. Der Chip des Griechen ist dagegen für ältere Billighandys gedacht, wie sie in asiatischen und afrikanischen Ländern noch immer weit verbreitet sind.

DER SPIEGEL 50/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MOBILFUNK:
Gebetshelfer für Muslime

  • Japanisches Geisterdorf mitten im Wald: Die traurige Geschichte von Nagatani
  • Das Geheimnis der V2: Hitlers Angriff aus dem All
  • Amateurvideo: Der Marsch der blauen Raupen
  • Stromausfall in Venezuela: Regierung spricht von "elektromagnetischem Angriff"