09.12.2013

Peer Steinbrück

Peer Steinbrück, 66, letzter Kanzlerkandidat der SPD, hat keinen offiziellen Rückzugsort im Willy-Brandt-Haus mehr. Sein Büro in der fünften Etage der Parteizentrale wurde bereits an den ehemaligen thüringischen Wirtschaftsminister Matthias Machnig vergeben. Machnig, Manager der SPD-Bundestagswahlkampagnen 1998 und 2002, soll den Europawahlkampf für EU-Parlamentspräsident Martin Schulz leiten. Den Posten in Thüringen hatte Machnig wegen einer Finanzaffäre aufgeben müssen. Eine Stärkung für lange Abende dürfte er bereits in einem der Schränke gefunden haben: Steinbrück hatte im Wahlkampf dort für Gäste einige Flaschen Wein deponiert und liegenlassen.

DER SPIEGEL 50/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Peer Steinbrück

  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Dänemark: Leuchtturm wird verschoben
  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen
  • Deutsches Flugtaxi Volocopter: Erster bemannter Flug in Singapur